Photo: World Hepatitis AllianceHepatitis-C-Report

Bessere Aufklärung gefordert

 

Neuss (1. Oktober 2014) – Chronische Infektionen mit dem Hepatitis C-Virus (HCV) verursachen weltweit rund 350.000 Todesfälle pro Jahr. Größte Herausforderung im Kampf gegen die Krankheit ist die nach wie vor hohe Dunkelziffer. Zwar könnten mittlerweile dank innovativer Therapien ein Großteil der betroffenen Patienten geheilt werden, doch viele wissen gar nicht, dass sie infiziert sind. Darauf macht der Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli unter dem Motto „Think again“ aufmerksam. Patientenorganisationen setzen sich grenzüberschreitend für eine bessere Aufklärung ein und appellieren an alle Beteiligten der Versorgung, eng zusammen zu arbeiten. Ein aktuell vom britischen Marktforschungsinstitut Economist Intelligence Unit (EIU) veröffentlichter und vom forschenden Pharmaunternehmen Janssen geförderter Bericht verdeutlicht allerdings, dass trotz erfolgter Regierungszusagen viele Länder nur langsam mit nationalen Aktionsplänen auf die Ausbreitung von Hepatitis C reagieren.

 

 

Verbreitung von Hepatitis C

 

Weltweit sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO etwa 170 Millionen Menschen mit Hepatitis C infiziert. Zum Vergleich: 35 Millionen Menschen leben mit einer HIV-Infektion. Experten des Robert Koch Instituts (RKI) gehen in Deutschland von etwa 400.000 bis 500.000 Infizierten aus. Nach HIV hat Hepatitis C die zweithöchste Erkrankungs- und Sterblichkeitsrate unter den in der jüngeren Vergangenheit (1989) entdeckten Infektionskrankheiten. HCV wird durch Blutkontakt übertragen und das größte Risiko stellt die gemeinsame Benutzung von kontaminierten Spritzen zur Drogeninjektion dar.

 

Wie der aktuelle EIU-Report berichtet, ist HCV die Hauptursache für Leberkrebs und Lebertransplantationen. Allerdings seien konkrete Initiativen zur Eindämmung der Infektionskrankheit wie ein flächendeckendes HCV-Screening nur spärlich gesät. Positive Beispiele seien Frankreich oder Schottland. Als Gründe dafür werden begrenzte Ressourcen, Daten und Informationen angeführt. Allerdings sei die Aufmerksamkeit in vielen Regionen bereits stark gewachsen.

 

In Deutschland beispielsweise engagiert sich die Deutsche Leberhilfe (DLH) als Patientenorganisation stark in der Aufklärung und Sensibilisierung der Bevölkerung. Dabei sucht sie den Schulterschluss mit möglichst vielen an der Versorgung Beteiligten. Janssen ist einer der Partner, der die Initiative der DLH gezielt bei ihrer Aufklärungsarbeit unterstützt. „Die Deutsche Leberhilfe ist eine der treibenden Kräfte im Kampf gegen die Viruskrankheit und dank des großen Engagements ist die Aufmerksamkeit für Hepatitis C in den vergangenen Jahren stark gestiegen“, bekräftigt Dr. med. Michael von Poncet, Director Medical Affairs und Mitglied der Geschäftsleitung von Janssen Deutschland. „Doch es bleibt noch viel zu tun und wir wollen unseren Beitrag gemeinsam mit allen Beteiligten in der Versorgung leisten, um Hepatitis C dauerhaft und nachhaltig eindämmen zu können.“

 

 


Quelle: World Hepatitis Alliance. Janssen-Cilag, 01.10.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…