HER2-Antikörper erhält Robert Koch Award

 

München (14. Juli 2008) – Der diesjährige Robert Koch Award ging an Trastuzumab (Herceptin®) von der Roche Pharma AG. Der zum Springer Medizin Verlag GmbH gehörende Verlag Urban & Vogel würdigt damit die herausragende Medikamentenwirkung und die Verbesserung der Patientenversorgung. Trastuzumab hat sich in der Behandlung von HER2-positivem Brustkrebs etabliert. Verliehen wurde der Preis im Rahmen der Pressekonferenz „Innovative Ansätze in der Medizin – Therapeutische Proteine in der Krebsbehandlung".


 

Für gezielte Therapien sind Antikörper bedeutend, da sie an ihr Zielmolekül mit hoher Effektivität binden und so beispielsweise eine Aktivierung des körpereigenen Immunsystems auslösen können. „Trastuzumab stellt die erste gezielte, ausschließlich auf den Tumor gerichtete Antikörpertherapie dar, wodurch eine deutliche Qualitäts-Verbesserung in der Versorgung von HER2-positiven Brustkrebspatientinnen möglich wird", begründet der Vorsitzende der Jury Prof. Dr. med. Thomas Unger, Direktor des Pharmakologischen Institutes der Charité Berlin, die Entscheidung. Bei der Auswahl des Preisträgers orientiert sich die Jury vor allem an die Kriterien Innovation, Verbesserung der Patientenversorgung und Potential für weitere klinische Forschungen.

 

Antikörper gegen Brustkrebs

Mit therapeutischen Proteinen und hier insbesondere monoklonalen Antikörpern wurden in den letzten Jahren immense therapeutische Fortschritte erreicht und sind auch zukünftig zu erwarten. „In der Brustkrebstherapie ist Herceptin eine Innovation, sowohl was den spezifischen Wirkmechanismus als auch den Nutzen für den Patienten betrifft", erklärt Prof. Dr. Dr. Klaus Strein, Leiter der Pharmaforschung und Pharmaentwicklung bei Roche Deutschland. Die Aussichten auf ein verlängertes Leben und möglichen Heilungschancen bei frühzeitigem Einsatz von Trastuzumab haben sich bei Frauen mit Brustkrebs deutlich erhöht.


„Die überragende Wirksamkeit von Trastuzumab bei gleichzeitig guter Verträglichkeit und hoher Sicherheit der Therapie zeigt eindeutig das große Potenzial von Trastuzumab", resümierte Frau Prof. Dr. Nadja Harbeck, Leitende Oberärztin Konservative Senologie, Frauenklinik der TU München.

 

Therapeutische Proteine für unterschiedliche Erkrankungen

„Unsere Aufgabe ist es nun, Antikörper noch wirkungsvoller zu gestalten und weitere, zielgerichtete Behandlungsansätze zu entwickeln", ergänzt Strein. „So ist Trastuzumab bsp. mit Zytostatika, weiteren Antikörpern oder Small Molecules kombinierbar, was zu besseren Therapieergebnissen führt." Auch lässt sich die stimulierende Wirkung der Antikörper auf Zellen des Immunsystems gentechnisch so verändern, dass die Immunzellen verstärkt an Krebszellen binden. Dies führt zu einer effektiven Zerstörung von Tumorzellen und somit zu besseren Behandlungsmöglichkeiten. "Im Mittelpunkt unserer Forschung steht weiterhin die Krebstherapie. Aber auch andere Erkrankungen wie zum Beispiel Alzheimer, Rheumatoide Arthritis oder multiple Sklerose können so therapiert werden", erläutert Prof. Dr. Dr. Strein.


Quelle: Pressekonferenz der Firma Roche Pharma zum Thema "Innovative Ansätze in der Medizin – Therapeutische Proteine in der Krebsbehandlung" am 14. Juli 2008 in München (medical relations).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…