Logo_Deutsche_Palliativ_StiftungGroßer Erfolg für die Deutsche PalliativStiftung

Änderung am Betäubungsmittelrecht geplant

 

Fulda (23. Januar 2012) – Ein Jahr nachdem die Deutsche PalliativStiftung eine Petition zur Änderung der Rechtslage bei der Betäubungsmittelsabgabe an den Deutschen Bundestag gerichtet hat, ist ein erster Etappensieg geschafft: Die Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) soll nach Auskunft eines Sprechers des Bundesgesundheitsministeriums geändert werden. Anfang Februar solle die Verordnung durch das Kabinett, meldete heute die „Ärzte-Zeitung“. Zustimmen müsse dann noch der Bundesrat. In einem weiteren Schritt sei in der Folge eine entsprechende Anpassung des Betäubungsmittelgesetzes geplant, hieß es weiter. „Aus meiner Sicht ist eine verdiente Sensation geschafft“, kommentierte Thomas Sitte, Vorstandsvorsitzender der Deutschen PalliativStiftung (DPS), die Meldung erfreut.

 

Bislang dürfen nur Apotheker Schmerzmittel abgeben, Ärzte machen sich bei der Betreuung von Schwerstkranken und Sterbenden in deren Zuhause in solchen Fällen strafbar – auch wenn sie nur zur Überbrückung nachts, an Wochenenden oder Feiertag den Patienten eine Art Notration überlassen, bis die nächste Apotheke wieder geöffnet hat oder dieses Medikament liefern kann. „Diese absurde Rechtslage wollten und wollen wir ändern, um unnötiges Leid für Patienten zu verhindern und Ärzte nicht mehr mit Dealern gleichzusetzen“, so Sitte. „Es war ein sehr harter Kampf, der viel Kraft und Geld gekostet hat. Jetzt feiern wir das Ergebnis und danken den Politikern, die den Mut haben, eine mittelalterliche Tradition an die moderne Zeit anzupassen.“

 

In den vergangenen Monaten hatte sich nach Auskunft des Vorstandsvorsitzenden der DPS eine breite Front von Unterstützern für die Petition quer durch alle Parteien, Verbände und gesellschaftlichen Schichten gebildet. „Aber ein wesentlicher Schritt für die geplanten Änderungen war aus meiner Sicht die klare Stellungnahme des Deutschen Richterbunds Anfang Juni 2011. Dies war ein Durchbruch in der notwendigen öffentlichen Anerkennung.“

 

Sitte weiß zwar noch nicht, welche Änderungen konkret vorgenommen werden, doch es sehe so aus, dass die medizinisch wichtige Abgabe von Betäubungsmitteln durch Ärzte künftig nicht mehr bestraft wird. „Wir können endlich Leiden lindern ohne Angst vor Gefängnis.“

 

Bedenken von Apothekern, wonach die geplante Neuregelung eine völlige Aufweichung des sogenannten Dispensierrechts und damit eine unkontrollierte Abgabe von Betäubungsmitteln mit sich bringen werde, trat Sitte entgegen: „Apotheker werden aus meiner Sicht entlastet. Denn eigentlich müssten alle Apotheker für viel Geld die notwendigen Medikamente bereithalten und liefern können, wenn die Abgabe durch Ärzte nun nicht ermöglicht würde.“

 

Link zum Artikel in der Ärzte-Zeitung


Quelle: Deutsche PalliativStiftung (DPS), 23.01.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…