HIV Clinical Cooperation Grant von Gilead

Förderung von HIV-Projekten aus Malawi und der Ukraine

 

Frankfurt (28. Juni 2007) – Im Rahmen des diesjährigen Deutsch-Österreichischen Aidskongresses in Frankfurt wurde erstmals der von Gilead Sciences Deutschland ausgelobte HIV Clinical Cooperation Grant vergeben. Mit dem Preis, der ausgewählte Forschungsobjekte mit jeweils bis zu 30.000 Euro unterstützt, wurden ein Trainingsprogramm für ukrainische Ärzte und Pflegekräfte in Berlin sowie ein afrikanisches Projekt zur besseren Differentialdiagnose opportunistischer Meningitiden ausgezeichnet. "Die beiden ausgezeichneten Projekte tragen dazu bei, die Situation HIV-Infizierter in ihren Heimatländern zu verbessern. Wir hoffen, dass wir mit dem Gilead HIV Clinical Cooperation Grant einen Beitrag zur dringend benötigten internationalen Vernetzung von HIV-Zentren leisten können", betonte Raymond Francot, General Manager von Gilead Sciences.

 

Ziel des HIV Clinical Cooperation Grant ist es, den internationalen Wissenstransfer sowie den Aufbau von neuen Versorgungskapazitäten zu fördern und so zur Verbesserung der HIV-Situation in diesen Ländern beizutragen. Gilead Sciences möchte dabei insbesondere die Zusammenarbeit zwischen deutschen HIV-Schwerpunktzentren und Zentren in weniger entwickelten Ländern unterstützen.

 

Trainingsprogramme für Ärzte und Pflegekräfte aus der Ukraine

Im Mittelpunkt des ersten ausgezeichneten Projektes, an dem das Berliner Auguste-Viktoria-Krankenhaus, die Berliner AIDS-Hilfe e.V. und das AIDS-Präventionscenter von Donetsk in der Ukraine beteiligt sind, steht der Wissenstransfer. Projektteilnehmer Privatdozent Dr. Keikawus Arastéh, Chefarzt im Auguste-Viktoria-Krankenhaus, nahm den Preis stellvertretend für die Projektgruppe entgegen.

 

Im Bezirk Donetsk sind bei einer Einwohnerzahl von 4,8 Millionen circa 250.000 Personen mit HIV infiziert. Im Rahmen des Projektes sollen Ärzte und Pflegekräfte, die in verschiedenen internistischen Abteilungen der Region HIV-Infizierte behandeln, zu Trainingsprogrammen nach Berlin eingeladen werden. Die Weiterbildung fokussiert sich auf die Diagnostik opportunistischer Infektionen speziell mit dem Endoskop sowie die Behandlung von HIV-Infektionen und AIDS, basierend auf den dort zur Verfügung stehenden Ressourcen. In ihrem Heimatland sollen die in Berlin geschulten Ärzte und Pflegekräfte als Multiplikatoren dienen.

 

Diagnostik opportunistischer Meningitiden in Malawi

Zweiter Preisträger ist Dr. Florian Neuhann, Abteilung für Tropenhygiene und Öffentliches Gesundheitswesen, Hygiene Institut, Universitätsklinikum Heidelberg gemeinsam mit Professor Zijlstra und Mitarbeitern aus Malawi. Dr. Neuhann ist Mitinitiator eines Projektes zur Verbesserung des Patienten-Managements HIV-Infizierter, die an einer durch Kryptokokken oder Mykobakterien hervorgerufenen Meningitis leiden.

 

Bedingt durch die hohe Zahl HIV-Infizierter treten in Malawi immer häufiger opportunistische Meningitiden auf. Ziel des Projektes ist, die Differentialdiagnose zur Unterscheidung kryptokokkaler und tuberkulöser Meningitiden zu verbessern. Durch genaue Kenntnis des Erregers lassen sich inadäquate Behandlungen vermeiden, wirtschaftliche Ressourcen besser nutzen und die Prognose des Einzelnen verbessern.

 

Gilead Sciences (Nasdaq: GILD) ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das Therapeutika erforscht, entwickelt und vermarktet, die weltweit einer Verbesserung der Behandlung von Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen dienen. Das Unternehmen vertreibt derzeit in Deutschland fünf Produkte und konzentriert sich in Forschung und klinischer Entwicklung auf den Bereich der Infektiologie. Gilead Sciences Inc., mit Firmenhauptsitz in Foster City, Kalifornien, unterhält Niederlassungen in den USA, Europa und Australien. Der deutsche Firmensitz befindet sich in Martinsried bei München.


 

Quelle: Presseinformation der Firma Gilead Sciences vom 28.06.2007 (3K-Agentur für Kommunikation).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung