Glinide weiterhin in Diabetestherapie einsetzbar

 

Berlin (2. März 2011) – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und diabetesDE begrüßen die aktuelle Entscheidung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), den vollständigen Verordnungsausschluss der Glinide durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) abzuweisen. Am 1. April 2011 sollte dieser Beschluss in Kraft treten. Im Gegensatz zum G-BA vertritt die DDG die Ansicht, dass es Patientengruppen gibt, bei denen der Nutzen dieser Antidiabetika den möglichen Schaden durch unerwünschte Wirkungen oder hohe Kosten übersteigt. DDG und diabetesDE  haben sich intensiv dafür eingesetzt, um diesen Patienten auch weiterhin eine individuelle Diabetestherapie zu ermöglichen. Die DDG bedauert hingegen den forthin geltenden Verordnungsausschluss der Glitazone, was die Therapie bei einigen Patienten erschwert.

 

Gemäß den Empfehlungen der DDG beschloss das Bundesministerium für Gesundheit den Antrag des G-BA zum Verordnungsausschluss der Glinide abzuweisen. Die Begründung: Der G-BA konnte die Unzweckmäßigkeit und Unwirtschaftlichkeit der Glinide nicht nachweisen. „Wir sind froh, dass sich das BMG bei dieser Entscheidung von den medizinischen Anforderungen leiten ließ. Denn Glinide sind weder mit höheren Kosten verbunden noch anderen Therapiealternativen unterlegen“, erklärt Professor Dr. med. Thomas Danne, Präsident der DDG und Vorstandsvorsitzender von diabetesDE. Wäre das Ministerium dem Beschluss gefolgt, hätten bestimmte Patientengruppen künftig auf eine individuell vorteilhafte Behandlung verzichten müssen.

 

Letztes Jahr beschloss der G-BA einen Verordnungsausschluss von Gliniden und Glitazonen. Der Ausschuss begründete diese Entscheidung mit der unzureichend nachgewiesenen Wirksamkeit dieser Antidiabetika. Kosten und Nutzen seien in einem Missverhältnis und für das Gesundheitssystem sowie die Patienten untragbar. Die DDG wies in ihren Stellungnahmen wiederholt darauf hin, dass es sehr wohl Patienten gebe, die von diesen Antidiabetika profitieren und für die es derzeit keine gleichwertigen medikamentösen Alternativen gibt. Beispielsweise ist Repaglinid, ein Glinidpräparat, bei Diabetikern mit fortgeschrittener Niereninsuffizienz derzeit die einzige Therapiemöglichkeit mit Tabletten und ohne Injektion. Bereits nach der ersten Bekanntgabe des G-BA-Beschlusses im Juni 2010 hatte die DDG darauf hingewiesen, dass ein Verlust der Verordnungsmöglichkeit daher zu einer deutlichen Verschlechterung der individuellen Diabetesbehandlung führen würde.

 

Für Glitazone tritt der Verordnungsausschluss unverändert am 1. April 2011 in Kraft. Die DDG bedauert, dass diese Wirkstoffgruppe vom BMG nicht mitberücksichtigt wurde. Pioglitazon ist wichtiger Therapiebestandteil bei Patienten, die beruflich bedingt kein Unterzuckerungsrisiko haben dürfen und die mit anderen Therapien ohne Unterzuckerungsrisiko keine guten Blutzuckerwerte erreichen. „Es ist wünschenswert, dass das BMG seinen Beschluss hinsichtlich der Glitazone überdenkt“, fordert Danne. „Alleine oder in Kombination mit anderen Antidiabetika wie Metformin oder DPP4-Antagonisten weist Pioglitazon kein Unterzuckerungsrisiko auf und ist ebenfalls bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz einsetzbar.“ Auch die Kombination mit Insulin hat sich als vorteilhaft erwiesen, wenn Metformin wegen Kontraindikationen oder Unverträglichkeit als Kombinationspartner nicht in Frage kommt.

 

 


Quelle: Deutsche Diabetes Gesellschaft, 02.03.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung