Deutsches KinderschmerzzentrumGründung des Deutschen Kinderschmerzzentrums

 

Datteln (16. Januar 2012) – Mehr als 350.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden an chronischen Schmerzen. Die Folgen dieser stillen Epidemie für die Betroffenen sind fatal – individuelles Leid und massive Schulausfälle drohen betroffenen Kindern. Am 16. Januar 2012 wird an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln – Universität Witten/Herdecke das Deutsche Kinderschmerzzentrum gegründet. Hier finden Kinder, Jugendliche und ihre Familien Hilfe auf dem Weg zurück in ein schmerzfreies Leben.

 

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die von chronischen Schmerzen betroffen sind, nimmt stetig zu. Weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit, denn den Schmerz der Kinder kann man nicht sehen. Doch immer mehr Kinder in Deutschland klagen über chronische Kopf- Bauch- und Rückenschmerzen mit der Folge individuellen Leids und massiver Schulausfälle. Hier will das Deutsche Kinderschmerzzentrum einen Kontrapunkt setzen. Am 16. Januar wurde das Deutsche Kinderschmerzzentrum an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik, Kinderklinik der Universität Witten/Herdecke gegründet. Als Referenzzentrum wird hier in Zukunft therapiert, geforscht und daran gearbeitet, die Situation von Kindern und Jugendlichen mit chronischen Schmerzen öffentlich zu machen und zu verbessern.

 

Das Deutsche Kinderschmerzzentrum baut auf große Erfahrungen in der Behandlung schmerzkranker Kinder und Jugendlicher auf: Schon seit Jahren gibt es in Datteln eine einzigartige Kinderschmerzstation und ein ambulantes Angebot in der Kinderschmerzambulanz. Als Anerkennung für die erfolgreiche und zukunftsweisende Arbeit der Abteilung für Kinderschmerztherapie verlieh Bundespräsident Christian Wulff den Dattelnern die Auszeichnung als „Ort im Land der Ideen 2011“. Im neu gegründeten Deutschen Kinderschmerzzentrum werden nun die Erfahrungen aus Therapie und Forschung gebündelt, um das Thema weiter voranzutreiben und die Versorgung zu optimieren – lokal, regional und bundesweit.

 

„Es ist für uns eine Herzensangelegenheit, Kindern und Jugendlichen zu helfen, ihre chronischen Schmerzen in den Griff zu bekommen und ihr Leben wieder selbstbestimmt gestalten zu können“, erklärt der Initiator des Deutschen Kinderschmerzzentrums Prof. Dr. Boris Zernikow. Bei der Umsetzung des Projektes kann er auf die Unterstützung vieler politisch einflussreicher Einrichtungen setzen. „Kinder sind unsere Zukunft. Sie verdienen unsere Unterstützung auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben“, so die Mitglieder der Kinderkommission des Deutschen Bundestages. „Initiativen wie das Deutsche Kinderschmerzzentrum sind dabei von großer Relevanz“, bestätigt die Kommissionsvorsitzende Nicole Bracht-Bendt (FDP) beim Festakt zur Gründung des Zentrums.

 

„Ein Zentrum zur Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit chronischen Schmerzen kann ein neues Signal in der Gesellschaft setzen und die Versorgungssituation dieser wichtigen und schutzbedürftigen Zielgruppe verbessern“, äußert sich auch Dr. med. Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, zu dem Projekt.

 

Die professionelle und qualitativ hohe Versorgung junger Schmerzpatienten wird auch von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) begrüßt. „Eine enge Zusammenarbeit zwischen Haus- und Fachärzten sowie die Vernetzung mit Kliniken wird die Behandlung der kleinen Patienten wesentlich verbessern. Und von den zukünftigen Forschungsergebnissen dieser Einrichtung profitiert die gesamte ambulante Versorgung“, sagte der 2. KVWL-Vorsitzende, Dr. Gerhard Nordmann.

 

Neben der Versorgung schmerzkranker Kinder und Jugendlicher wird ein Schwerpunkt des Deutschen Kinderschmerzzentrums die Forschung und Qualitätssicherung der Therapie sein. Nach wie vor stellt die Verschreibung geeigneter und wirksamer Medikamente viele Ärzte vor eine große Herausforderung. „Das Deutsche Kinderschmerzzentrum kann hier einen entscheidenden Beitrag zu einer bedarfsgerechten Therapie sowie der Verbreitung von Fachwissen leisten und wichtige Impulse in der Forschung setzen“, betonte Dr. Ingrid Spohr während der Gründungsfeier des Zentrums.

 

Große Bedeutung misst Prof. Dr. Boris Zernikow auch der universitären Anbindung der Forschung zu. Bereits mit der Einrichtung des Stiftungslehrstuhls für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin an der Universität Witten/Herdecke 2008 wurde diese einen großen Schritt voran gebracht. „Der Aufbau des Deutschen Kinderschmerzzentrums wird als Leuchtturmprojekt erneut eine wichtige Signalwirkung entfalten und die Forschungsaktivitäten in der Schmerztherapie bei Kindern intensivieren“ ist sich Prof. Dr. Martin Butzlaff, Präsident der Universität Witten/Herdecke, sicher. Nach Meinung von Prof. Dr. Wolfgang Koppert, Präsident der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS) ist „insbesondere die Forschung über kindlichen Schmerz weltweit stark unterrepräsentiert“. Seine Erwartungen an das Deutsche Kinderschmerzzentrum äußert er klar und deutlich: „mit dem Deutschen Kinderschmerzzentrum wird eine Institution geschaffen, die das Potential hat, wichtige Forschungsfragen umfassend zu beantworten.“

 

Auch aus Sicht der Kostenträger wird die Gründung des Deutschen Kinderschmerzzentrums begrüßt. „Schwere chronische Schmerzen sind ein gesellschaftliches Problem“, stellt Ulrich Adler von der Techniker Krankenkasse fest und fügt hinzu: „Aus schmerzkranken Kindern werden häufig schmerzkranke Erwachsene. Frühzeitige und effektive Therapiemaßnahmen können nicht nur das persönliche Leid lindern, sondern sind auch eine Voraussetzung für Bildung und Zukunft der Kinder und Jugendlichen: Nur wessen Leben nicht vom Schmerz bestimmt ist, kann ein normales Alltagsleben führen, sich altersentsprechend entwickeln, in die Schule gehen, einen Beruf ergreifen und ein aktives Mitglied der Gesellschaft sein.“

 

Rechtzeitig zum Gründungstag geht auch das Internetportal des Deutschen Kinderzentrums online. Unter www.deutsches-kinderschmerzzentrum.de finden Patienten, Eltern, Ärzte und Therapeuten umfassende Informationen rund um das Thema Kinderschmerztherapie.

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS), 16.01.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung