Handlungsbedarf bei Arthrose

Neue Langzeitdaten: Mit Glucosaminhemisulfat Gelenkersatz hinauszögern?

 

Baden-Baden (1. Mai 2008) – Arthrose-Experten sind sich einig: Der Handlungsbedarf bei Arthrose steigt mehr und mehr. Schon jetzt sind mindestens 5 Millionen Deutsche pro Jahr von der Volks­krankheit betroffen, warnt Professor Joachim Grifka, Universitätsklinikum Regensburg. Zunehmender Gelenkverschleiß, steife und schmerzende Gelenke sind oft die unweigerlichen Folgen des Älter­werdens. Aktuellen Schätzungen zufolge steigt in Deutschland bis zum Jahr 2050 der Anteil der Bürger im Alter von 65 Jahren und mehr um 67,2 % auf 22,9 Millionen, während die Bevölkerung im erwerbs­fähigen Alter um 30,7 % – von 51,2 auf 35,5 Millionen – abnimmt. Grifka schließt daraus, dass auch die Notwendigkeit der Versorgung degenerativer Gelenkerkrankungen massiv zunehmen wird. Damit verbunden sei ein deutlicher Anstieg der Gesundheitsausgaben pro Kopf, insbesondere für die ältere Bevölkerung. Ein immenser Anstieg der Sozialversicherungskosten ist zu erwarten.

 

Kristallines Glucosaminhemisulfat: Patienten profitieren von therapeutischer Dosis

Ärzte und Patienten fragen zu Recht: Was können wir tun, um den Gelenkverschleiß zu verhindern beziehungsweise hinauszuzögern? „Wenngleich endoprothetische Eingriffe in den letzten Jahren zunehmend perfektioniert wurden und inzwischen auch für jüngere Patienten in Frage kommen, gilt es dennoch, einen künstlichen Gelenkersatz durch neue Behandlungskonzepte hinauszuzögern“, so Professor Jürgen Heisel, Fachkliniken Hohenurach, Bad Urach. Neue statistisch signifikante Langzeit­daten machen Hoffnung. In einer Nachuntersuchung von Arthrose-Patienten mit Gonarthrose (Knie­arthrose), die über einen Zeitraum von ein bis drei Jahren 1.500 Milligramm kristallines Glucosamin­hemisulfat (1 x täglich) erhalten haben, stellte sich nach fünf Jahren heraus: In der Gruppe, die Glucosaminhemisulfat erhalten hatte, war bei lediglich 6,3 % der Patienten ein endoprothetischer Knieersatz erforderlich. Dagegen erhielten in der (Placebo-) Kontrollgruppe 14,5 % der Patienten ein künstliches Gelenk. Das entspricht einer Reduktion um 57 %. Eine Versorgung mit kristallinem Glucosaminhemisulfat dürfte sich nicht nur positiv auf die Kosten des Gesundheitssystems auswirken. Die Studie zeigt auch: Arthrose-Patienten profitieren von der signifikanten Schmerz­reduktion und Funktionsverbesserung durch die therapeutische Tagesdosis von 1.500 Milligramm.

 

Untersuchungen, den Folgen des fortschreitenden Knorpelabbaus entgegenzuwirken, existieren –wie die aktuelle Studienlage aufzeigt, ausschließlich für das kristalline Glucosaminhemisulfat (auch CGS, crystalline Glucosamine Sulfate genannt) mit dem patentierten Original-Wirkstoff in dona®.

 

Wie lässt sich das mögliche krankheitsmodifizierende Potenzial von Glucosaminhemisulfat in der Arthrosetherapie erklären? „In experimentellen Studien hemmt Glucosaminhemisulfat die entzün­dungsfördernden und gelenkdegenerativen Effekte von Interleukin-1 durch Beeinflussung des intrazellulären Zytokin-Signalwegs“, erläutert Professor Josef Zacher, Helios-Klinikum Berlin. Der Interpretation, dass strukturmodifizierende Wirkungen auf Kniegelenke durch Studien mit dem Original-Glucosamin in dona® dokumentiert sind, schließt sich auch eine aktuelle Stellungnahme einer Konsensuskonferenz von internationalen Experten der OARSI (Osteoarthritis Research Society International) an, fasst Zacher zusammen.

 

Sofern sich die neuen Langzeitdaten für kristallines Glucosaminhemisulfat auch in einer prospek­tiven Studie bestätigen, sind die sich hieraus ergebenden wirtschaftlichen Konsequenzen für unser Gesund­heitssystem offensichtlich. Der in drei Dosierungen verfügbare Wirkstoff ist als apotheken­pflichtiges Arzneimittel in Deutschland erhältlich: als Pulver im Beutel (dona® 1500, einmal am Tag), als überzogene Tablette (dona® 250, drei­mal zwei Tabletten am Tag) und als Filmtablette (dona® 750, nur zweimal am Tag).

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Opfermann Arzneimittel zum Thema „Arthrose und ihre Folgen – Experten bewerten Glucosamin“, Baden-Baden, 01.05.2008 (Adlexis) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung