Deutsche Selbsthilfegruppe Sauerstoff-Langzeit-Therapie (LOT) e.V.

 

Hans Dirmeier, Wasserburg

 

München (17. November 2009) – Die Deutsche Selbsthilfegruppe Sauerstoff-Langzeit-Therapie (LOT) e.V. LOT steht übrigens für “long term oxygene therapy", dem weltweit medizinisch gebräuchlichen Begriff für diese Art der Therapie, die immer dann eingesetzt wird, wenn eine chronische Erkrankung der Lunge oder des Herzens vorliegt, die Sauerstoffmangel im Blut verursacht. Dann erhält der Patient Sauerstoff, meist rund um die Uhr, als lebenserhaltende Maßnahme. Sauerstoff verbessert seine Leistungsfähigkeit und Mobilität. Sauerstoff ist für uns also im wahrsten Sinne des Wortes Leben.

 

Immer mehr Menschen leiden unter einer chronischen Erkrankung der Atemwege. Die COPD und das Lungenemphysem sind mittlerweile an die dritte Stelle der chronischen Erkrankungen gerückt. Dies mit der Folge, dass immer mehr Menschen einer Sauerstofftherapie unterzogen werden. Nur diese lässt chronisch schwer Kranke auch weiterhin am öffentlichen Leben teilhaben.

 

Wir, das heißt die Betroffenen, wissen, welch einschneidende Maßnahme eine solche Sauerstofftherapie ist. Sie verändert unser Leben und das unseres sozialen Umfeldes. Alles dreht sich scheinbar nur noch um den Sauerstoff. Dann bestimmt der Sauerstoff auch unser Leben. Diesen Umstand positiv zu gestalten ist eine unserer Zielsetzungen.

 

Wie mit der Krankheit umgehen? Wie die Sauerstofftherapie richtig und effizient handhaben? Wie sich mit den Krankenkassen auseinandersetzen? Das sind nur einige Fragen, denen wir uns als Selbsthilfegruppe widmen. Wir sind für einander da – bei den Treffen der regionalen Gruppen, mit Workshops auf regionaler Ebene. Wir unterstützen uns gegenseitig. Und zwar in der Selbsthilfegruppe Sauerstoff-Langzeit-Therapie (LOT) e.V. Erfahrene Patienten geben ihr Wissen weiter. Wir helfen einander. Keiner ist allein.

 

Was bieten wir?

 

Selbsthilfe zur Selbsthilfe. Für alle Fragen zur Sauerstofftherapie finden Sie in der LOT einen kompetenten Ansprechpartner, der Ihnen gerne weiterhilft. Sie erhalten durch uns Hilfe beim Umgang mit Krankenkassen und Behörden. Denn eines haben wir gelernt: Wir müssen um unsere Gesundheit kämpfen. Sei es um die Bereitstellung von Sauerstoff oder den Erhalt eines Schwerbehindertenausweises mit Gehbehinderung. Gewusst "Wie" heißt es dann.

 

Wir helfen Ihnen bei der Suche nach Ärzten und Therapeuten mit Fachkenntnissen in der Sauerstofftherapie. Umgekehrt ist die LOT Ansprechpartner für viele Ärzte. Wir halten sie mit unserem Fachmagazin O2-Report, das die LOT herausgibt, auf dem Laufenden hinsichtlich der Neuerung von Sauerstoffgeräten und ihrer Eignung für den täglichen Gebrauch. Auch dafür hat die LOT Spezialisten.
Wir beraten telefonisch bei Alltagsproblemen, die mit der Erkrankung und der Sauerstofftherapie einhergehen. Oder bei der Planung von Reisen ins In- und Ausland. Erfahrungsberichte von Mitgliedern sind dabei eine große Stütze.

 

Basis unserer Arbeit sind die derzeit 46 bundesweiten Stützpunkte, die wir konsequent erweitern. Sie bekommen die Telefonnummern von mehr als 15 LOT-Mitgliedern, die ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

 

Unsere Internetseite www.selbsthilfe-lot.de hält Informationen rund um das Thema Sauerstoff bereit und bietet ein Forum für den Erfahrungsaustausch. Unser jährlicher Patientenkongress in Bad Reichenhall mit seinen interessanten Themen bietet auch immer eine begleitende Industriemesse, auf der Sie die neueste Medizintechnik erleben können.

 

Bundesweite Service-Nummer: 01805 – 970927 *(14 Ct/Min)


Gegründet 27.09.1997
Mitgliederzahl (Stand 06.11.2009): 2190

 

 

Geschäftsstelle

 

Frühlingstr. 1, 83435 Bad Reichenhall

Tel.: 08651 762148

Fax: 08651 762149

Email: geschaeftsstelle@selbsthilfe-lot.de

 

 


 

Quelle: Presse RoundTable der Deutschen Atemwegsliga zum Thema „Sind Patienten mit Atemwegserkrankungen in Deutschland optimal versorgt?“ am 17.11.2009 in München (iKOMM)(tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung