Hirntumore beeinflussen den Stoffwechsel in gesunden Hirnregionen

 

Studie von Wissenschaftlern belegt: Nicht die Chemo- bzw. Strahlentherapie löst die Veränderung aus, sondern das Gehirn verändert sich durch den Tumor

 

Witten/Herdecke (8. März 2011) – Hirntumore verändern den Stoffwechsel in benachbarten gesunden Hirnregionen: Das hat ein Forscherteam um Dr. Martin Busch am Lehrstuhl für Radiologie und Mikrotherapie von Professor Dr. Dietrich Grönemeyer an der Universität Witten/Herdecke in einer jetzt veröffentlichten Studie (s.u.) nachgewiesen. Mit Hilfe der Magnetresonanz-Spektroskopie konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Biochemie in „nicht tumorösen“ Bereichen des Gehirns bei Hirntumorpatienten von der Norm abweicht. Für die Studie wurden 135 „single voxel“ Spektren an 43 Hirntumor-Patienten und in 129 Spektren an 52 gesunden Probanden erstellt.

 

„Mit den so genannten Single-Voxel-Aufnahmen können wir die biochemische Zusammensetzung eines vorher festgelegten Teils des Gehirns untersuchen. So haben wir ’gesunde’ Gehirnareale von Tumorpatienten mit denen gesunder Probanden verglichen und deutliche Unterschiede festgestellt. Die Interpretation der Beobachtung ist aber nicht so einfach“, beschreibt Dr. Martin Busch seine Forschung. Bereits jetzt können die Forscher ausschließen, dass die sichtbaren Veränderungen durch Chemo- und/oder Strahlentherapie ausgelöst werden. „Das war unsere erste Hypothese, dass die ja sehr gewebeschädigenden Therapien die Ursache für die Veränderungen sein könnten. Doch wir konnten das mit statistischen Methoden ausschließen.“ In Zukunft sollen die Daten der Spektroskopie mit biochemischen Parametern (z.B. Tumormarkern im Blut) korreliert werden, um so die Ursachen der Veränderungen einzugrenzen.

 

Für Spezialisten: Die Spektren beider Gruppen konnten alleine durch die relative Konzentration von N-Acetalaspartat hervorragend unterschieden werden und ebenso war eine Unterscheidung durch Myoinositol statistisch signifikant möglich. Die Fläche unter der Kurve der „receiver operating characteristic“ war für beide Metabolite 0.86 und 0.62. Mit der linearen Diskriminanzanalyse war eine Vorhersage, ob ein Spektrum zur Patienten- oder Probandengruppe gehörte, mit einer Genauigkeit von deutlich über 80 % möglich. Dass deutet auf einen generell veränderten Stoffwechsel im Gehirn von Tumorpatienten hin, der eventuell durch eine Wanderung von Tumorzellen in gesunde Bereiche des Gehirns ausgelöst sein könnte.

 

 

Literatur

 

  • Busch M, Liebenrodt K, Gottfried S, Weiland E, Vollmann W, Mateiescu S, Winter S, Lange S, Sahinbas H, Baier J, van Leeuwen P, Grönemeyer D. Influence of Brain Tumors on the MR-Spectra of Healthy Brain Tissue. Magn Reson Med. 2011 Jan;65(1):18-27 http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/mrm.22612/abstract

 

 


Quelle: Universität Witten/Herdecke, 08.03.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…