Hitzewelle erfordert Eigeninitiative von Altenpflegeeinrichtungen

Tipps und Regeln zum Schutz von älteren Menschen und Pflegeheimbewohnern bei großer Hitze

 

Köln (31. Juli 2008) – In den meisten Regionen Deutschlands ist es zur Zeit brütend heiß und sehr schwül. Viele Menschen leiden darunter. Richtig gefährlich ist die Hitze aber vor allem für alte und kranke Personen, darunter vor allem Pflegeheimbewohner und Menschen mit Demenz. Bei ihnen können die hohen Temperaturen und ihre Auswirkungen im schlimmsten Fall zum Zusammenbruch des gesamten Organismus führen. Damit es nicht so weit kommt, finden sich in der gerade erschienenen aktuellen Ausgabe von PRO ALTER, dem Fachmagazin des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA), Tipps und Regeln, die von Mitarbeitenden in Pflegeeinrichtungen dringend beachtet werden sollten, um die Bewohner zu schützen.

 


"Hier ist die Eigeninitiative der Einrichtungen gefragt", stellt Uwe Brucker, Fachgebietsleiter Pflegerische Versorgung des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen, in PRO ALTER fest. Denn es sei fraglich, ob das Gesundheits- und Sozialsystem in Deutschland auf diese und wegen der klimatischen Veränderungen zu erwartenden weiteren Hitzewellen flächendeckend vorbereitet sei, so Brucker, der auch externer Berater der WHO ist, weiter. So habe eine öffentliche Auseinandersetzung über die katastrophalen Folgen des Hitzesommers 2003 – dem in Europa rund 70.000 Menschen, mehr als im gleichen Zeitraum üblich, zum Opfer fielen – kaum stattgefunden, beklagt er. "Die Maßnahmen, die getroffen wurden, basieren höchst ausnahmsweise auf den Erfahrungen der Sommerhitze 2003". Lediglich Hessen habe 2004 auf Basis der Daten des Deutschen Wetterdienstes ein differenziertes Hitzewarnsystem installiert, führt Uwe Brucker aus.

Vorbildliches Warnsystem in England
Dass das auch anders sein kann, zeigt ein Blick nach England. Das englische Warnsystem ist insofern vorbildlich, als dass alte, multimorbide und allein lebende Menschen je nach hitzeabhängiger Warnstufe zu Hause aufgesucht werden, wie in dem KDA-Magazin zu lesen ist.


Während einer Hitzewelle ist Wassermangel, die Exsikkose, bei alten Menschen ein zentrales Thema. "Leider erkennen viele Mitarbeitende in Pflegeeinrichtungen nicht deren Anzeichen, was für den betroffenen alten Menschen katastrophale gesundheitliche Folgen haben kann", sagt Christine Sowinski, Pflegefachfrau des KDA. "Was die Menschen dann dringend brauchen, sind natriumhaltige Getränke. In den Pflegeheimen werden aber oft Tees und natriumarme "Mineralwässer" gereicht." Es komme auch nicht selten vor, dass die Folgen einer Exikkose, wie beispielsweise Temperaturerhöhung, als Infektion missgedeutet und dann mit Antibiotika falsch behandelt würde, heißt es in PRO ALTER weiter.

Regeln zum Schutz besonders hilfebedürftiger und hitzempfindlicher Personen
Um ältere Menschen und Pflegeheimbewohner vor den Folgen einer Hitzwelle zu schützen, sollten daher folgende kurzfristige Maßnahmen getroffen werden:

 

  • Raumtemperatur niedrig halten, indem beispielsweise tagsüber Fenster und Rollläden geschlossen bleiben,
  • Aufhängen von feuchten Tüchern oder Aufstellen mobiler Verdampfungskühlgeräte (bei trockner Hitze) bzw. mobiler Entfeuchtungs- und Klimageräte (bei feuchter Hitze),
  • Ausschalten unnötiger elektrischer Geräte (auch Licht) und
  • in kühlere Räume umziehen (auch Keller) oder, wenn das nicht geht, mindestens zwei bis drei Stunden Aufenthalt in kühleren Räumen.

Weitere wichtige Punkte:

  • Leichte und locker sitzende Kleidung aus natürlichem Material tragen.
  • Kühl duschen oder baden oder als Alternative dazu Kühlpackungen, feuchte Wickel, feuchte Handtücher, kühlende Einreibungen oder Fußbäder anwenden.
  • Pro Stunde sollte ein Glas kühler, nicht kalter Flüssigkeit, wie natriumhaltiges Mineralwasser, Säfte, Suppen oder Brühen, getrunken werden.
  • Bei extremer Hitze dürfen alte Menschen, deren natürliches Durstempfinden nachgelassen hat, nicht zu lange auf sich allein gestellt bleiben und sollten immer wieder, auch durch Trinkrituale, zur Flüssigkeitsaufnahme ermuntert werden.
  • Da die meisten Älteren Medikamente einnehmen, sollte mit dem behandelnden Arzt geklärt werden, ob die Präparate den Flüssigkeitshalt beeinflussen.


Quelle: Pressemitteilung des Kuratoriums Deutsche Altershilfe – Wilhelmine Lübke Stiftung e.V. vom 31.07.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung