Photo: Hochschule OsnabrückHochschule Osnabrück

1. internationaler Kongress zu Musikergesundheit

 

Osnabrück (19. März 2012) – Professionelle Musiker können ihren Instrumenten oftmals virtuose Klänge und Melodien entlocken. Was dem Publikum in den Konzerten so leicht und locker erscheint, ist aber harte Arbeit, die wiederum in meist mehrstündigen Auftritten in unbequemer Haltung durchgeführt wird. Schmerzen in Schulter, Nacken, Rücken, Armen und Händen – die Liste ist lang mit Problemzonen, die Musikern ihre Arbeit zur schmerzhaften Alltagsprozedur werden lassen.

 

Der 1. internationale musikphysiotherapeutische Fach-Kongress vom 16. bis 18. März an der Hochschule Osnabrück nahm sich genau dieser Thematik an. „Musiker sind Leistungssportler und ihre andauernde einseitige wie auch repetitive Fehlbelastung kann zu Problemen der Muskulatur, des Nervensystems und der Knochen führen“, betont Dr. Christoff Zalpour, Professor für Physiotherapie an der Hochschule Osnabrück und Organisator der Tagung. „Mit unserem Projekt MusikPhysio, der physiotherapeutischen Intervention bei Musikern, sind wir Vorreiter auf dem Fachgebiet. Und die klinischen und wissenschaftlichen Lösungsansätze wollen wir bei dieser Tagung diskutieren“, sagt Zalpour.

 

Bereits seit 2007 besteht eine Kooperation des Instituts für angewandte Physiotherapie und Osteopathie (INAP/O) der Hochschule und dem Institut für Musik (IfM). Eine speziell eingerichtete physiotherapeutische und osteopathische Musikersprechstunde behandelt und berät Musikstudenten, Orchestermusiker und Musiklehrer. „Diese Erkenntnisse aus den Behandlungen haben uns wertvolle Hinweise auf wirksame und nachhaltige Ansätze in den Behandlungstechniken gegeben“, weiß Zalpour und verweist hier auch auf die Kooperationen mit der deutschen Orchestervereinigung, dem Orchester der städtischen Bühnen Osnabrück und der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung.

 

Die dreitägige Veranstaltung an der Hochschule setzte ihren Schwerpunkt auf das wissenschaftliche und klinische Arbeiten im Bereich der therapeutischen Musikertherapie, deren Stellenwert, insbesondere auch im Hinblick auf die fortschreitende Akademisierung der Therapieberufe, zunehmend an Bedeutung gewinnt. Dazu konnten internationale Referenten wie die australischen Musiker-Physiotherapeutinnen Dr. Bronwen Ackermann, (University of Sydney) und Dr. Sonia Ranelli (Curtin University Perth, Gewinnerin des Young Investigator Awards 2010) gewonnen werden. Aus Kanada referierte Dr. Christine Guptill über ihre ergotherapeutische Forschungsarbeit mit Musikern. Prof. Dr. Eckart Altenmüller, Leiter des Instituts für Musikermedizin und Musikphysiologie (IMMM) der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) und Vize-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Musikphysiologie und Musikermedizin (DGfMM), nahm ebenfalls an der Tagung teil.

 

Neben Fachvorträgen wurden auch Workshops zu Therapiemöglichkeiten bei Musikern angeboten. Aktiv vorgestellt wurden Themen wie der diagnostische Ultraschall in der Musikerphysiotherapie, Behandlungen von funktionellen Stimmbeschwerden bei Sängern, Osteopathie bei Musikern und ergotherapeutische Einsatzmöglichkeiten in der Musikersprechstunde. Und natürlich wurde das Rahmenprogramm durch erstklassige Musik von Jazz bis Klassik von Musikern des IfM ausgestattet.

 

 

Weitere Informationen

 

 


 

Quelle: Hochschule Osnabrück, 19.03.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung