Hämophilie: Auf die Gelenkgesundheit kommt es an

 

  • Moderne Therapien können die Gesundheit und Funktion der Gelenke erhalten und so langfristig ein aktives Leben ermöglichen

 

München (28. Februar 2019) — Geschnitten, gestürzt, gestoßen: Bei gesunden Menschen blutet es kurz, dann ist alles wieder gut. Für Patienten mit Hämophilie, im Volksmund Bluterkrankheit, sieht das anders aus. Ihre Blutgerinnung ist gestört, durch einen Mangel an Gerinnungsfaktoren bluten sie einfach weiter. Besonders die Gelenke sind betroffen und schon eine Gelenkblutung kann zu einer langfristigen Schädigung des betroffenen Gelenks führen, die eine erhebliche Einschränkung der Lebensqualität mit sich bringt. Erste Therapien gibt es bereits seit mehr als 50 Jahren. Seit 2015 stehen moderne, länger wirksame Therapien, sogenannte Halbwertszeit-verlängerte Faktorpräparate, zur Verfügung. Sie erleichtern eine individuell angepasste Behandlung und können so nicht nur vor Gelenkblutungen schützen, sondern auch die Gelenkgesundheit erhalten und die Lebensqualität verbessern.

Wer aufgrund von Einblutungen ständig Schmerzen und geschwollene Gelenke hat, mag sich nicht bewegen. Für zahlreiche Hämophilie-Patienten gehört das fast zum Alltag. „Jede Gelenkblutung ist eine zu viel“, betont Dr. med. Georg Goldmann, Facharzt für Transfusionsmedizin und Hämostaseologie am Universitätsklinikum Bonn. „Darum ist die richtige Behandlung maßgeblich für eine erfolgreiche Therapie.“ Das heißt für Dr. Goldmann: Sicherheit, wirksame Prophylaxe und insbesondere Gelenkschutz.

 

Therapien mit längerer Wirkdauer haben Vorteile

Die heutige Standardtherapie erfolgt über die regelmäßige Injektion von Gerinnungsfaktoren: Der Faktorspiegel im Blutplasma wird vorübergehend angehoben und der Mangel temporär ausgeglichen. Damit können Patienten ein relativ normales Leben führen. Diese Art von Therapie gibt es seit den 60er Jahren. Zunächst wurden die Gerinnungsfaktoren ausschließlich aus menschlichem Blutplasma gewonnen, seit Anfang der 90er Jahre werden die Faktoren auch gentechnisch hergestellt (sogenannte rekombinante Faktorpräparate), um eine Verunreinigung mit Viren zu vermeiden. Seit 2015 stehen nun moderne Therapien mit verlängerter Halbwertszeit zur Verfügung, die länger wirken und dadurch einen langfristigen und zuverlässigen Schutz gewährleisten können.

„Je früher eine prophylaktische Behandlung mit modernen Therapien begonnen wird, desto besser wird Gelenkblutungen und damit auch langfristigen Gelenkschäden vorgebeugt“, so Dr. Goldmann. Für die Patienten bedeutet ein hoher Blutungsschutz auch eine hohe Lebensqualität: Sie können sich mehr bewegen und haben weniger Schmerzen. „Mit den modernen Therapien können wir die Häufigkeit der Injektionen individuell anpassen“, erklärt der Fachmann. „Die Patienten wünschen sich, dass sie nicht so oft spritzen müssen. Und sie wünschen sich natürlich einen höheren Schutz vor Blutungen mit weniger Gelenkbeschwerden.“ Mit den modernen Präparaten können beide Wünsche der Patienten erfüllt werden. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag für ein selbstbestimmtes und aktives Leben.

 

Über Hämophilie

Hämophilie ist eine seltene, genetisch bedingte Erkrankung, bei der die Blutgerinnung aufgrund einer fehlenden oder verminderten Aktivität von Faktor VIII (bei Hämophilie A) oder Faktor IX (bei Hämophilie B) herabgesetzt ist. Die Folge ist eine Blutungsneigung, die zu Schmerzen, irreversiblen Gelenkschäden oder lebensbedrohlichen Blutungen führen kann. Laut der World Federation of Hemophilia (WFH) leben weltweit geschätzte 400.000 Menschen mit Hämophilie. In Deutschland gibt es schätzungsweise 6000 bis 8000 Betroffene.

 

Über Sobi

Sobi ist ein internationales pharmazeutisches Unternehmen mit Spezialisierung auf seltene Erkrankungen. Wir von Sobi sehen es als unsere Aufgabe, innovative Therapien und Dienstleistungen zu entwickeln, um das Leben von Patienten zu verbessern. Den Schwerpunkt unseres Produktportfolios bilden die Bereiche Hämophilie, entzündliche und genetische Erkrankungen.

 


Quelle: Sobi, 28.02.2019 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung