Handlungsbedarf bei Arthrose

Neue Langzeitdaten: Mit Glucosaminhemisulfat Gelenkersatz hinauszögern?

 

Baden-Baden (1. Mai 2008) – Arthrose-Experten sind sich einig: Der Handlungsbedarf bei Arthrose steigt mehr und mehr. Schon jetzt sind mindestens 5 Millionen Deutsche pro Jahr von der Volks­krankheit betroffen, warnt Professor Joachim Grifka, Universitätsklinikum Regensburg. Zunehmender Gelenkverschleiß, steife und schmerzende Gelenke sind oft die unweigerlichen Folgen des Älter­werdens. Aktuellen Schätzungen zufolge steigt in Deutschland bis zum Jahr 2050 der Anteil der Bürger im Alter von 65 Jahren und mehr um 67,2 % auf 22,9 Millionen, während die Bevölkerung im erwerbs­fähigen Alter um 30,7 % – von 51,2 auf 35,5 Millionen – abnimmt. Grifka schließt daraus, dass auch die Notwendigkeit der Versorgung degenerativer Gelenkerkrankungen massiv zunehmen wird. Damit verbunden sei ein deutlicher Anstieg der Gesundheitsausgaben pro Kopf, insbesondere für die ältere Bevölkerung. Ein immenser Anstieg der Sozialversicherungskosten ist zu erwarten.

 

Kristallines Glucosaminhemisulfat: Patienten profitieren von therapeutischer Dosis

Ärzte und Patienten fragen zu Recht: Was können wir tun, um den Gelenkverschleiß zu verhindern beziehungsweise hinauszuzögern? „Wenngleich endoprothetische Eingriffe in den letzten Jahren zunehmend perfektioniert wurden und inzwischen auch für jüngere Patienten in Frage kommen, gilt es dennoch, einen künstlichen Gelenkersatz durch neue Behandlungskonzepte hinauszuzögern“, so Professor Jürgen Heisel, Fachkliniken Hohenurach, Bad Urach. Neue statistisch signifikante Langzeit­daten machen Hoffnung. In einer Nachuntersuchung von Arthrose-Patienten mit Gonarthrose (Knie­arthrose), die über einen Zeitraum von ein bis drei Jahren 1.500 Milligramm kristallines Glucosamin­hemisulfat (1 x täglich) erhalten haben, stellte sich nach fünf Jahren heraus: In der Gruppe, die Glucosaminhemisulfat erhalten hatte, war bei lediglich 6,3 % der Patienten ein endoprothetischer Knieersatz erforderlich. Dagegen erhielten in der (Placebo-) Kontrollgruppe 14,5 % der Patienten ein künstliches Gelenk. Das entspricht einer Reduktion um 57 %. Eine Versorgung mit kristallinem Glucosaminhemisulfat dürfte sich nicht nur positiv auf die Kosten des Gesundheitssystems auswirken. Die Studie zeigt auch: Arthrose-Patienten profitieren von der signifikanten Schmerz­reduktion und Funktionsverbesserung durch die therapeutische Tagesdosis von 1.500 Milligramm.

 

Untersuchungen, den Folgen des fortschreitenden Knorpelabbaus entgegenzuwirken, existieren –wie die aktuelle Studienlage aufzeigt, ausschließlich für das kristalline Glucosaminhemisulfat (auch CGS, crystalline Glucosamine Sulfate genannt) mit dem patentierten Original-Wirkstoff in dona®.

 

Wie lässt sich das mögliche krankheitsmodifizierende Potenzial von Glucosaminhemisulfat in der Arthrosetherapie erklären? „In experimentellen Studien hemmt Glucosaminhemisulfat die entzün­dungsfördernden und gelenkdegenerativen Effekte von Interleukin-1 durch Beeinflussung des intrazellulären Zytokin-Signalwegs“, erläutert Professor Josef Zacher, Helios-Klinikum Berlin. Der Interpretation, dass strukturmodifizierende Wirkungen auf Kniegelenke durch Studien mit dem Original-Glucosamin in dona® dokumentiert sind, schließt sich auch eine aktuelle Stellungnahme einer Konsensuskonferenz von internationalen Experten der OARSI (Osteoarthritis Research Society International) an, fasst Zacher zusammen.

 

Sofern sich die neuen Langzeitdaten für kristallines Glucosaminhemisulfat auch in einer prospek­tiven Studie bestätigen, sind die sich hieraus ergebenden wirtschaftlichen Konsequenzen für unser Gesund­heitssystem offensichtlich. Der in drei Dosierungen verfügbare Wirkstoff ist als apotheken­pflichtiges Arzneimittel in Deutschland erhältlich: als Pulver im Beutel (dona® 1500, einmal am Tag), als überzogene Tablette (dona® 250, drei­mal zwei Tabletten am Tag) und als Filmtablette (dona® 750, nur zweimal am Tag).

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Opfermann Arzneimittel zum Thema „Arthrose und ihre Folgen – Experten bewerten Glucosamin“, Baden-Baden, 01.05.2008 (Adlexis) (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…