Händedesinfektion im Krankenhaus kann Leben retten

 

Nationale Kampagne "AKTION Saubere Hände" bietet fünf Module zur verbesserten Händedesinfektion

Bundesweiter Aktionstag am 22.10.2008

 

Berlin (21. Oktober 2008) – In Deutschland ereignen sich jährlich rund 500.000 Fälle von Krankenhausinfektionen (nosokomiale Infektionen). Diese Infektionen sorgen für längere Liegezeiten von Patienten (durchschnittlich vier Tage) und immense Zusatzkosten für das Gesundheitswesen (in Einzelfällen zwischen 4.000 und 20.000 Euro). Um eine Übertragung der Erreger von Patient zu Patient zu vermeiden, ist die häufige Händedesinfektion notwendig. "Meist gibt es zuwenig Personal, der Zeitdruck für die Pflege der Patienten ist extrem hoch, und es gibt ebenso zu wenige oder nur vom Patientenbett weit entfernte Möglichkeiten, um sich während der Pflege des Patienten die Hände zu desinfizieren," sagt Dr. Christiane  Reichardt von der "AKTION Saubere Hände". Dabei sei das Krankenhauspersonal ganz besonders daran interessiert, die Situation zu verbessern. Das habe die große Resonanz auf die Initiative gezeigt. Die Aktion unterstützt deshalb vor allem die in der Pflege tätigen Menschen und bietet auch den Krankenhäusern Hilfe an. Die bisher beteiligten Krankenhäuser setzen jeweils fünf Maßnahmen zur Verbesserung der Händedesinfektion um.

 

 

Mit der Teilnahme an der Aktion verpflichten sich die Klinikleitungen, folgende Maßnahmen umzusetzen:

 

  1. Teilnahme von Mitarbeitern aus der Leitungsebene, Qualitätsmanagement und Hygiene am Einführungskurs
  2. Überprüfung der Händedesinfektionsmittel Spenderausstattung und ggfs. Erhöhung der Spenderzahlen
  3. Messung der Compliance mit regelmäßiger Rückmeldung an die Mitarbeiter
  4. Durchführung von 2 Fortbildungen für alle Mitarbeiter aller Berufsgruppen
  5. Teilnahme an den Aktionstagen und Erfahrungsaustauschen

 

So werden z.B. Vorschläge gemacht, wo das Krankenhaus sinnvoll Desinfektionsspender anbringt, damit die Benutzung leicht fällt, und es keine großen Wege zu dem Spender gibt. Weitere Infos unter www.aktion-saubere-haende.de

 

Ein großer bundesweiter Aktionstag zur Händedesinfektion am Mittwoch, den 22. Oktober 2008 richtet sich in erster Linie an das Krankenhauspersonal, an Patienten und Angehörige. Ziel diese Aktionstages ist es, der Händedesinfektion als Infektionspräventionsmaßnahme wieder eine höhere Wertschätzung im klinischen Arbeitsalltag zu verleihen.

 

Die "AKTION Saubere Hände" wurde am 01.01.2008 als nationale Kampagne zur Verbesserung der Händedesinfektion in deutschen Krankenhäusern unter der Schirmherrschaft der Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt gestartet. Sie ist Bestandteil einer weltweiten Kampagne der WHO zur Verbesserung der Patientensicherheit. Die Kampagne stößt auf eine sehr gute Resonanz. Bisher haben sich 380 Krankenhäuser zur aktiven Teilnahme an der Aktion entschlossen. Darunter auch zwölf Universitätskliniken und über 200 Lehrkrankenhäuser. Über 400 Krankenhäuser erfassen ihren Verbrauch an Händedesinfektionsmittel und geben diese Daten in eine Referenzdatenbank ein, welche einen Vergleich zwischen den einzelnen Fachbereichen erlaubt.

 

Auf Grund der großen Nachfrage wurde die Aktion auf Rettungsdienste, ambulante und stationäre Dialysezentren und Funktionsbereiche angepasst. Auch Rehabilitations- und Pflegeeinrichtungen nutzen nachweislich die Instrumente und Materialien der Aktion um die Händedesinfektion in ihrem Bereich zu verbessern. Die gute Resonanz auf die Kampagne zeigt, dass sich die Krankenhäuser der Defizite in der Händedesinfektion bewusst und bereit sind, dieses Problem aktiv zu beheben. Dazu gehört neben Motivation und Fortbildung auch eine Optimierung des Arbeitsumfeldes, um das Krankenhauspersonal bei einer enormen Arbeitsdichte auch in die Lage zu versetzen, in den erforderlichen Situationen eine Händedesinfektion durchzuführen. So haben die Krankenhäuser nach den Kriterien der Aktion Ihre Ausstattung an Händedesinfektionsmittelspendern bestimmt (durchschnittlich 85 Prozent). In einem nächsten Schritt wird nun die Spenderausstattung verbessert (Ziel 100 Prozent).

 


 

Quelle: Pressemitteilung der AKTION Saubere Hände vom 21.10.2008 (tB).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung