„Gottes Kraft ist in den Schwachen mächtig“

 

Neujahrsbotschaft des Vorsitzenden des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Nikolaus Schneider

 

Hannover (31. Dezember 2011) – „Eine wahrhaft entlastende Aussage steht über dem Jahr 2012. ‚Lass dir an meiner Gnade genügen, denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig‘ lautet die Jahreslosung 2012, die im 2. Korintherbrief, Kapitel 12, Vers 9 steht. Wer sich das zu Herzen nimmt, kann aufatmen. Denn das heißt doch: Nicht ich allein muss alles schaffen, muss nicht immer mehr erreichen, nicht immer schneller, höher, weiter gehen – ich darf auch meine Schwäche eingestehen. Und gerade dann will Gott mir zur Seite stehen.

 

Gott mutet den Menschen auch Enttäuschungen zu. Auch den Menschen, die an ihn glauben und ihm vertrauen. Nicht alle Gebete werden erhört, die Fragen nach dem ‚Warum?‘ des Leidens bleiben unvermeidlich unbeantwortet. Gott ist kein Automat, in den ich oben Gebet hineintue und unten dann Erfüllung herauskommt.

 

Ent-Täuschung heißt aber doch: Uns wird etwas genommen, worin wir uns getäuscht haben und worin wir uns auch gerne weiter täuschen würden. Dass wir allein mit unserer eigenen Kraft unser Leben absichern können, dass unsere Erwartungen an das Leben sich allesamt erfüllen, dass Gott uns für unsere guten Taten mit Glück und Erfolg belohnt, dass der Glaube an Gott uns vor Leiden bewahrt.

 

Gott erfüllt unsere Hoffnungen und unser Gebet anders als wir es erwarten, er kann aus dem Kleinsten und Nebensächlichsten große Bewegung schaffen, er kann aus vermeintlicher Schwäche einen großen Anfang schaffen und aus vermeintlicher Ohnmacht eine Autorität der Wahrheit entstehen lassen. Lass dir an meiner Gnade genügen, das heißt für mich: Sperre Gottes Tun nicht ein in Deine Erwartungen, nimm ihn nicht gefangen mit Deiner Hoffnung, Gott ist frei und kann heilen und helfen, anders als Du es je könntest.

 

Das neue Jahr 2012 mag ein schwieriges Jahr werden, in Politik und Gesellschaft ahnt man schon die gewaltigen Herausforderungen, im persönlichen Bereich kommen diese häufig ohne Vorwarnung und Ankündigung.

 

Aber darin besteht die befreiende Botschaft der Jahreslosung. Wer sich im Hamsterrad des Alltags gefangen fühlt, auf wen oft beunruhigende Nachrichten im Minutentakt herab prasseln, darf innehalten und darf sich dieser Kraftquelle vergewissern. Gott will mit seiner Kraft mit und in unserer Schwäche wirken. Er will die Hände, die wir ihm entgegenstrecken, füllen mit Zuversicht und Geduld. Damit wir sie nicht resigniert sinken lassen, sondern uns unverzagt dem Leben zuwenden.“

 

 

Hinweis

 

  • Der EKD-Ratsvorsitzende predigt an Neujahr, 1. Januar 2012, um 10.15 Uhr in der Dresdner Frauenkirche. Der Gottesdienst wird live im ZDF ausgestrahlt.

 

 


Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), 30.12.2011 (tB).

HERRNHUTER LOSUNGEN

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung