Handlungsbedarf bei Arthrose

Neue Langzeitdaten: Mit Glucosaminhemisulfat Gelenkersatz hinauszögern?

 

Baden-Baden (1. Mai 2008) – Arthrose-Experten sind sich einig: Der Handlungsbedarf bei Arthrose steigt mehr und mehr. Schon jetzt sind mindestens 5 Millionen Deutsche pro Jahr von der Volks­krankheit betroffen, warnt Professor Joachim Grifka, Universitätsklinikum Regensburg. Zunehmender Gelenkverschleiß, steife und schmerzende Gelenke sind oft die unweigerlichen Folgen des Älter­werdens. Aktuellen Schätzungen zufolge steigt in Deutschland bis zum Jahr 2050 der Anteil der Bürger im Alter von 65 Jahren und mehr um 67,2 % auf 22,9 Millionen, während die Bevölkerung im erwerbs­fähigen Alter um 30,7 % – von 51,2 auf 35,5 Millionen – abnimmt. Grifka schließt daraus, dass auch die Notwendigkeit der Versorgung degenerativer Gelenkerkrankungen massiv zunehmen wird. Damit verbunden sei ein deutlicher Anstieg der Gesundheitsausgaben pro Kopf, insbesondere für die ältere Bevölkerung. Ein immenser Anstieg der Sozialversicherungskosten ist zu erwarten.

 


Kristallines Glucosaminhemisulfat: Patienten profitieren von therapeutischer Dosis

Ärzte und Patienten fragen zu Recht: Was können wir tun, um den Gelenkverschleiß zu verhindern beziehungsweise hinauszuzögern? „Wenngleich endoprothetische Eingriffe in den letzten Jahren zunehmend perfektioniert wurden und inzwischen auch für jüngere Patienten in Frage kommen, gilt es dennoch, einen künstlichen Gelenkersatz durch neue Behandlungskonzepte hinauszuzögern“, so Professor Jürgen Heisel, Fachkliniken Hohenurach, Bad Urach. Neue statistisch signifikante Langzeit­daten machen Hoffnung. In einer Nachuntersuchung von Arthrose-Patienten mit Gonarthrose (Knie­arthrose), die über einen Zeitraum von ein bis drei Jahren 1.500 Milligramm kristallines Glucosamin­hemisulfat (1 x täglich) erhalten haben, stellte sich nach fünf Jahren heraus: In der Gruppe, die Glucosaminhemisulfat erhalten hatte, war bei lediglich 6,3 % der Patienten ein endoprothetischer Knieersatz erforderlich. Dagegen erhielten in der (Placebo-) Kontrollgruppe 14,5 % der Patienten ein künstliches Gelenk. Das entspricht einer Reduktion um 57 %. Eine Versorgung mit kristallinem Glucosaminhemisulfat dürfte sich nicht nur positiv auf die Kosten des Gesundheitssystems auswirken. Die Studie zeigt auch: Arthrose-Patienten profitieren von der signifikanten Schmerz­reduktion und Funktionsverbesserung durch die therapeutische Tagesdosis von 1.500 Milligramm.

 

Untersuchungen, den Folgen des fortschreitenden Knorpelabbaus entgegenzuwirken, existieren –wie die aktuelle Studienlage aufzeigt, ausschließlich für das kristalline Glucosaminhemisulfat (auch CGS, crystalline Glucosamine Sulfate genannt) mit dem patentierten Original-Wirkstoff in dona®.

 

Wie lässt sich das mögliche krankheitsmodifizierende Potenzial von Glucosaminhemisulfat in der Arthrosetherapie erklären? „In experimentellen Studien hemmt Glucosaminhemisulfat die entzün­dungsfördernden und gelenkdegenerativen Effekte von Interleukin-1 durch Beeinflussung des intrazellulären Zytokin-Signalwegs“, erläutert Professor Josef Zacher, Helios-Klinikum Berlin. Der Interpretation, dass strukturmodifizierende Wirkungen auf Kniegelenke durch Studien mit dem Original-Glucosamin in dona® dokumentiert sind, schließt sich auch eine aktuelle Stellungnahme einer Konsensuskonferenz von internationalen Experten der OARSI (Osteoarthritis Research Society International) an, fasst Zacher zusammen.

 

Sofern sich die neuen Langzeitdaten für kristallines Glucosaminhemisulfat auch in einer prospek­tiven Studie bestätigen, sind die sich hieraus ergebenden wirtschaftlichen Konsequenzen für unser Gesund­heitssystem offensichtlich. Der in drei Dosierungen verfügbare Wirkstoff ist als apotheken­pflichtiges Arzneimittel in Deutschland erhältlich: als Pulver im Beutel (dona® 1500, einmal am Tag), als überzogene Tablette (dona® 250, drei­mal zwei Tabletten am Tag) und als Filmtablette (dona® 750, nur zweimal am Tag).

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Opfermann Arzneimittel zum Thema „Arthrose und ihre Folgen – Experten bewerten Glucosamin“, Baden-Baden, 01.05.2008 (Adlexis) (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…