Photo: World Hepatitis AllianceHepatitis-C-Report

Bessere Aufklärung gefordert

 

Neuss (1. Oktober 2014) – Chronische Infektionen mit dem Hepatitis C-Virus (HCV) verursachen weltweit rund 350.000 Todesfälle pro Jahr. Größte Herausforderung im Kampf gegen die Krankheit ist die nach wie vor hohe Dunkelziffer. Zwar könnten mittlerweile dank innovativer Therapien ein Großteil der betroffenen Patienten geheilt werden, doch viele wissen gar nicht, dass sie infiziert sind. Darauf macht der Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli unter dem Motto „Think again“ aufmerksam. Patientenorganisationen setzen sich grenzüberschreitend für eine bessere Aufklärung ein und appellieren an alle Beteiligten der Versorgung, eng zusammen zu arbeiten. Ein aktuell vom britischen Marktforschungsinstitut Economist Intelligence Unit (EIU) veröffentlichter und vom forschenden Pharmaunternehmen Janssen geförderter Bericht verdeutlicht allerdings, dass trotz erfolgter Regierungszusagen viele Länder nur langsam mit nationalen Aktionsplänen auf die Ausbreitung von Hepatitis C reagieren.

 

 

Verbreitung von Hepatitis C

 

Weltweit sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO etwa 170 Millionen Menschen mit Hepatitis C infiziert. Zum Vergleich: 35 Millionen Menschen leben mit einer HIV-Infektion. Experten des Robert Koch Instituts (RKI) gehen in Deutschland von etwa 400.000 bis 500.000 Infizierten aus. Nach HIV hat Hepatitis C die zweithöchste Erkrankungs- und Sterblichkeitsrate unter den in der jüngeren Vergangenheit (1989) entdeckten Infektionskrankheiten. HCV wird durch Blutkontakt übertragen und das größte Risiko stellt die gemeinsame Benutzung von kontaminierten Spritzen zur Drogeninjektion dar.

 

Wie der aktuelle EIU-Report berichtet, ist HCV die Hauptursache für Leberkrebs und Lebertransplantationen. Allerdings seien konkrete Initiativen zur Eindämmung der Infektionskrankheit wie ein flächendeckendes HCV-Screening nur spärlich gesät. Positive Beispiele seien Frankreich oder Schottland. Als Gründe dafür werden begrenzte Ressourcen, Daten und Informationen angeführt. Allerdings sei die Aufmerksamkeit in vielen Regionen bereits stark gewachsen.

 

In Deutschland beispielsweise engagiert sich die Deutsche Leberhilfe (DLH) als Patientenorganisation stark in der Aufklärung und Sensibilisierung der Bevölkerung. Dabei sucht sie den Schulterschluss mit möglichst vielen an der Versorgung Beteiligten. Janssen ist einer der Partner, der die Initiative der DLH gezielt bei ihrer Aufklärungsarbeit unterstützt. „Die Deutsche Leberhilfe ist eine der treibenden Kräfte im Kampf gegen die Viruskrankheit und dank des großen Engagements ist die Aufmerksamkeit für Hepatitis C in den vergangenen Jahren stark gestiegen“, bekräftigt Dr. med. Michael von Poncet, Director Medical Affairs und Mitglied der Geschäftsleitung von Janssen Deutschland. „Doch es bleibt noch viel zu tun und wir wollen unseren Beitrag gemeinsam mit allen Beteiligten in der Versorgung leisten, um Hepatitis C dauerhaft und nachhaltig eindämmen zu können.“

 

 


Quelle: World Hepatitis Alliance. Janssen-Cilag, 01.10.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung