CB12 MundSpüllösung. Photo: Meda PharmaHalitosis wirksam behandeln

Neue, harte Studiendaten bestätigen die Effektivität von CB12
bei der Reduktion intra-oraler Halitosis

 

Frankfurt am Main / Bad Homburg (7. November 2015) – Die patentierte Mundspülung CB12 reduziert effektiv und langanhaltend flüchtige Schwefelverbindungen (VSCs, volatile sulphur compounds) im Mundraum, die häufigste Ursache intraoraler Halitosis. Dies bestätigen die beim Deutschen Zahnärztetag in Frankfurt am Main erstmals publizierten Daten einer doppelblinden, kontrollierten, randomisierten, 2-Phasen, 3- fach-replizierten Cross-over-Studie.1 Im Gegensatz zum Placebo reduzierte die Mundspülung primäre wie sekundäre Halitosis-Parameter signifikant über mindestens 12 Stunden. „Die Effektivität von CB12 bei der Halitosis-Behandlung wurde somit erneut anhand harter Studienparameter belegt. Daher kann die Anwendung von CB12 eine Option zur Reduktion intraoraler Halitosis sein“, kommentierte Dr. med. dent. Sebastian Michaelis, Düsseldorf, Gründungsmitglied und Mitglied des Vorstandes des Arbeitskreises Halitosis der DGZMK*.

 

In die Studie1 unter der Leitung von Prof. Dr. med. dent. Rainer Seeman, Universität Bern (Vorstand des Arbeitskreises Halitosis der DGZMK*), wurden 34 Teilnehmer mit einer bestätigten intraoralen Halitosis eingeschlossen. Ausschlusskriterien waren bekannte Reaktionen auf einen oder mehrere Bestandteile von CB12 sowie bestehende entzündliche Zahnfleisch-erkrankungen. Die Studienteilnehmer erhielten randomisiert (1:1) und unter doppelt verblindeten Bedingungen entweder einen Behandlungszyklus in Form von: 1. Phase: CB12 – 2. Phase: Wasser – 3. Phase: Wasser oder 1. Wasser – 2. CB12 – 3. CB12. Die Spülungen des Mundes erfolgten je Behandlungsphase mit je 2 x 10 ml Flüssigkeit im Abstand von 12 Stunden, nachdem die Probanden eine Standard-Mahlzeit eingenommen und die Zähne gereinigt hatten. Danach folgte eine fünftägige behandlungsfreie Periode (Wash-out) bis zur nächsten Behandlungsphase. Als primäre Endpunkte wurden die Schwefel-wasserstoff- und Methylmerkaptan-Konzentrationen, gemessen nach 12 Stunden (über Nacht), definiert. Die Messungen erfolgten objektiv, mittels eines Gas-Chromatographen. Sekundäre Endpunkte waren: Die 12 Stunden nach der zweiten Spülung (bzw. 24 Stunden nach der Ersten) gemessenen Schwefel-wasserstoff- und Methylmerkaptan-Konzentrationen, die Dimethylsulfid- Konzentration (gemessen per Gas-Chromatograph), die halimetrisch gemessenen VSCs sowie die Ergebnisse organoleptischer Proben (Geruchsprüfungen, Goldstandard in der Halitosis-Diagnostik). Hierbei wurde die Geruchstärke anhand einer Skala von 0 (kein Geruch) bis 5 (sehr starker Geruch) evaluiert. Gemessen wurde jeweils 12 Stunden nach jeder Applikation. Als weiterer sekundärer Endpunkt wurde das Auftreten unerwünschter Nebenwirkungen definiert.

 

 

Signifikante Reduktion primärer und sekundärer Halitosis-Parameter

 

Es zeigte sich, dass CB12 im Vergleich zu Wasser die mittlere Schwefelwasserstoff- und Methylmercaptan Konzentration 12 Stunden nach der Applikation signifikant reduziert (p<0.0001). Auch die per Gas-Chromatograph gemessene Dimethylsulfid-Konzentration (p=0.0003) und die halimetrisch gemessenen VSC-Konzentrationen (p<0.0001) waren 12 Stunden nach Anwendung der Mundspülung signifikant geringer. Zudem verbesserte sich der Score der organoleptischen Prüfung signifikant (p=0.0043). Signifikante Verbesserungen aller Endpunktkriterien bis auf den organoleptischen Score (p=0.048) zeigten sich auch noch nach einem Tag, d.h. 24 Stunden nach der ersten bzw. 12 Stunden nach der zweiten Behandlungsphase mit der Mundspülung: gaschromatografisch gemessene Schwefelwasserstoff- (p<0,0001), Methylmerkaptan- (p<0,0001) und Dimethylsulfid-Konzentrationen (p=0,0007) sowie halimetrisch gemessene VSCs (p<0,0001).

 

 

Lang anhaltende Wirkung – gute Verträglichkeit

 

Werbung

„Die Studiendaten zeigen, dass CB12 bei der Anwendung morgens und abends zu einer deutlichen Reduktion flüchtiger Schwefelverbindungen führt. Dieser Effekt hält mindestens 12 Stunden an“, fasste Michaelis zusammen. In der Studie wurde zudem die insgesamt gute Verträglichkeit der Mundspülung belegt: Lediglich bei zwei Studienteilnehmern traten milde Nebenwirkungen in Zusammenhang mit der Anwendung von CB12 auf1.

 

 

Über Halitosis und CB12

 

Halitosis betrifft etwa 50% der Bevölkerung. In der täglichen Praxis besteht laut dem Arbeitskreis Halitosis der DGZMK* eine gewisse Hilflosigkeit von Ärzten und Zahnärzten gegenüber Mundgeruch-Patienten, was meistens zu unwirksamen Behandlungskonzepten führt. Die Ursache von Halitosis ist laut DGZMK* in ca. 90% aller Fälle die Bildung von geruchsintensiven, flüchtigen Schwefelverbindungen durch die bakterielle Zersetzung organischen Materials in der Mundhöhle.2 Zur Behandlung ist u.a. die Reduktion des zersetzungs-fähigen Substrats und der Bakterienzahl durch entsprechende Mundhygienemaßnahmen sowie die Überführung der flüchtigen in nichtflüchtige Verbindungen angezeigt.3,4,5 Dabei haben sich laut Experten Kombinationen aus Zinkacetat und Chlorhexidin als am effektivsten erwiesen, wobei die Chlorhexidin-Konzentration aufgrund einer Reihe möglicher Nebenwirkungen nicht zu hoch sein sollte.6,7 CB12 enthält niedrig dosiertes Chlorhexidin (0,025%) und Zinkacetat (0,3%) und ist als apothekenexklusives over the counter-Präparat erhältlich.

 

 

Abb. 1: Reduktion von Schwefelwasserstoff über 12 und 24 Stunden durch CB12- Mundspülung gegenüber Wasser.

 

Abb. 1: Reduktion von Schwefelwasserstoff über 12 und 24 Stunden durch CB12- Mundspülung gegenüber Wasser.

 

 

Abb. 2: Reduktion von Methylmerkaptan über 12 und 24 Stunden durch CB12- Mundspülung gegenüber Wasser.

 

Abb. 2: Reduktion von Methylmerkaptan über 12 und 24 Stunden durch CB12- Mundspülung gegenüber Wasser. 

 

 

Anmerkung

 

  • *Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

 

 

Literaturverweise 

  1. Efficacy of the mouthwash CB12 in the treatment of intra-oral halitosis: a double-blind, randomised, controlled trial, Seemann et al., eingereicht am 16.09.2015: Journal of Breath Research
  2. Tonzetich J. Production and Origin of Oral Malodor: A Review of Mechanisms and Methods of Analysis. Journal of Periodontology 1977;48:13-20.
  3. Seemann R, Conceicao MD, Filippi A, Greenman J, Lenton P, Nachnani S, et al. Halitosis management by the general dental practitioner – results of an international consensus workshop. Journal of Breath Research 2014; 8(1):017101 (6pp).
  4. Yaegaki K, Brunette DM, Tangerman A, Choe Y-S, Winkel E, Ito S, et al. Standardization of clinical protocols in oral malodor research. Journal of Breath Research 2012;6:01701 (10 pp).
  5. Miyazaki H, Sakao S, Katoh Y,Takehara T. Correlation between volatile sulphur compounds and certain oral health measurements in the general population. Journal of Periodontology 1995;66:679-84.
  6. Young A, Jonski G, Rolla G. Inhibition of orally produced volatile sulfur compounds by zinc, chlorhexidine or cetylpyridinium chloride: effect of concentration. European Journal of Oral Sciences 2003;111:400-4.
  7. Gürgan Cem A.Zaim E, Bakirsoy Isil, Soykan E. Short-Term Side Effects of 0.2% Alcohol-Free Chlorhexidine Mouthrinse Used as an Adjunct to Non-Surgical Periodontal Treatment: A Double-Blind Clinical Study. Journal of Periodontology 2006;77:370-84.

 

Informationen über MEDA Pharma GmbH & Co. KG

 

MEDA Pharma GmbH & Co. KG, Bad Homburg ist die deutsche Niederlassung von MEDA AB, einem führenden internationalen pharmazeutischen Spezialitäten-Unternehmen mit Sitz in Solna, Schweden. MEDAs Produkte werden in mehr als 150 Ländern weltweit verkauft, in über 60 davon wird das Unternehmen von eigenen Niederlassungen repräsentiert. MEDA bietet (Spezial-)Rx, Cx- und OTC-Produkte mit Fokus auf den Therapiegebieten Allergie, Atemwege, Dermatologie, Orthopädie, Gynäkologie, Kardiologie, Neurologie, Urologie und Phytopharmaka an.

 

 

 


Quelle: Meda Pharma, 07.11.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung