HAI 2009 – 11. Hauptstadtkongress der DGAI

für Anästhesiologie und Intensivtherapie mit Pflegesymposium

17. bis 19. September 2009, bcc Berliner Congress Center

 

Behandlungsqualität in der Anästhesiologie systematisch verbessern

 

Berlin (17. Juli 2009) – Wie lässt sich ein Delir bei Intensivpatienten zuverlässig erkennen? Welche Schmerztherapie ist für Kinder am besten geeignet? Wo muss angesetzt werden, wenn Antibiotika-Missbrauch eingedämmt werden soll? Im Rahmen des 11. Hauptstadtkongresses für Anästhesiologie und Intensivtherapie (HAI 2009) in Berlin diskutieren Ärzte und Wissenschaftler darüber, wie sie die Behandlungsqualität im Krankenhaus systematisch verbessern können. Das Aufgabengebiet der Anästhesisten ist sehr vielfältig: Es reicht von der „klassischen“ Narkose über die Intensiv- und Notfallmedizin bis hin zur  Schmerztherapie. Angesichts dieser breiten fachlichen Ausrichtung ist eine gute Zusammenarbeit der verschiedenen Berufsgruppen entscheidend. Die Veranstalter haben für den kommenden HAI deshalb das Leitthema „Schnittstellen" zum Schwerpunkt gemacht.

 

Eine Möglichkeit die Behandlungsqualität nachhaltig zu verbessern, ist der Einsatz von Checklisten. Sie enthalten Fragestellungen und Leitlinien, die Ärzten und Pflegepersonal mehr Sicherheit bei der Diagnose und Behandlung geben. Eine solche Checkliste ist beispielsweise die „Intensiv Care Delirium Screening Checklist“ (ICDSC). Sie ist für die Delirdiagnostik bei beatmeten und intensivpflichtigen Patienten geeignet. Ein Delir ist eine psychische Erkrankung, die bei bis zu 80 Prozent der beatmeten Patienten auftritt [1]. Dennoch wird sie in bis zu 84 Prozent der Fälle nicht oder sehr spät erkannt [1]. Die ICDSC erleichtert anhand verschiedener Kriterien und Fragestellungen die Diagnose: Relevant ist dabei unter anderem der Schlaf-/ Wachrhythmus, das Auftreten von Desorientierung oder Halluzinationen der Patienten.

 

Zudem diskutieren Anästhesisten auf dem HAI 2009 darüber, wie sie die Schmerzen von Kindern nach Operationen besser lindern können. Denn gerade bei Kindern sei die Wahl geeigneter schmerzstillender Medikamente oft schwierig, so die Tagungspräsidentin Professor Dr. med. Claudia Spies, Direktorin der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin an der Charité Berlin. Im Rahmen des Projektes „Qualität in der postoperativen Schmerztherapie“ (QUIPSI) befragen Anästhesisten daher ihre kleinen Patienten nach der Operation zu ihrem Schmerzempfinden und dokumentieren dieses mithilfe eines Computerprogramms. QUIPSI soll nicht nur Mängel und deren mögliche Gründe aufzeigen. Der Vergleich ermögliche es Ärzten auch, von den Erfahrungen anderer zu lernen und Auswirkungen neuer Medikamente oder OP-Techniken auf die Schmerzbehandlung zu beurteilen.

 

„Diese Maßnahmen sind aber nur einige Beispiele dafür, wie in der Anästhesiologie systematisch daran gearbeitet wird, die Behandlungsqualität zu erhöhen“, so Spies. Ein Computerprogramm etwa unterstützt Ärzte in der Wahl der richtigen Antibiotika-Therapie. Denn in bis zu 30 Prozent der Fälle verordnen Ärzte Antibiotika ohne konkrete Hinweise auf eine Infektion oder einen Erregernachweis. Damit begünstigen sie die Zahl der Resistenzen – Erreger, die nicht mehr wirksam mit Antibiotika behandelt werden können. Umgekehrt erhalten Patienten Antibiotika oft zu spät, wenn sie eine Infektion haben. Das Projekt der DGAI und des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten (BDA) wurde bereits an verschiedenen Kliniken in Deutschland getestet. „Damit nicht nur deutsche Ärzte von diesem Programm profitieren, soll es in Zukunft in ganz Europa zum Einsatz kommen“, so Spies.

 

Eine Industrieausstellung, Posterpräsentationen und Workshops runden das wissenschaftliche und gesundheitspolitische Programm ab. Die Kongressgebühren liegen zwischen 30,- und 205,- Euro, abhängig von Anmeldedatum, Status und DGAI-Mitgliedschaft. Tageskarten sind erhältlich. Die Anmeldung erfolgt bei MCN Medizinische Congressorganisation Nürnberg AG, Neuwieder Str. 9, 90411 Nürnberg, Tel.: 0911 3931-60, Fax: 0911 3312-04 oder online unter www.HAI2009.de – dort sind außerdem weitere Information und das Programm abrufbar.

 

Anmerkung

Werbung

[1]. Radtke FM, Franck M et al. Die Intensive Care Delirium Screening Checklist (ICDSC). Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2009 ; 2 : 80–86

 


 

Quelle: Pressemeldung der DGAI vom 17.07.2009

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können

MULTIPLE SKLEROSE

Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit