Hochrangiges Treffen der Vereinten Nationen zu HIV

Aids:Internationale Anstrengungen zur Bewältigung der HIV-Epidemie verstärken!

 

Tübingen (7. Juni 2011) – Vom 8. bis 10. Juni 2011 werden die UN-Mitgliedstaaten in New York überprüfen, inwieweit die Handlungsprinzipien und Ziele der UN-Verpflichtungserklärung zu HIV/ Aids von 2001 und der Nachfolgeerklärung von 2006 umgesetzt wurden. Die politische Erklärung von 2006 hatte das Ziel des allgemeinen Zugangs zu Behandlung, Prävention, Pflege und Betreuung für Menschen mit HIV und Aids bis 2010 festgeschrieben. Dieses Ziel konnte trotz bedeutender Fortschritte nicht erreicht werden, wie auch der Bericht des UN-Generalsekretärs Ban Ki-moon feststellt. Daher muss dieses Ziel in der neuen Verpflichtungserklärung bekräftigt werden und braucht einen konkreten Handlungsplan. Das fordert das Aktionsbündnis gegen AIDS zusammen mit vielen anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen in New York. Die Verwirklichung der Menschenrechte der mit HIV lebenden Menschen und der besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen ist dafür von fundamentaler Bedeutung. Desweiteren fordert das Aktionsbündnis gegen AIDS den universellen Zugang zu lebenserhaltenden ARV-Medikamenten nun schnellstmöglich umzusetzen.

 

Im Vorfeld des UN-Treffens hat das Aktionsbündnis einen Bericht vorgelegt, der sowohl die politische Rolle als auch die finanziellen Beiträge der Bundesregierung für die Umsetzung der internationalen Ziele zur HIV-Bekämpfung seit 2001 untersucht. Dieser Alternativbericht würdigt die positiven Ansätze, benennt aber auch schwerwiegende Kritik an der Regierung. Die derzeitige Bundesregierung will in entwicklungspolitischen Entscheidungen die Interessen der deutschen Wirtschaft berücksichtigen. "Damit werden die Grundbedürfnisse der benachteiligten Weltbevölkerung und die Zurückdrängung der HIV-Epidemie hinten angestellt", so Joachim Rüppel, Mitautor des Berichts und im Vorstand des Aktionsbündnis gegen AIDS. "Zentrale Grundsätze der bisherigen Verpflichtungen wie die Umsetzung der Menschenrechte, die Geschlechtergerechtigkeit und der Zugang zur lebenslangen Behandlung müssen Priorität haben."

 

Zudem diskutiert der Bericht die aktuelle Debatte um den Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria und fordert von der Bundesregierung, sich als verlässlicher Partner dieses unverzichtbaren Finanzierungsinstruments zu zeigen. Die Analyse aller Finanzierungskanäle zeigt außerdem, dass der finanzielle Gesamtbeitrag Deutschlands weit unter einem angemessen Niveau geblieben ist. Im Jahr 2010 hätte er mindestens das Fünffache betragen müssen, um den allgemeinen Zugang zu Behandlung, Prävention, Pflege und Betreuung für Menschen mit HIV und Aids zu erreichen.

 

Das Aktionsbündnis gegen AIDS wird in New York vertreten sein durch Joachim Rüppel, Sprecher der katholischen Säule und Dr. Sandy Harnisch, politische Referentin. Für weitere Informationen von der UN-Konferenz und Interviews aus New York stehen wir Ihnen zur Verfügung.

 

Das AKTIONSBÜNDNIS GEGEN AIDS ist ein Zusammenschluss von über 106 Organisationen der Aids- und Entwicklungszusammenarbeit sowie mehr als 280 lokalen Gruppen. Der Ausbau der finanziellen Ressourcen zur weltweiten Bekämpfung von HIV/Aids, sowie der Zugang zur Therapie sind die zentralen Anliegen des Bündnisses. www.aids-kampagne.de – Link zum Alternativbericht: http://bit.ly/kQref1

 

 


Quelle: Aktionsbündnis gegen AIDS, 07.06.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung