Hebammenverband

Arbeitskreis Frauengesundheit (AKF) besorgt über neue Gentests in der Schwangerschaft

 

Karlsruhe (23. Juli 2013) – Im letzten Sommer wurde er eingeführt: der sogenannte Praena-Bluttest. Mit ihm lassen sich im Blut der werdenden Mutter Genveränderungen des Fötus testen. Z.B. die Chromosomenveränderung Trisomie 21, die zum sogenannten Down-Syndrom führt. Inzwischen wird mit demselben Test auch auf Trisomie 13 und 18 untersucht. Der sogenannte PanoramaTest bietet zusätzlich Auskunft über das sogenannte Turner-Syndrom (Monosomie X). Der Arbeitskreis Frauengesundheit (AKF) befürchtet, dass die neuen Tests die Frauen verunsichern und Menschen mit Behinderungen oder Leistungseinschränkungen immer schwerer einen Platz in unserer Gesellschaft finden.

 

Der Deutsche Hebammenverband (DHV) ist Mitglied im Arbeitskreis Frauengesundheit (AKF). "Auch wir haben Bedenken, dass mit dem Bluttest einer gezielten Selektion von nicht wünschenswertem und wünschenswertem Leben Vorschub geleistet wird", sagt Susanne Steppat, DHV-Beirätin für den Angestelltenbereich. Bereits jetzt beeinflussten etablierte Verfahren wie Fruchtwasser- und Ultraschalluntersuchungen das Schwangerschaftserleben der Frau ganz erheblich. Mit den neuen Test werde es künftig vermutlich immer schwerer, einfach nur "guter Hoffnung" zu sein.

Bislang müssen die Tests, die rund 1.000 Euro kosten, von den Frauen selbst bezahlt werden. Da bei der Fruchtwasseruntersuchung jedoch das Risiko besteht, dass Frauen ihr Kind verlieren, könnte der Bluttest bald Standard werden – auch bei Frauen, bei denen kein erhöhtes Risiko für eine Anomalie im Erbgut besteht. "Was das bedeutet, mag ich mir gar nicht ausmalen", sagt Susanne Steppst. "Dann ist es doch nur ein nächster Schritt, sich auch gleich das Geschlecht des Kindes auszusuchen."

Der Arbeitskreis Frauengesundheit fordert eine unabhängige und ergebnisoffene Beratung zu den Gentests. Außerdem müssten die Tests strengeren Qualitätsanforderungen genügen, als dies bislang der Fall ist. Bevor Forschungsprojekte zur Pränataldiagnostik mit öffentlichen Geldern gefördert würden, müssten diese auch ethisch begutachtet werden. Wichtig sei außerdem eine unbürokratische Unterstützung von Familien mit behinderten Kindern. Der Deutsche Hebammenverband unterstützt die Forderungen des AKF.


Weitere Informationen

 

 

 

 

 


 

Quelle: Deutscher Hebammenverband, www.hebammenverband.de, 23.07.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung