MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Hirntumore beeinflussen den Stoffwechsel in gesunden Hirnregionen

 

Studie von Wissenschaftlern belegt: Nicht die Chemo- bzw. Strahlentherapie löst die Veränderung aus, sondern das Gehirn verändert sich durch den Tumor

 

Witten/Herdecke (8. März 2011) – Hirntumore verändern den Stoffwechsel in benachbarten gesunden Hirnregionen: Das hat ein Forscherteam um Dr. Martin Busch am Lehrstuhl für Radiologie und Mikrotherapie von Professor Dr. Dietrich Grönemeyer an der Universität Witten/Herdecke in einer jetzt veröffentlichten Studie (s.u.) nachgewiesen. Mit Hilfe der Magnetresonanz-Spektroskopie konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Biochemie in „nicht tumorösen“ Bereichen des Gehirns bei Hirntumorpatienten von der Norm abweicht. Für die Studie wurden 135 „single voxel“ Spektren an 43 Hirntumor-Patienten und in 129 Spektren an 52 gesunden Probanden erstellt.

 

„Mit den so genannten Single-Voxel-Aufnahmen können wir die biochemische Zusammensetzung eines vorher festgelegten Teils des Gehirns untersuchen. So haben wir ’gesunde’ Gehirnareale von Tumorpatienten mit denen gesunder Probanden verglichen und deutliche Unterschiede festgestellt. Die Interpretation der Beobachtung ist aber nicht so einfach“, beschreibt Dr. Martin Busch seine Forschung. Bereits jetzt können die Forscher ausschließen, dass die sichtbaren Veränderungen durch Chemo- und/oder Strahlentherapie ausgelöst werden. „Das war unsere erste Hypothese, dass die ja sehr gewebeschädigenden Therapien die Ursache für die Veränderungen sein könnten. Doch wir konnten das mit statistischen Methoden ausschließen.“ In Zukunft sollen die Daten der Spektroskopie mit biochemischen Parametern (z.B. Tumormarkern im Blut) korreliert werden, um so die Ursachen der Veränderungen einzugrenzen.

 

Für Spezialisten: Die Spektren beider Gruppen konnten alleine durch die relative Konzentration von N-Acetalaspartat hervorragend unterschieden werden und ebenso war eine Unterscheidung durch Myoinositol statistisch signifikant möglich. Die Fläche unter der Kurve der „receiver operating characteristic“ war für beide Metabolite 0.86 und 0.62. Mit der linearen Diskriminanzanalyse war eine Vorhersage, ob ein Spektrum zur Patienten- oder Probandengruppe gehörte, mit einer Genauigkeit von deutlich über 80 % möglich. Dass deutet auf einen generell veränderten Stoffwechsel im Gehirn von Tumorpatienten hin, der eventuell durch eine Wanderung von Tumorzellen in gesunde Bereiche des Gehirns ausgelöst sein könnte.

 

 

Literatur

 

  • Busch M, Liebenrodt K, Gottfried S, Weiland E, Vollmann W, Mateiescu S, Winter S, Lange S, Sahinbas H, Baier J, van Leeuwen P, Grönemeyer D. Influence of Brain Tumors on the MR-Spectra of Healthy Brain Tissue. Magn Reson Med. 2011 Jan;65(1):18-27 http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/mrm.22612/abstract

 

 


Quelle: Universität Witten/Herdecke, 08.03.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

After old age, intellectual disability is greatest risk factor for…
New Corona test developed
Smoking cessation drug may treat Parkinson’s in women
Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Krebsüberleben hängt von der Adresse ab
Vitamin D-Supplementierung: möglicher Gewinn an Lebensjahren bei gleichzeitiger Kostenersparnis
Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…