Ein Patientensurvey

Therapieumstellungen aus Sicht des Patienten

 

Von Harry Kletzko, Oberursel

 

Frankfurt am Main (17. Oktober 2006) – In der Zeit von Januar bis Februar 2006 führte die Deutsche Schmerzliga e.V. eine schriftliche, anonymisierte Befragung bei über 5.000 Mitgliedern zum Thema „Medikamentenumstellung auf Generika" durch. Der Rücklauf dieser Befragung betrug 17 %. Die Umfrage ergab, dass zirka 40 % der Befragten einmal pro Quartal ihren Arzt konsultieren. 60 % gaben an, ihren Arzt sogar zwei‑ bis viermal pro Quartal aufsuchen zu müssen.

Die Schmerztherapeuten stellten die Patienten am häufigsten (70 %) auf ein anderes Schmerzmittel (Generikum) um. Hausärzte und andere Facharztgruppen lagen bei 15 %.

 

Die Befragten ließen sich in drei Gruppen einteilen: Bei 51 % fand keine Umstellung statt, weil das Originalpräparat weiter verordnet wurde, die Patienten von Beginn an das Generikum bekamen oder sie keine Medikamente benötigten. 20 % der Teilnehmer wurden auf einen anderen Wirkstoff umgestellt. Therapieumstellungen vom Original auf ein Generikum fanden bei 29 % der Patienten statt.

Bei der Medikamentenumstellung auf ein Generikum gaben die meisten Teilnehmer an, dass sie ohne Aufforderung nicht von ihrem Arzt bzw. dem Apotheker informiert wurden.

 

Gründe für die Therapieumstellung auf ein Generikum waren hauptsächlich (79 %) die zu hohen Kosten für das Originalpräparat. 20 % der Ärzte begründeten den Therapiewechsel nicht und lediglich bei 1 % lag eine Unverträglichkeit bezogen auf das Originalpräparat vor.

 

43 % der befragten Patienten beurteilten die Wirkung des Generikums als schlechter und weitere 21 % gaben an, dass die Nebenwirkungen mit dem generischen Produkt höher seien als vorher mit dem Original.

 

Die Befragung hat gezeigt, dass der Patient bei der Medikamentenumstellung nur unzureichend informiert wird und nicht in die Entscheidung mit eingebunden wird. Ein Teil der Patienten hat nach der Umstellung über Nebenwirkungen oder Wirksamkeitsverluste geklagt. Es wäre wünschenswert, wenn die Sicht des Patienten von den behandelnden Ärzten stärker berücksichtigt würde, um die Compliance nicht zu gefährden. Generell stellt sich natürlich die Frage, inwieweit Schmerzpatienten, bei denen eine erfolgreiche Medikation gefunden wurde, umgestellt werden müssen, denn bei allen Entscheidungen sollte das Wohl des Patienten an erster Stelle stehen.

 

Eine Nachforschung der Schmerzliga mit einem wissenschaftlichen Institut hat ergeben, dass es weltweit keine evidenzbasierte Studie gibt, in der nachgewiesen wird, dass eine Umstellung vom Original auf ein Generikum ohne Beeinträchtigung der Wirkung, der Ne­benwirkungen und der Lebensqualität einhergeht.

 

Solange es eine solche Studie nicht gibt, sollten nach der Meinung der Schmerzliga die Ärzte nicht leichtfertig aufgefordert werden, ihre Schmerzpatienten aus Kostengründen umzustel­len.


Quelle: Pressekonferenz der Firma Pfizer zum Thema “Effektive Schmerztherapie mit Opioiden – Therapieentscheidungen im Sinne des Patienten treffen“ am 17.10.2006 in Frankfurt am Main (MCG – Medical Consulting Group).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung