Herausforderungen bei chronischer Hepatitis C Therapie

Umgang mit Resistenzen und Polymorphismen

 

Leipzig (18. September 2015) – Mit den modernen direkt antiviralen Therapieoptionen ohne Interferon können die meisten Patienten mit chronischer Hepatitis C-Virus (HCV)-Infektion erfolgreich behandelt werden, so die einhellig positive Botschaft vom Jahreskongress der DGVS (Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselerkrankung) Ende September 2015 in Leipzig. Ausnahme seien allerdings Patienten, die auf eine interferonfreie HCV-Therapie nicht angesprochen haben, schilderte Prof. Dr. Christoph Sarrazin, Universität Frankfurt, im Rahmen des Janssen-Symposiums beim Jahreskongress. Zu vermuten sei, dass sich in vielen Fällen Resistenzen gebildet haben.


„Es gibt noch keine eindeutigen Regeln zum Umgang mit Therapieversagern und möglichen Resistenzen. Ich empfehle allerdings, möglichst die Substanzklasse zu wechseln und auf Basis einer Resistenzanalyse ein Therapieregime zusammenzustellen, das noch eine hohe Wirksamkeit gegenüber den vorhandenen Viren hat“, erläutert Sarrazin sein Vorgehen. Eine Retherapie mit dem gleichen Regime über einen doppelt so langen Zeitraum hat in einer aktuellen Studie keine durchgängig befriedigenden Ergebnisse erbracht.[2] Weitere Untersuchungen sind abzuwarten. „Die Resistenzentwicklung und ihre Auswirkungen auf die HCV-Therapie werden zukünftig ein wichtiges Forschungsgebiet sein, um auch die letzten Rätsel der HCV-Therapie zu entschlüsseln“, resümiert Sarrazin.

 

 

NS5A-freies Regime mit Simeprevir und Sofosbuvir

 

Um bei vorliegender Resistenz eine optimale Therapie zusammenstellen zu können, leistet Simeprevir als einzig frei kombinierbarer Proteaseinhibitor einen wichtigen Beitrag zur HCV-Therapie. Die Phase III-Studie OPTIMIST I zeigt beispielsweise, dass das Vorliegen eines NS5A-Polymorphismus keine Auswirkungen auf eine Therapie mit Simeprevir (Proteaseinhibitor) und Sofosbuvir (NS5B-Polymeraseinhibitor) bei HCV-Patienten vom Genotyp 1 ohne Leberzirrhose hat (s. Abb.). [1] 155 HCV-Patienten vom Genotyp 1 ohne Leberzirrhose wurden über 12 Wochen mit Simeprevir und Sofosbuvir ohne Ribavirin therapiert. Die Studienteilnehmer erreichten mit oder ohne

NS5A-Polymorphismus vergleichbar hohe Ansprechraten 12 Wochen nach Therapieende (sustained virological response, SVR12).[1] Die Behandlung mit Simeprevir und Sofosbuvir ist auf absehbare Zeit die einzige interferonfreie HCV-Therapie ohne NS5A-Inhibitor.

 

 

Quellen  

  1. Kwo P et al., J Hepatology 2015, 62:S236–S864, Abstract LP14
  2. Lawitz E et al., Retreatment of Patients who failed 8 or 12 Weeks of Ledipasvir/Sofosbuvir-based Regimens with Ledipasvir/Sofosbuvir for 24 Weeks, EASL 2015, Abstract O005

  

Abbildungen

 

Abb. 1: HCV GT1-ohne Zirrhose: Heilungschancen mit und ohne NS5A-Polymorphismus vergleichbar, mod. nach Kwo P et al., J Hepatology 2015, 62:S236–S864, Abstract LP14 

 

Abb. 1: HCV GT1-ohne Zirrhose: Heilungschancen mit und ohne NS5A-Polymorphismus vergleichbar, mod. nach Kwo P et al., J Hepatology 2015, 62:S236–S864, Abstract LP14

 

 

Abb. 2: NS5A-Inhibitor freie HCV-Therapie: Simeprivir und Sofosbuvir, mod. nach Manns MP, Cornberg M. Lancet Infect Dis 2013; 13(5):378–379.  

 

Abb. 2: NS5A-Inhibitor freie HCV-Therapie: Simeprivir und Sofosbuvir, mod. nach Manns MP, Cornberg M. Lancet Infect Dis 2013; 13(5):378–379.

 

 

Über Janssen

 

Als forschendes Pharmaunternehmen sind wir angetreten, die größten medizinischen Probleme unserer Zeit zu lösen. Im Schulterschluss mit Partnern weltweit entwickeln wir innovative Medikamente und Behandlungskonzepte, die optimal auf die Lebenssituation von Patienten eingehen. Schwerpunkte unserer Arbeit sind Onkologie, Immunologie, Neurologie/Psychiatrie und Infektiologie. Bei allem, was wir tun, verfolgen wir ein Ziel: lebensbedrohliche und chronische Krankheiten zu lindern oder zu heilen. Janssen ist die Pharmasparte von Johnson & Johnson, einem der weltweit führenden Gesundheitsunternehmen. In Deutschland beschäftigt die Janssen-Cilag GmbH mit Hauptsitz in Neuss mehr als 800 Mitarbeiter.

 

 

 


Quelle: Janssen Cilag, 18.09.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…