Herausforderungen bei chronischer Hepatitis C Therapie

Umgang mit Resistenzen und Polymorphismen

 

Leipzig (18. September 2015) – Mit den modernen direkt antiviralen Therapieoptionen ohne Interferon können die meisten Patienten mit chronischer Hepatitis C-Virus (HCV)-Infektion erfolgreich behandelt werden, so die einhellig positive Botschaft vom Jahreskongress der DGVS (Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselerkrankung) Ende September 2015 in Leipzig. Ausnahme seien allerdings Patienten, die auf eine interferonfreie HCV-Therapie nicht angesprochen haben, schilderte Prof. Dr. Christoph Sarrazin, Universität Frankfurt, im Rahmen des Janssen-Symposiums beim Jahreskongress. Zu vermuten sei, dass sich in vielen Fällen Resistenzen gebildet haben.


„Es gibt noch keine eindeutigen Regeln zum Umgang mit Therapieversagern und möglichen Resistenzen. Ich empfehle allerdings, möglichst die Substanzklasse zu wechseln und auf Basis einer Resistenzanalyse ein Therapieregime zusammenzustellen, das noch eine hohe Wirksamkeit gegenüber den vorhandenen Viren hat“, erläutert Sarrazin sein Vorgehen. Eine Retherapie mit dem gleichen Regime über einen doppelt so langen Zeitraum hat in einer aktuellen Studie keine durchgängig befriedigenden Ergebnisse erbracht.[2] Weitere Untersuchungen sind abzuwarten. „Die Resistenzentwicklung und ihre Auswirkungen auf die HCV-Therapie werden zukünftig ein wichtiges Forschungsgebiet sein, um auch die letzten Rätsel der HCV-Therapie zu entschlüsseln“, resümiert Sarrazin.

 

 

NS5A-freies Regime mit Simeprevir und Sofosbuvir

 

Um bei vorliegender Resistenz eine optimale Therapie zusammenstellen zu können, leistet Simeprevir als einzig frei kombinierbarer Proteaseinhibitor einen wichtigen Beitrag zur HCV-Therapie. Die Phase III-Studie OPTIMIST I zeigt beispielsweise, dass das Vorliegen eines NS5A-Polymorphismus keine Auswirkungen auf eine Therapie mit Simeprevir (Proteaseinhibitor) und Sofosbuvir (NS5B-Polymeraseinhibitor) bei HCV-Patienten vom Genotyp 1 ohne Leberzirrhose hat (s. Abb.). [1] 155 HCV-Patienten vom Genotyp 1 ohne Leberzirrhose wurden über 12 Wochen mit Simeprevir und Sofosbuvir ohne Ribavirin therapiert. Die Studienteilnehmer erreichten mit oder ohne

NS5A-Polymorphismus vergleichbar hohe Ansprechraten 12 Wochen nach Therapieende (sustained virological response, SVR12).[1] Die Behandlung mit Simeprevir und Sofosbuvir ist auf absehbare Zeit die einzige interferonfreie HCV-Therapie ohne NS5A-Inhibitor.

 

 

Quellen  

  1. Kwo P et al., J Hepatology 2015, 62:S236–S864, Abstract LP14
  2. Lawitz E et al., Retreatment of Patients who failed 8 or 12 Weeks of Ledipasvir/Sofosbuvir-based Regimens with Ledipasvir/Sofosbuvir for 24 Weeks, EASL 2015, Abstract O005

  

Abbildungen

 

Abb. 1: HCV GT1-ohne Zirrhose: Heilungschancen mit und ohne NS5A-Polymorphismus vergleichbar, mod. nach Kwo P et al., J Hepatology 2015, 62:S236–S864, Abstract LP14 

 

Abb. 1: HCV GT1-ohne Zirrhose: Heilungschancen mit und ohne NS5A-Polymorphismus vergleichbar, mod. nach Kwo P et al., J Hepatology 2015, 62:S236–S864, Abstract LP14

 

 

Abb. 2: NS5A-Inhibitor freie HCV-Therapie: Simeprivir und Sofosbuvir, mod. nach Manns MP, Cornberg M. Lancet Infect Dis 2013; 13(5):378–379.  

 

Abb. 2: NS5A-Inhibitor freie HCV-Therapie: Simeprivir und Sofosbuvir, mod. nach Manns MP, Cornberg M. Lancet Infect Dis 2013; 13(5):378–379.

 

 

Über Janssen

 

Als forschendes Pharmaunternehmen sind wir angetreten, die größten medizinischen Probleme unserer Zeit zu lösen. Im Schulterschluss mit Partnern weltweit entwickeln wir innovative Medikamente und Behandlungskonzepte, die optimal auf die Lebenssituation von Patienten eingehen. Schwerpunkte unserer Arbeit sind Onkologie, Immunologie, Neurologie/Psychiatrie und Infektiologie. Bei allem, was wir tun, verfolgen wir ein Ziel: lebensbedrohliche und chronische Krankheiten zu lindern oder zu heilen. Janssen ist die Pharmasparte von Johnson & Johnson, einem der weltweit führenden Gesundheitsunternehmen. In Deutschland beschäftigt die Janssen-Cilag GmbH mit Hauptsitz in Neuss mehr als 800 Mitarbeiter.

 

 

 


Quelle: Janssen Cilag, 18.09.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung