Harninkontinenz: nicht still darunter leiden, sondern Hilfe annehmen

Kontinenzzentren – wichtige Anlaufstelle für Betroffene

 

Aachen (15. Juli 2011) – Harninkontinenz ist weit verbreitet. Was viele nicht wissen: An unfreiwilligem Harnverlust leiden mehr Menschen als an den ‚Volkskrankheiten‘ Bluthochdruck oder Diabetes. Das Problem: Die Betroffenen  ziehen sich aus Scham immer mehr aus dem gesellschaftlichen Leben zurück, da sie beispielsweise Geruchsbelästigung oder Nässesituationen fürchten. Die Folge: Verlust der Lebensqualität durch den Kreislauf aus Schweigen und sozialem Rückzug.

 

Offen darüber reden, über Inkontinenz aufklären und über Behandlungsmethoden informieren – die diesjährige 3. Weltkontinenzwoche hat mit Aktionen in zahlreichen Kliniken erneut gezeigt, wie wichtig es ist, das Thema publik zu machen und Tabus zu brechen. Doch Inkontinenz ist kein Schicksal, das man hinnehmen muss. Die Erkrankung ist behandelbar, appelliert Privatdozentin Dr. Ruth Kirschner-Hermanns, Leiterin des Kontinenzzentrums des Universitätsklinikums Aachen an die Betroffenen. Das Kontinenzzentrum engagierte sich anlässlich der Weltkontinenzwoche mit einem Tag der offenen Tür. Solche Angebote unterstützen viele Menschen dabei, die Schwelle aus Angst und Scham zu überwinden und sich Rat und konkrete Hilfe zu suchen.

 

 

Harninkontinenz – was man dagegen tun kann

 

Grundsätzlich unterscheidet man zwei Formen der Harninkontinenz: Drang- und Belastungsinkontinenz. Kommt es bei körperlicher Anstrengung zu unwillkürlichem Harnverlust, liegt eine Belastungsinkontinenz vor. Bei der Dranginkontinenz, auch überaktive Blase (engl. overactive bladder: OAB) genannt, verspüren die Betroffenen einen kaum zu unterdrückenden Harndrang, obwohl die Harnblase nicht vollständig gefüllt ist; oft wird die Toilette nicht mehr rechtzeitig erreicht. Im Vordergrund bei der Behandlung der überaktiven Blase steht die Therapie mit Antimuskarinika – das sind Medikamente, die in erster Linie die Blasenmuskulatur entspannen. Ein Klassiker dieser Medikamentengruppe, Trospiumchlorid, gehört zu den am häufigsten verschriebenen Substanzen der Wirkstoffklasse, erklärt Ruth Kirschner-Hermanns weiter. Die nur einmal am Tag einzunehmende Retardformulierung von Trospiumchlorid (uriVesc®) wirkt 24 Stunden lang zuverlässig. Wichtig für Patienten sei auch ein gutes Nebenwirkungsprofil, so Kirschner-Hermanns. Die Retardformulierung werde deutlich besser vertragen als die langsam freisetzende Form. So leidet nur jeder zehnte Patient unter einem trockenen Mund – die am häufigsten unter sogenannten Blasenspasmolytika auftretende Nebenwirkung. Ein gutes Nebenwirkungsprofil wirkt sich günstig auf die Therapietreue und damit auch auf den Erfolg der Behandlung aus. 

 

Für Patienten mit einer überaktiven Blase oder Belastungsinkontinenz gibt es Hilfe, die zu einer deutlichen Verbesserung der Beschwerden führt. Daher ist es wichtig, nicht aus Scham zu schweigen, sondern sich einem Arzt zu öffnen. Kontinenzzentren sind eine wichtige Anlaufstelle für Patienten. Wenn man sich frühzeitig und intensiv damit beschäftigt, ist Inkontinenz oft heilbar und fast immer verbesserbar, betont Dr. Ruth Kirschner-Hermanns. Nimmt der kaum zu unterdrückende Harndrang ab, fühlen sich die Patienten wieder sicherer und ihre Lebensqualität erhöht sich deutlich. Die Weltkontinenzwoche stellt einen weiteren  Meilenstein auf dem Weg dar, offen mit Inkontinenz umzugehen, über Therapien zu informieren und auf diese Weise Patienten Hilfe zu bieten.

 


 

Quelle: Pressemitteilung von AdLexis 15. Juli 2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung