Hochschule Fresenius

Was kostet ein Lächeln?
Emoti
onsregulation im Arbeitskontext

 

Frankfurt am Main (15. März 2016) – Wir alle haben Emotionen, die wir mal mehr und mal weniger offen zeigen. Wie verhalten wir uns aber im Berufsleben? Dürfen wir unsere Emotionen im Arbeitskontext authentisch zeigen oder müssen wir das sogar, um bestimmte Rollenerwartungen zu erfüllen? Was Emotionen genau sind, welche emotionalen Arbeitsanforderungen es gibt, wie sich Emotionen im Arbeitskontext regulieren lassen und welche Auswirkungen das für Angestellte hat, zeigte Prof. Dr. Laura von und zu Gilsa in ihrer Antrittsvorlesung: „Was kostet ein Lächeln? Emotionsregulation im Arbeitskontext“. Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst berief sie zur Professorin am Fachbereich Gesundheit & Soziales der Hochschule Fresenius.


„Wir alle haben Emotionen: ständig, privat und auf der Arbeit, ob wir wollen oder nicht“, begann Prof. Dr. von und zu Gilsa ihre Antrittsvorlesung. Emotionen bestehen aus verschiedenen Komponenten: Jeder Emotion geht in der Regel ein Ereignis voraus, das zu einem subjektiven Gefühlszustand führt und auf das ein Ausdruck oder ein Verhalten, wie ein Lächeln, sowie eine physiologische Veränderung, wie ein veränderter Hormonhaushalt, folgen. Eine weitere häufige Komponente ist die kognitive Bewertung, das heißt die Einschätzung der persönlichen Bedeutsamkeit.

 

 

Emotionen als Arbeitsanforderung

Im Dienstleistungsbereich werden Emotionen im Umgang mit Kunden schon sehr lange strategisch genutzt, das gleiche gilt auch für den Führungskontext. Insgesamt ist der Umgang mit Emotionen in sehr vielen Berufen mittlerweile zu einer Arbeitsanforderung geworden. Je nach Beruf gibt es allerdings unterschiedliche emotionale Arbeitsanforderungen, die von den Unternehmen vorgegeben werden. Zum Beispiel wird von Flugbegleitern ein zuvorkommendes und freundliches Verhalten erwartet. Allerdings geht Emotionsarbeit als Arbeitsanforderung weit über den Dienstleistungsbereich hinaus und die Anforderungen sind häufig sehr komplex und vielfältig. Führungskräfte müssen unterschiedliche positive wie negative Emotionen in Interaktionen mit Mitarbeitern zeigen. Sie sollen dabei stets empathisch sein, das heißt die Emotionen ihrer Mitarbeiter wahrnehmen, um adäquat darauf reagieren zu können. Von Ärzten und Pflegern wird darüber hinaus erwartet, emotionale Anteilnahme zu zeigen, also Mitgefühl auszudrücken. Im Erziehungsbereich wird zusätzlich zum Zeigen verschiedener Emotionen, zu den Sensitivitätsanforderungen und der emotionalen Anteilnahme sogar noch ausdrücklich ein authentischer Emotionsausdruck im Umgang mit den Kindern erwartet, um nur einige Beispiele zu nennen.

 

 

Strategien und Motive

Wie werden die Arbeitsanforderungen aber konkret im Arbeitshandeln umgesetzt? Dies sei abhängig von dem Prozess der Emotionsregulation, speziell von den Strategien und Motiven, die ein Mitarbeiter in der Situation verwendet. Prof. von und zu Gilsa stellte vier Strategien vor, um die – in der Regel vom Unternehmen – geforderten Emotionen zu zeigen. Je nach verwendeter Strategie, hat dies unterschiedliche positive und negative Auswirkungen. Vor allem das häufige Verwenden der Strategie „Surface Acting“, bei der die tatsächlich gefühlten negativen Emotionen vom Mitarbeiter unterdrückt und die geforderten positiven Emotionen vorgespielt werden, hat negative Folgen für Gesundheit und Leistung. Warum aber werden eigentlich Emotionen im Arbeitskontext reguliert? Ein wichtiges Motiv sind natürlich die organisationalen Darbietungsregeln. Diese expliziten oder impliziten Regeln, die vom Unternehmen vorgegeben werden, beschreiben, welches emotionale Verhalten in Bezug auf bestimmte Interaktionspartner (wie z.B. Kunden oder unterstellten Mitarbeitern) erwünscht und welches nicht erwünscht ist. „Aber besteht Arbeitshandeln nur aus dem Befolgen von Regeln?“ Mit ihren Forschungsergebnissen konnte Prof. von und zu Gilsa das verneinen: „Menschen handeln auch im Arbeitskontext aus hedonistischen (z.B. um sich gut zu fühlen) und konfliktvermeidenden (z.B. um Streit mit dem Interaktionspartner zu vermeiden) Motiven, weil es ein grundlegendes menschliches Bedürfnis ist, sich um ein gutes soziales Leben zu bemühen“, so von und zu Gilsa.

 

„Alle Emotionen, ob positive oder negative, haben einen hohen Stellenwert für uns, sie sind ein Zeichen, dass uns etwas bewegt. Aus diesem Grund müssen wir uns mit ihnen auseinandersetzen und deswegen ist es auch im Arbeitsleben wichtig, die eigenen Emotionen authentisch zeigen zu können“, schlussfolgert sie. „Außerdem – und das kennt jeder aus dem Privatleben: Nur ein authentischer Emotionsausdruck, wenn man also wirklich zeigt, was man denkt und fühlt, führt zu tragfähigen, guten Beziehungen, und das gilt auch für den Arbeitskontext.“ Das Entstehen von positiven Emotionen zu fördern, sei auch im Interesse des Arbeitgebers, denn positive Emotionen erweitern nachweislich das Denken und Handeln, machen kreativ, sorgen für ein gutes Wohlbefinden und Fördern die Gesundheit. Damit baue man also langfristig persönliche Ressourcen auf und zwar nicht nur eigene, sondern über den Mechanismus der emotionalen Ansteckung auch die der Kollegen. Und es gäbe noch eine weitere positive Funktion, die auch schon Aristoteles kannte: „Freude an der Arbeit lässt das Werk trefflich geraten“.

 

 

Über die Hochschule Fresenius

Die Hochschule Fresenius gehört mit über 10.000 Studierenden und Berufsfachschülern zu den größten und renommiertesten privaten Hochschulen in Deutschland. 1848 als „Chemisches Laboratorium Fresenius“ gegründet und seit 1971 als staatlich anerkannte Fachhochschule in privater Trägerschaft zugelassen, unterhält die Hochschule Fresenius heute Standorte in Idstein, Köln, Hamburg, München, Frankfurt am Main und Berlin sowie das Studienzentrum in Düsseldorf. 2010 erfolgte die institutionelle Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat. In den Fachbereichen Chemie & Biologie, Gesundheit & Soziales, Wirtschaft & Medien, Design sowie onlineplus können hier Ausbildungs-, Studien- und Weiterbildungsangebote wahrgenommen werden. Neben Bachelor- und Masterprogrammen in Vollzeit bieten die fünf Fachbereiche mit ihren acht Schools auch berufsbegleitende und ausbildungsbegleitende (duale) Studiengänge an.

 

Die Hochschule Fresenius setzt auf eine enge Einheit von Forschung, Lehre und Praxis und forscht in den Fachbereichen Chemie & Biologie (Institute for Analytical Research, Institute for Biomolecular Research), Gesundheit & Soziales (Bewegungslabor, Institut für komplexe Gesundheitsforschung), Wirtschaft & Medien (Institut für Gesundheitswirtschaft, Medienmanagement Institut, Institut für Energiewirtschaft) sowie Design.

 

 

Mehr Informationen unter: www.hs-fresenius.de

 

 


Quelle: Hochschule Fresenius, 15.03.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren

DIABETES

DDG und Verbände definieren erstmals einen Handlungsrahmen für nicht-ärztliche Assistenzberufe…
Typ-2-Diabetes: Neue Hinweise bestärken die Bedeutung von Übergewicht für Spätfolgen
Suliqua®: Eine sinnvolle Option, wenn die BOT zur Blutzuckerkontrolle nicht…
“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…
Ibrutinib mit Rituximab bei nicht vorbehandelter CLL: Hinweis auf Zusatznutzen…
Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…