Gynäkologen und Geburtshelfer befassen sich kritisch mit Problemen der Frauenheilkunde

 

57. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Gebursthilfe in Hamburg, 16. bis 19.9.2008

Hamburg (17. September 2008) – Am zweiten Tag des Deutschen Kongresses für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), der noch bis zum Freitag mit gut 3.000 Teilnehmern läuft, haben Fachleute auf die Notwendigkeit hingewiesen, Frauen mit bestimmten Krankheiten in zentralisierten Zentren zu betreuen. Nur dort seien ärztliche Erfahrung sowie personelle und technische Ausstattung gegeben, um eine bestmögliche Diagnostik und Behandlung nach dem Stand der Wissenschaft zu gewährleisten. In manchen Fällen, so Matthias Beckmann aus Erlangen, müsse "dafür auf Wohnortnähe verzichtet werden". Ein Beispiel sind Brustkrebszentren. Nicht zuletzt auf Wunsch von Betroffenen-Vereinigungen werden nun in Deutschland auch Zentren für Genitalkrebs eingerichtet. Die ersten zehn dieser Spezialkliniken erhalten nach umfassender Qualitätsprüfung ihre Zertifizierung auf dem DGGG-Kongress.

Prof. Klaus Vetter (Berlin) kritisierte, dass Frühgeborene mit sehr geringem Geburtsgewicht auch in Kliniken betreut werden, die nur wenige Fälle pro Jahr behandeln. Eine "Mindestmenge" pro Jahr sei aber notwendig, um solchen Frühchen bestmögliche Chancen auf ein gesundes Überleben zu ermöglichen.

Prof. Ernst Beinder aus Zürich erläuterte heute in Hamburg vor der Presse, dass Gesundheit und Krankheit im späteren Leben schon im Mutterleib vorgeprägt werden. Zwar sei noch nicht klar, wie groß der Anteil dieser "pränatalen Prägung" im Zusammenspiel mit Erbanlagen und Umwelteinflüssen ist, jedoch müssten zum Beispiel mütterliche Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck konsequenter als bisher behandelt werden, um langfristige Schäden des Ungeborenen zu vermeiden.

Das Massenuntersuchungsprogramm auf Brustkrebs (Mammographie-Screening) verteidigte Prof. Ingrid Schreer (Kiel), auch wenn es durchaus Probleme gebe wie die seelische Belastung für Frauen, bei denen der Test "falschen Alarm" ergeben hat. Allerdings monierte Frau Schreer, dass Frauen, die älter als 69 Jahre sind, keinen automatischen Anspruch auf die Früherkennungsuntersuchung haben.

Oft werde übersehen, dass ein großer Teil der frauenärztlichen Tätigkeit Operationen seien, betonte Prof. Jürgen Hucke (Wuppertal). Gynäkologen waren weltweit Vorreiter bei schonenden Operationsmethoden, die in diesem Fach heute oft bereits Standard sind. Das gelte zum Beispiel für Myome, Gebärmutterentfernungen und die "gurtartige", aber sehr belastende Endometriose. Jedoch seien die gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen zum Beispiel im Hinblick auf die Ausbildung des Nachwuchses problematisch.

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe hat in einer Umfrage festgestellt, dass die Möglichkeit, dass Neugeborene in Kliniken verwechselt werden, nicht überall ernst genug genommen wird. Prof. Dietrich Berg (Amberg) stellte beim Kongress in Hamburg eine neue Empfehlung der DGGG vor, wie Verwechslungen und auch Kindesentführungen auf Neugeborenenstationen vermieden werden können.



Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) vom 17.09.2008.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung