HAI 2012: Hauptstadtkongress der DGAI unter dem Motto „Zwischen Intuition & Evidenz“

Berlin, 13. – 15. September 2012

 

Nürnberg (31. Juli 2012) – „Zwischen Intuition & Evidenz“ ist das Thema des „14. HAI 2012 – Der Hauptstadtkongress der DGAI für Anästhesiologie und Intensivtherapie“. Dieser findet vom 13. bis 15. September 2012 im Internationalen Congress Centrum Berlin (ICC Berlin) statt.

 

Bei der Patientenbehandlung stehen Ärzte und Pflegende oftmals im Spannungsfeld zwischen ihrer eigenen Intuition und Evidenz-basierten Erkenntnissen. Dies trifft besonders auf das Fachgebiet der Anästhesiologie mit den Bereichen Anästhesie, Intensiv-, Notfall- und Palliativmedizin sowie Schmerztherapie zu, da hier häufig schnelles Handeln gefordert ist. Daher steht der diesjährige HAI unter dem Leitgedanken „Zwischen Intuition & Evidenz“. „Das Programm greift diese Kontroverse auf und versucht, in den verschiedenen Säulen unseres Faches die verfügbare wissenschaftliche Evidenz im Jahre 2012 darzustellen, diese aber gleichzeitig auf ihre Praktikabilität und Sinnhaftigkeit bei der individuellen Patientenbehandlung hin kritisch zu überprüfen“, erläutert der Kongresspräsident Professor Dr. med. Bernhard Zwißler das Kongressmotto. Auch für Professor Dr. med. Gabriele Nöldge-Schomburg, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. (DGAI), hat dieses Thema einen hohen Stellenwert: „Es ist gerade die ausgewogene Kombination aus ärztlicher Intuition und evidenter Fachkompetenz, die als professionelles Persönlichkeitsmerkmal des Anästhesisten Grundlage unseres ärztlichen Handelns ist und bleiben soll.“

 

Auf dem HAI bieten über 170 Hauptsitzungen, Workshops, Poster­präsentationen, freie Vorträge, Pflege- und Satellitensymposien, Fallberichte und Sonderveranstaltungen sowohl die Möglichkeit zur Fortbildung als auch zum Erfahrungsaustausch. Inhaltlich geht es bei den Kongress­veranstaltungen um Themen wie Regional-, Kinder-, und geburtshilfliche Anästhesie, Intensiv-, Notfall-, Palliativ- und Schmerzmedizin. Kooperations­partner des HAI und Veranstaltungsorte der Workshops sind die Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin und die DRK-Kliniken Berlin Westend. An den ersten beiden Kongresstagen steht auf dem Vorplatz des ICC ein Rettungshubschrauber zur Verfügung, in dem Simulationsszenarien durchgeführt werden. Neben den Veranstaltungen für Ärzte werden auch Symposien für Pflegende angeboten. Zum HAI 2012 werden etwa 3.500 Teilnehmer erwartet. Begleitet wird der Kongress von einer Industrieausstellung mit etwa 120 Ausstellern.

 

Weitere Informationen zum Kongress finden Interessierte auf www.hai2012.de. Zudem gibt es die „HAI App 2012“, die in den Stores kostenfrei herunter­geladen werden kann. Mit dieser Applikation können sich Kongressbesucher zum Beispiel ihren persönlichen Kongressplan zusammenstellen.

 


 

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. (DGAI)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung