Gutachten

Erstgespräch in der ambulanten Pflege ist erheblich unterbewertet

 

Berlin (22. März 2011) – Im Auftrag des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) hat Prof. Dr. Stefan Görres vom Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP), Universität Bremen, das Gutachten „Grundlagen zur Bemessung des Erstgesprächs/Erstbesuchs in der ambulanten Pflege“ vorgelegt. Darin kommt der Pflegewissenschaftler zu dem Ergebnis, dass das Erstgespräch oder der Erstbesuch eine zwingend erforderliche Leistung ist, an der sich pflegefachlich die ambulante Pflegesachleistung auszurichten hat. Hierzu ist die Leistung im Einklang mit den Grundsätzen und Maßstäben der Pflegequalität und deren Überprüfung im Rahmen der Qualitätsprüfungen zu beschreiben und insbesondere bezüglich des zeitlichen Umfanges zu bemessen.

 

Gegenwärtig ist die Leistung in allen Bundesländern – sowohl bezüglich des Umfanges, als auch hinsichtlich der Vergütung – erheblich unterbewertet. Ohne eine entsprechende Aufwertung seien weder die pflegefachlichen, wie jüngst im Rahmen der Überarbeitung der Grundsätze und Maßstäbe bestätigt, noch die im Rahmen der Qualitätsprüflinie (QPR) überprüften fachlichen Anforderungen zu bewältigen. Dies gelte auch für die allgemeinen und in den Leistungskomplexen definierten Beratungs- bzw. Informationspflichten.

 

„Der bpa kritisiert, dass umfängliche pflegefachliche Qualitätsanforderungen, insbesondere auch im Rahmen der Qualitätsprüfungen des MDK nach dessen aktuellem Prüfkatalog (QPR), in keinem Verhältnis zu der im Leistungskomplex Erstbesuch gewährten Zeit stehen. Der bpa hat die Kritik der Pflegedienste aufgegriffen und das vorgelegte Gutachten in Auftrag gegeben“, so bpa-Präsident Bernd Meurer.

 

Prof. Dr. Görres führt in seinem Gutachten den Nachweis, dass Inhalte und Prozesse des Leistungskomplexes „Erstgespräch“ nicht im Rahmen der gegenwärtig hierfür vorgesehenen Ressourcen zu leisten sind. Im Ergebnis stellt er fest, dass der den Leistungskomplexen zugrunde liegende Zeitaufwand für das Erstgespräch bis zum vierzigfachen zu erhöhen ist. Weiterhin kommt das Gutachten zu dem Ergebnis, dass der in den „Erstgesprächen“ betriebene notwendige hohe Aufwand zur Durchführung einer Pflegeanamnese teils eine Wiederholung und Verdopplung des Aufwandes zur Erfassung von Pflegebedarf darstellt, der erstmalig bei der Begutachtung durch den MDK zum SGB XI entstehe. Im Rahmen der Bestrebungen zum Bürokratieabbau und der Vermeidung von Doppeldokumentation wären hier Rationalisierungsreserven zu vermuten, sofern den Leistungserbringern – wie auch im übrigen Gesundheitssystem – zugetraut würde, (Pflege-)Bedarfe eigenständig zu erheben und zu erkennen.

 

Der bpa stellt zu den Ergebnissen und Empfehlungen des Gutachtens fest: „Die Dienste wollen ein intensives Aufnahme- und Beratungsgespräch mit den pflegebedürftigen Kunden nach deren Bedürfnissen und den pflegefachlichen Anforderungen führen können. Die Diskrepanz zwischen Kundenwünschen, den formalen normativen Anforderungen und der zur Verfügung stehenden Zeit zur Durchführung des Leistungskomplexes Erstgespräch muss aufgelöst werden. Die Vergütung muss dringend an den notwendigen Aufwand angepasst werden“, fordert bpa-Geschäftsführer Bernd Tews.

 


 

Quelle: bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., 22.03.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung