Abb.: Herzfrequenz und -rhythmus, Blutdruck sowie Sauerstoffgehalt richtig interpretieren – der kompakte Weiterbildungskurs zur „Heart Nurse“ vermittelt Grundlagenwisen zur Versorgung herzkranker Patienten in Theorie und Praxis. Foto: Universitätsklinikum HeidelbergHeart Nurse

Sicherer in der Pflege schwer herzkranker Patienten

 

Heidelberg (11. Juli 2014) – Erster Weiterbildungskurs zur "Heart Nurse" am Universitätsklinikum Heidelberg erfolgreich abgeschlossen / Neues Angebot des Universitätsklinikums und der Akademie für Gesundheitsberufe Heidelberg vermittelt Hintergrundwissen zu chronischen Herzerkrankungen und erleichtert den Einstieg auf kardiologischen Intensivstationen.

 

Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger, die neu in die Pflege chronisch herzkranker Patienten einsteigen, können sich bei einer Weiterbildung am Universitätsklinikum Heidelberg nun erstes, hilfreiches Hintergrundwissen aneignen. Die ersten elf Teilnehmer haben die Qualifizierung zur "Heart Nurse" gerade erfolgreich abgeschlossen, ein weiterer Kurs soll im November 2014 starten. Anders als bei der Fachweiterbildung zur Intensiv- und Anästhesiefachpflegekraft ist für die Teilnahme keine Berufserfahrung erforderlich. "Der Kurs richtet sich vorrangig an Berufseinsteiger, die auf kardiologischen Stationen tätig sind", erklärt Frank Stawinski, Leiter der Akademie für Gesundheits­berufe Heidelberg, der die in Baden-Württemberg bisher einmalige Weiterbildung mit konzipierte. Die frühe und gezielte Qualifizierung junger Pflegekräfte trägt maßgeblich dazu bei, die komplexe Betreuung herzkranker Patienten weiter zu verbessern.

 

"Der Kurs ist kein Ersatz für die später ansetzenden Weiter­bildungen, erleichtert aber den Einstieg in diesen hochspezialisierten Pflegebereich", betont Stawinski. Auch erfahrene Pflegekräfte, die aus anderen Bereichen auf kardiologische Stationen wechseln, profitieren vom kompakt vermittelten Grundlagenwissen in Theorie und Praxis.

 

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist Vorreiter in der Versorgung von Patienten mit fortgeschrittener Herzschwäche: Speziell für diese Patienten wurde hier 2012 die deutschlandweite erste Wachstation mit acht Betten eröffnet. In der "Advanced Heart Failure Unit" (AHFU) betreut ein interdisziplinäres Behandlungsteam jährlich rund 400 schwer herzkranke Patienten, die z.B. unter akuter Herzmuskelentzündung leiden, sich von einem Infarkt erholen müssen oder auf ein Spenderherz warten. "Behandlung und Pflege dieser Patienten sind höchst anspruchsvoll", erklärt Professor Dr. Hugo A. Katus, Ärztlicher Direktor der Abteilung Kardiologie, Angiologie und Pneumologie an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. "Die Weiterbildung soll neue Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger dabei unterstützen, sich dieser Herausforderung zu stellen." 

 

 

Kritische Situationen besser einschätzen, souverän reagieren

 

An fünf Unterrichtstagen innerhalb von vier Monaten erweitern die Teilnehmer ihr kardiologisches Fachwissen aus der Berufsausbildung, lernen Herzerkrankungen, Diagnoseverfahren, Therapien und Leitlinien kennen. Die Themen reichen von Erkrankungen der Herzkranzgefäße und -klappen, Rhythmusstörungen sowie chronischer Herzschwäche bis hin zu kardiologischen Untersuchungsmethoden wie EKG, Herzultraschall, Echokardiographie und Herzkatheter. Die Teilnehmer führen einfachere Untersuchungen wie EKG und Ultraschall selbständig durch und sind z.B. bei Herzkathetereingriffen dabei. Auch die Handhabung modernster Herzunterstützungssysteme, wie sie in der AHFU zum Einsatz kommen, ist Teil der Ausbildung.

 

Ein Schwerpunkt ist die Pflege der chronisch herzkranken Patienten sowie Beratung und Gesprächsführung. "Unser Ziel ist es, den Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pflegern mehr Sicherheit im Stationsalltag zu geben", sagt Elke Szelig, stellvertretende Pflegedienstleitung in der Kardiologie. "Wir geben ihnen das Handwerkszeug mit auf den Weg, das sie brauchen, um kritische Situationen besser einschätzen und dann souverän reagieren zu können." Zudem ist es für geschulte "Herz-Schwestern" leichter, Fragen der Patienten kompetent zu beantworten. Entwickelt wurde die Weiterbildung von Jochen Treu, Stationsleiter der kardiologischen Intensivstation, Gesundheits- und Krankenpflegerin Alexandra Noll und Ärzten der Abteilung Kardiologie, Angiologie und Pneumologie.

 

Die Rückmeldungen der ersten elf Absolventen, fünf aus dem Universitätsklinikum und sechs aus umliegenden Krankenhäusern, fielen durchweg positiv aus: Besonders der hohe Praxisbezug wurde gelobt. "Die Teilnehmer freuen sich darüber, dass sie nun z.B. die Anzeigen auf den Überwachungsmonitoren besser interpretieren und damit auch den Zustand des Patienten genauer einschätzen können. Das motiviert!" so Szelig.

 

 

Weitere Informationen im Internet

 

 

 

Abb.: Herzfrequenz und -rhythmus, Blutdruck sowie Sauerstoffgehalt richtig interpretieren – der kompakte Weiterbildungskurs zur „Heart Nurse“ vermittelt Grundlagenwisen zur Versorgung herzkranker Patienten in Theorie und Praxis. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

 


Quelle: Uni-Klinikum Heidelberg, 11.07.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung