Grundsteinlegung für neue Produktionsgebäude für Tollwut- und FSME-Impfstoffe bei Novartis Behring in Marburg

 

  • 168-Mio-Euro Gesamtprojektkosten
  • Neue Produktionsanlagen sichern mittel- und langfristig die Versorgung mit lebensrettendem Tollwut- und FSME-Impfstoff
  • Grundstein enthält Mitarbeiterwünsche auf einer Pergamentrolle

 

Grundsteinlegung MARS-Projekt. Photo: Tom MillerMarburg (27. Februar 2009) – Den Grundstein zum neuen Produktionsgebäude für Tollwut- und FSME-Impfstoffe bei Novartis Behring in Marburg haben heute Dr. Andrin Oswald, CEO Novartis Vaccines and Diagnostics, der Ministerialdirigent des hessischen Wirtschaftsministeriums Klaus-Dieter Jäger und Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel gelegt. Gemeinsam brachten sie in einem symbolischen Akt die Wünsche der Mitarbeiter für die Zukunft auf einer 20 Meter langen Pergamentrolle in den Grundstein des Produktionsgebäudes ein. „Novartis Vaccines and Diagnostics hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen in aller Welt vor Krankheiten wie Tollwut und durch Zeckenstich übertragene Frühsommer-Meningoencephalitis (FSME) zu schützen.

 

Tollwut ist eine gefährliche Viruserkrankung die, wenn sie ausgebrochen ist, praktisch immer tödlich verläuft. Weltweit sind über 3 Milliarden Menschen in über 100 Ländern von einer Tollwutinfektion bedroht – und ganz besonders Kinder! Die WHO geht von jährlich weltweit etwa 55.000 Tollwut-Toten aus.

 

Weniger spektakulär und deshalb weniger bekannt ist die Gefahr der durch Zeckenstich übertragenen Hirnhautentzündung. Dabei breiten sich die endemischen FSME-Gebiete immer weiter nach Norden und in die Höhe aus. Im vergangenen Jahr wurde erstmals FSME-Virus in Ziegenkäse auf einer Alm in 1.500 Metern Höhe identifiziert – und dabei waren sich alle Experten einig, dass mit Zecken ab 1200 Metern nicht mehr zu rechnen sei. Durch vermehrte Outdoor Aktivitäten sind immer mehr Menschen dem Virus ausgesetzt – und werden sich auch häufiger der Gefahr bewusst. Erfolgreiche Impfprogramme in Österreich und Süddeutschland zeigen, dass die Impfung ein wirksamer Schutz ist.

 

Das sind nur einige Gründe für die spürbar ansteigende Nachfrage nach Tollwut- und FSME-Impfstoff, auf die wir mit dem Neubau hier in Marburg reagieren – mit Gesamtprojektkosten von 168 Mio Euro“, so Oswald.

 

"Novartis Behring setzt gegenwärtig ein wichtiges Signal dafür, wie ein Unternehmen mit viel Weitsicht, Engagement und Energie auch in schwierigen Zeiten erfolgreich am Markt besteht und seine Expansionspläne umsetzt", unterstrich der Ministerialdirigent des hessischen Wirtschaftsministeriums Klaus-Dieter Jäger in seiner Ansprache.

 

MARS ist bundesweit eine der größten Pharmainvestitionen und in Hessen unter den größten

Investitionen im Pharmamarkt seit 2003. „Die Investition von Novartis ist für die Universitätsstadt Marburg eine wichtige Zukunftsentscheidung und eine Stärkung des hiesigen Standortes“, so Oberbürgermeister Egon Vaupel.

 

Dr. Dirk Kosche, CEO von Novartis Deutschland, hob hervor, welchen Stellenwert die Impfstoffsparte in der Unternehmensgruppe einnimmt: „Novartis Behring ist einer von 13 Standorten in Deutschland – und zwar ein ganz bedeutender. Novartis Behring steht für Prävention.“ Novartis versteht sich mit seinem einmaligen Portfolio als der Partner bei der Gesundheitsversorgung: So werden Lösungen im Bereich Prävention, Selbstmedikation – Stichwort Voltaren® – für die Behandlung schwerster Erkrankungen wie Krebs bis hin zu Kontaktlinsen sowie Tierarzneimittel entwickelt und angeboten. Seit 2006 auch Impfstoffe. „Mit über 11 Prozent Marktanteil ist Novartis das führende Healthcare-Unternehmen in Deutschland.“ Kosche weiter: „Im letzten Jahr haben Novartis-Firmen insgesamt 124 Mio. Euro in Deutschland  in neue Technologien und Anlagen investiert – stolze 40 % kamen dabei von Novartis Behring.“ „Der Grundstein, den wir heute legen, ist der Grundstein für die künftigen Produktionsgebäude für Tollwut- und FSME-Impfstoffe und die dazugehörigen Versorgungseinheiten wie den Medien- und Spülbetrieb und die Herstellung von Puffern und Adjuvantien. Diese Anlage soll im Laufe des Jahres 2011 erste Impfstoffdosen liefern – für Deutschland und zahlreiche andere Länder in aller Welt“, so Dr. Markus Leyck Dieken, Geschäftsführer von Novartis Behring. „In der neuen Anlage werden 300 Menschen arbeiten, zirka 60 der Arbeitsplätze haben wir neu geschaffen.“ Insgesamt arbeiten bei Novartis derzeit rund 1.200 Mitarbeiter.

 

Der technische Leiter des Standortes, Dr. Andreas Brutsche, hob in seiner Ansprache hervor, dass der Anlagenbau auch umweltfreundliche Energiegebäude mit modernen Erzeugeranlagen zur Energierückgewinnung umfasse.

 

MARS steht für MARburger Standortentwicklung. Die Gesamtkosten für das Projekt liegen bei 168 Mio. Euro. Novartis Behring errichtet im Rahmen des MARS-Projekts in Marburg neue Anlagen für Tollwut- und FSME-Impfstoffproduktion sowie ein neues Qualitätskontrollgebäude (FSME = Frühsommer-Meningoencephalitis, eine durch Zecken übertragbare virale Erkrankung). Die Baumaßnahmen schreiten zügig voran und die Fertigstellung der Produktionsgebäude ist für Ende 2010, die Inbetriebnahme für das erste Halbjahr 2011 geplant.

 

Abb.: Panoramablick über das MARS-Gelände, rechts das entstehende QC-Gebäude (Stand Februar 2009).

 

Abb.: Panoramablick über das MARS-Gelände, rechts das entstehende QC-Gebäude (Stand Februar 2009).

 

 

 

Abb.: Am Standort Görzhausen in Marburg werden eine Anlage zur Produktion von Tollwut- und FSME-Impfstoff mit den dazugehörigen Einrichtungen und ein Gebäude für die Qualitätskontrolle errichtet.

 

Abb.: Am Standort Görzhausen in Marburg werden eine Anlage zur Produktion von Tollwut- und FSME-Impfstoff mit den dazugehörigen Einrichtungen und ein Gebäude für die Qualitätskontrolle errichtet.

 

 

Abb.: Die 20 Meter lange Papyrusrolle mit den Wünschen und Visionen der mitarbeiter wurde in den Grundstein eingelassen.

 

Abb.: Die 20 Meter lange Papyrusrolle mit den Wünschen und Visionen der mitarbeiter wurde in den Grundstein eingelassen.

 

 

Über Novartis

Die Novartis AG bietet medizinische Lösungen an, um damit auf die sich verändernden Bedürfnisse von Patienten und Gesellschaften auf der ganzen Welt einzugehen. Das Unternehmen ist ausschliesslich auf Wachstumsbereiche des Gesundheitssektors ausgerichtet und verfügt über ein diversifiziertes Portfolio, um diese Bedürfnisse so gut wie möglich zu erfüllen – mit innovativen Arzneimitteln, kostengünstigen generischen Medikamenten, Impfstoffen und Diagnostika zur Vorbeugung von Erkrankungen sowie Consumer-Health-Produkten. Novartis ist das einzige Unternehmen mit führenden Positionen in diesen Bereichen. Im Jahr 2008 erzielten die fortzuführenden Geschäftsbereiche des Konzerns einen Nettoumsatz von USD 41,5 Milliarden und einen Reingewinn von USD 8,2 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 7,2 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 96.700 Mitarbeiterinnen und –Mitarbeiter (Vollzeitstellenäquivalente) in über 140 Ländern. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.novartis.com

 

Novartis Vaccines and Diagnostics ist eine Division von Novartis, deren Schwerpunkt auf der Entwicklung von präventiven Behandlungen und Hilfsmitteln liegt. Die Division beinhaltet zwei Bereiche: Novartis Vaccines und Chiron. Novartis Vaccines ist der weltweit fünftgrößte Impfstoffhersteller und der zweitgrößte Anbieter von Grippeimpfstoffen in den USA. Zu den Produkten der Division gehören Grippe-, Meningokokken-, Pädiatrie- und Reiseimpfstoffe. Chiron steht für das Bluttest- und Molekulardiagnostik-Geschäft und arbeitet daran, die Ausbreitung von Infektionskrankheiten durch Entwicklung neuartiger Bluttests zum Schutz der weltweiten Versorgung zu verhindern. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.novartisvaccines.com  

Novartis Behring in Marburg ist der deutsche Standort des Impfstoffherstellers Novartis Vaccines and Diagnostics. In Deutschland hat der Impfstoffhersteller eine mehr als 100-jährige Tradition, die auf den Firmengründer Emil von Behring zurückgeht, den ersten Träger des Medizin-Nobelpreises. In Deutschland ist Novartis Behring führender Spezialist bei Influenzaund FSME-Impfstoffen. Am Standort Marburg werden neben Grippe- und FSME-Impfstoff u.a. auch Impfstoffe gegen Diphtherie, Tetanus und Tollwut hergestellt. Informationen unter www.novartis-behring.de  


Quelle: Grundsteinlegung der neuen Produktionsanlage der Firma Novartis am 27.02.2009 in Marburg.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…