Herbsttagung des Deutschen Ethikrates: Vom Krankenhaus zum kranken Haus

Klinikalltag zwischen ethischem Anspruch und Kostendruck

 

Berlin (22. August 2014) – Am 22. Oktober 2014 findet in Dresden die diesjährige Herbsttagung des Deutschen Ethikrates zum Thema "Vom Krankenhaus zum kranken Haus? Klinikalltag zwischen ethischem Anspruch und Kostendruck" statt.

 

Öffentliche Tagung

 

Mittwoch · 22. Oktober 2014 ·

10:00 bis 18:00 Uhr

Deutsches Hygiene-Museum
Lingnerplatz 1
01069 Dresden

 

 

Zum Thema

 

Rasante Veränderungen im Krankenhausalltag fordern die ethischen Grundlagen der Arzt- und Pflegeberufe zunehmend heraus und werfen die Frage auf, inwieweit ärztliches und pflegerisches Handeln weiterhin ausschließlich auf das Wohl des Patienten und seine Fürsorge ausgerichtet sein kann. Beispielsweise orientiert sich die Abrechnung von Behandlungskosten seit 2003 nicht mehr an der individuellen Behandlung des einzelnen Patienten, sondern sieht die Zahlung einer Kostenpauschale für eine bestimmte Diagnose unabhängig vom jeweiligen Krankheitsverlauf vor. Die Abhängigkeit der Krankenhäuser und Ärzte von diesem Kostenerstattungssystem führt in Verbindung mit der Entwicklung kostspieliger neuer Diagnose- und Therapie-Möglichkeiten zu einem zunehmend von ökonomischen Aspekten belasteten Arzt-Patienten-Verhältnis.

 

Vor diesem Hintergrund zeichnen sich in Verbindung mit Rationierungs- und Priorisierungsprozessen in der stationären Gesundheitsversorgung Rahmenbedingungen für die klinische Arbeit ab, die für viele Ärzte und Pflegende mit den Ansprüchen ihres beruflichen Ethos kaum mehr in Einklang zu bringen sind. Vielfach führt dies zu Demotivierung und Resignation seitens des Krankenhauspersonals. Nachwuchsmangel und die Gefahr einer bedenklichen Veränderung der ethischen Grundlagen der Heilberufe und des Gesundheitssystems sind Folgen dieser Entwicklungen.

 

Im Rahmen seiner diesjährigen Herbsttagung möchte der Deutsche Ethikrat das Spannungsfeld zwischen ethischen Ansprüchen und ökonomischen Bedingungen im Krankenhaus anhand unterschiedlicher Perspektiven aus Theorie und Praxis differenziert aufbereiten. Vor allem soll eine Diskussion um konstruktive Lösungsansätze gefördert werden, welche zeigt, dass ethischer Anspruch und ökonomische Ziele keineswegs unvereinbar sind.


Folgende Fragen stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung:

 

  • Welche ökonomischen und strukturellen Aspekte spielen bei den jüngsten Veränderungen des Krankenhausbetriebs eine Rolle?
  • Welche ethischen Fragen und Probleme entstehen vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen im Krankenhausalltag?
  • Wie können bestehende Strukturen im Krankenhaus und die ökonomischen Vorgaben unter Berücksichtigung ethischer Ansprüche optimiert werden?

 

 

Programm

 

10:00 Uhr

Begrüßung

  • Christiane Woopen · Vorsitzende des Deutschen Ethikrates

 

I. Die ökonomischen und strukturellen Veränderungen des Krankenhauses seit den 1970er-Jahren

  • Moderation: Thomas Heinemann · Mitglied des Deutschen Ethikrates

 

10:15 Uhr

Vortrag

  • Michael Simon · Hochschule Hannover

 

10:40 Uhr

Berichte aus der Praxis

  • Arved Weimann · Klinikum St. Georg Leipzig
  • Meike Friedrichs · Universitätsklinikum Heidelberg

 

II. Wo liegen die Probleme des Krankenhauses heute?

  • Moderation: Thomas Heinemann · Mitglied des Deutschen Ethikrates

 

11:05 Uhr

Vortrag

  • Irmtraut Gürkan · Universitätsklinikum Heidelberg

 

11:30 Uhr

Berichte aus der Praxis

  • Magdalene Günther · Arbeiterwohlfahrt Gesundheitsdienste
  • Carola Sraier · Unabhängige Patientenberatung Deutschland

 

11:45 Uhr

Diskussion mit dem Publikum

 

12:30 Uhr

Mittagspause

 

III. Ethische Herausforderungen im Krankenhausalltag

Moderation: Michael Wunder · Mitglied des Deutschen Ethikrates

 

14:00 Uhr

Patientenwohl und Ethos der Heilberufe in Zeiten ökonomisierter Lebenswelten

  • Giovanni Maio · Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

 

14:25 Uhr

Ethische Auswirkungen einer zunehmend ökonomischen Ausrichtung des Krankenhauses

  • Nikola Biller-Andorno · Universität Zürich

 

14:50 Uhr

Diskussion mit dem Publikum

 

15:30 Uhr

Kaffeepause

 

IV. Das "gesunde" Krankenhaus: Zusammenspiel von Ethik und Ökonomie

Moderation: Eckhard Nagel · Mitglied des Deutschen Ethikrates

 

16:00 Uhr

Podiumsdiskussion

  • Annette Widmann-Mauz · Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit
  • Andrea Lemke · Jüdisches Krankenhaus Berlin
  • Klaus Lieb · Universitätsmedizin Mainz
  • Georg Marckmann · Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Elisabeth Steinhagen-Thiessen · Mitglied des Deutschen Ethikrates
  • Rüdiger Strehl · Klinikmanager im Ruhestand

 

17:00 Uhr

Diskussion mit dem Publikum

 

17:50 Uhr

Schlusswort

  • Thomas Heinemann · Mitglied des Deutschen Ethikrates

 

18:00 Uhr

Ende

 

 

 

  • Für Hörgeschädigte steht während der Veranstaltung eine Simultanmitschrift sowie für Hörgeräte- und CI-Träger eine Ringschleifenanlage zur Verfügung.
  • Die Veranstaltung wurde von der Sächsischen Landesärztekammer als ärztliche Fortbildungsveranstaltung mit 8 Punkten zertifiziert.
  • Das Anmeldeformular wird ab Ende August freigeschaltet sein.

 


 

Quelle: Deutscher Ethikrat, 22.08.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung