Gynäkologen und Geburtshelfer befassen sich kritisch mit Problemen der Frauenheilkunde

 

57. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Gebursthilfe in Hamburg, 16. bis 19.9.2008

Hamburg (17. September 2008) – Am zweiten Tag des Deutschen Kongresses für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), der noch bis zum Freitag mit gut 3.000 Teilnehmern läuft, haben Fachleute auf die Notwendigkeit hingewiesen, Frauen mit bestimmten Krankheiten in zentralisierten Zentren zu betreuen. Nur dort seien ärztliche Erfahrung sowie personelle und technische Ausstattung gegeben, um eine bestmögliche Diagnostik und Behandlung nach dem Stand der Wissenschaft zu gewährleisten. In manchen Fällen, so Matthias Beckmann aus Erlangen, müsse "dafür auf Wohnortnähe verzichtet werden". Ein Beispiel sind Brustkrebszentren. Nicht zuletzt auf Wunsch von Betroffenen-Vereinigungen werden nun in Deutschland auch Zentren für Genitalkrebs eingerichtet. Die ersten zehn dieser Spezialkliniken erhalten nach umfassender Qualitätsprüfung ihre Zertifizierung auf dem DGGG-Kongress.

Prof. Klaus Vetter (Berlin) kritisierte, dass Frühgeborene mit sehr geringem Geburtsgewicht auch in Kliniken betreut werden, die nur wenige Fälle pro Jahr behandeln. Eine "Mindestmenge" pro Jahr sei aber notwendig, um solchen Frühchen bestmögliche Chancen auf ein gesundes Überleben zu ermöglichen.

Prof. Ernst Beinder aus Zürich erläuterte heute in Hamburg vor der Presse, dass Gesundheit und Krankheit im späteren Leben schon im Mutterleib vorgeprägt werden. Zwar sei noch nicht klar, wie groß der Anteil dieser "pränatalen Prägung" im Zusammenspiel mit Erbanlagen und Umwelteinflüssen ist, jedoch müssten zum Beispiel mütterliche Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck konsequenter als bisher behandelt werden, um langfristige Schäden des Ungeborenen zu vermeiden.

Das Massenuntersuchungsprogramm auf Brustkrebs (Mammographie-Screening) verteidigte Prof. Ingrid Schreer (Kiel), auch wenn es durchaus Probleme gebe wie die seelische Belastung für Frauen, bei denen der Test "falschen Alarm" ergeben hat. Allerdings monierte Frau Schreer, dass Frauen, die älter als 69 Jahre sind, keinen automatischen Anspruch auf die Früherkennungsuntersuchung haben.

Oft werde übersehen, dass ein großer Teil der frauenärztlichen Tätigkeit Operationen seien, betonte Prof. Jürgen Hucke (Wuppertal). Gynäkologen waren weltweit Vorreiter bei schonenden Operationsmethoden, die in diesem Fach heute oft bereits Standard sind. Das gelte zum Beispiel für Myome, Gebärmutterentfernungen und die "gurtartige", aber sehr belastende Endometriose. Jedoch seien die gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen zum Beispiel im Hinblick auf die Ausbildung des Nachwuchses problematisch.

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe hat in einer Umfrage festgestellt, dass die Möglichkeit, dass Neugeborene in Kliniken verwechselt werden, nicht überall ernst genug genommen wird. Prof. Dietrich Berg (Amberg) stellte beim Kongress in Hamburg eine neue Empfehlung der DGGG vor, wie Verwechslungen und auch Kindesentführungen auf Neugeborenenstationen vermieden werden können.



Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) vom 17.09.2008.

 

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…