Hausarzt. Photo: BVMedHausärzte und Pflege zukünftig Hand in Hand

 

Deutscher Hausärzteverband und Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) gründen Versorgungslandschaft Pflege

 

Berlin (18. Januar 2012) – Deutscher Hausärzteverband und Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) entwickeln künftig gemeinsam sektorenübergreifende Versorgungslösungen in der Gesellschaft Versorgungslandschaft Pflege – Hausärzte und Pflege Hand in Hand. Ziel ist es, die strukturierte Vernetzung von Hausarztpraxen und Pflegeeinrichtungen zu erreichen und Schnittstellenprobleme zu überwinden.

 

Die zunehmende Zahl der chronisch Kranken und multimorbiden, insbesondere älteren Patienten, die häufig auch pflegebedürftig sind, erfordert sowohl zur Sicherstellung der Versorgung als auch zur Weiterentwicklung der Versorgungsqualität tragfähige Kooperationen. Hausärzte und bpa wollen deshalb jetzt gemeinsam eine sichere medizinische und pflegerische Versorgung praxisnah ausbauen und gestalten. Im Fokus stehen dabei Versorgungslösungen, die konsequent von der Versorgung der Patienten her gedacht und umgesetzt werden.

 

„Eine gute medizinische und pflegerische Versorgung, besonders alter und kranker Menschen, werden wir zukünftig nur noch durch eine sehr enge Zusammenarbeit von Hausärzten und Pflegeeinrichtungen garantieren können“, so Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes.

 

Der Deutsche Hausärzteverband und der bpa mit seinen bundesweit über 7.000 stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen werden die Versorgung in Praxen, Pflegeheimen und häuslicher Pflege effizient vernetzen.

 

„Unser gemeinsames Anliegen ist es, eine effektive, kostensparende und strukturierte Vernetzung zu etablieren, die den Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen echten Nutzen bringt.

Durch eine stärkere Verzahnung zwischen Hausärzten und den Pflegeeinrichtungen, werden Krankenhausaufenthalte oftmals vermeidbar sein. Viele Aufgaben übernehmen geschulte Pflegeberater. Beide Disziplinen können somit ihr Expertenwissen effizient einsetzen“, sagt Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste.

 

Hausärzteverband und bpa entwickeln gemeinsam spezielle Angebote für pflegende Angehörige und koordinieren die Überleitung ins und aus dem Krankenhaus. So sollen künftig, zum Nutzen der Pflegebedürftigen und deren Angehörigen, Pflegeberatungen vor Ort von hierfür speziell geschulten Pflegeberater/innen der Mitgliedseinrichtungen des bpa übernommen werden.


„Ziel ist es, ohne Kommunikationsbrüche über Sektorengrenzen hinweg zu kooperieren, damit die an der Versorgung Beteiligten Hand in Hand im Sinne der gemeinsam betreuten Patienten und pflegenden Angehörigen arbeiten können. Dies erhöht nicht nur die Lebensqualität der betreuten Menschen, sondern fördert auch die Berufszufriedenheit der beteiligten Hausärzte und Pflegefachkräfte“, so Weigeldt.

 

Weiterhin plant die Versorgungslandschaft Pflege die Erweiterung von delegierbaren Leistungen an Pflegedienste und den Abschluss gemeinsamer Integrationsversorgungsverträge, beispielsweise zur Heimarztversorgung oder von chronischen Wunden. „Damit wollen wir gemeinsam die Patientenversorgung optimieren, Heilungsprozesse beschleunigen und Synergien nutzen. Angedacht sind zudem auch die Weiterentwicklung von gemeinsam genutzten Patientenakten und ein elektronischer Datenaustausch“, so Meurer.

 

 

  • Der Deutsche Hausärzteverband ist mit über 32.000 Mitgliedern der größte Berufsverband der deutschen Vertragsärzte. Seine 17 Landesverbände vertreten die berufspolitischen und wirtschaftlichen Interessen der Hausärzte regional gegenüber Ärztekammern, Kassenärztlichen Vereinigungen, Krankenkassen und Landesministerien. Auf Bundesebene setzt sich der Deutsche Hausärzteverband dafür ein, die Position des Hausarztes im deutschen Gesundheitssystem zu stärken, er vertritt in Berlin die Belange der Hausärzte bei Bundesärztekammer, Kassenärztlicher Bundesvereinigung, Krankenkassen, bei Bundesministerien und Parteien und fördert die Fort- und Weiterbildung sowie Forschung und Lehre in der hausärztlichen Medizin. International ist der Deutsche Hausärzteverband in der UEMO (Europäische Vereinigung der Allgemeinärzte) vertreten und pflegt regelmäßige Kontakte zu den Hausärztevereinigungen in Europa und Übersee.

 

 

  • Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 7.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-) stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 215.000 Arbeitsplätze und ca. 16.500 Ausbildungsplätze.

 

 


Quelle: Deutscher Hausärzteverband e.V., Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., 18.01.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung