Ein Patientensurvey

Therapieumstellungen aus Sicht des Patienten

 

Von Harry Kletzko, Oberursel

 

Frankfurt am Main (17. Oktober 2006) – In der Zeit von Januar bis Februar 2006 führte die Deutsche Schmerzliga e.V. eine schriftliche, anonymisierte Befragung bei über 5.000 Mitgliedern zum Thema „Medikamentenumstellung auf Generika" durch. Der Rücklauf dieser Befragung betrug 17 %. Die Umfrage ergab, dass zirka 40 % der Befragten einmal pro Quartal ihren Arzt konsultieren. 60 % gaben an, ihren Arzt sogar zwei‑ bis viermal pro Quartal aufsuchen zu müssen.

Die Schmerztherapeuten stellten die Patienten am häufigsten (70 %) auf ein anderes Schmerzmittel (Generikum) um. Hausärzte und andere Facharztgruppen lagen bei 15 %.

 

Die Befragten ließen sich in drei Gruppen einteilen: Bei 51 % fand keine Umstellung statt, weil das Originalpräparat weiter verordnet wurde, die Patienten von Beginn an das Generikum bekamen oder sie keine Medikamente benötigten. 20 % der Teilnehmer wurden auf einen anderen Wirkstoff umgestellt. Therapieumstellungen vom Original auf ein Generikum fanden bei 29 % der Patienten statt.

Bei der Medikamentenumstellung auf ein Generikum gaben die meisten Teilnehmer an, dass sie ohne Aufforderung nicht von ihrem Arzt bzw. dem Apotheker informiert wurden.

 

Gründe für die Therapieumstellung auf ein Generikum waren hauptsächlich (79 %) die zu hohen Kosten für das Originalpräparat. 20 % der Ärzte begründeten den Therapiewechsel nicht und lediglich bei 1 % lag eine Unverträglichkeit bezogen auf das Originalpräparat vor.

 

43 % der befragten Patienten beurteilten die Wirkung des Generikums als schlechter und weitere 21 % gaben an, dass die Nebenwirkungen mit dem generischen Produkt höher seien als vorher mit dem Original.

 

Die Befragung hat gezeigt, dass der Patient bei der Medikamentenumstellung nur unzureichend informiert wird und nicht in die Entscheidung mit eingebunden wird. Ein Teil der Patienten hat nach der Umstellung über Nebenwirkungen oder Wirksamkeitsverluste geklagt. Es wäre wünschenswert, wenn die Sicht des Patienten von den behandelnden Ärzten stärker berücksichtigt würde, um die Compliance nicht zu gefährden. Generell stellt sich natürlich die Frage, inwieweit Schmerzpatienten, bei denen eine erfolgreiche Medikation gefunden wurde, umgestellt werden müssen, denn bei allen Entscheidungen sollte das Wohl des Patienten an erster Stelle stehen.

 

Eine Nachforschung der Schmerzliga mit einem wissenschaftlichen Institut hat ergeben, dass es weltweit keine evidenzbasierte Studie gibt, in der nachgewiesen wird, dass eine Umstellung vom Original auf ein Generikum ohne Beeinträchtigung der Wirkung, der Ne­benwirkungen und der Lebensqualität einhergeht.

 

Solange es eine solche Studie nicht gibt, sollten nach der Meinung der Schmerzliga die Ärzte nicht leichtfertig aufgefordert werden, ihre Schmerzpatienten aus Kostengründen umzustel­len.


Quelle: Pressekonferenz der Firma Pfizer zum Thema “Effektive Schmerztherapie mit Opioiden – Therapieentscheidungen im Sinne des Patienten treffen“ am 17.10.2006 in Frankfurt am Main (MCG – Medical Consulting Group).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…