Hoffnung für Alzheimer-Patienten

 

Marburg (1. Juli 2008) – Marburger Mediziner haben ein neues Mittel gegen die Alzheimersche Krankheit entdeckt. Das Team um die Professoren Dr. Richard Dodel und Dr. Michael Bacher hat gemeinsam mit deutschen und US-amerikanischen Kollegen herausgefunden, dass das entzündungshemmende Medikament CNI-1493 die Auswirkungen der berüchtigten Altersdemenz lindern kann.

Bei einer Alzheimer-Erkrankung kommt es zum Schwund von Gewebe im Gehirn. Dieser Abbauprozess wird durch das Protein Amyloid verursacht, das in Form so genannter Plaques abgelagert wird, die eine Entzündung im Gehirn hervorrufen. Wie Neurologen jetzt in der Fachzeitschrift "Journal of Experimental Medicine" berichten, wandelt CNI-1493 die Amyloid-Moleküle um, so dass sie sich nicht zusammenlagern. Außerdem schützt das Medikament die Nervenzellen vor der Giftwirkung des Proteins.

 

Nach achtwöchiger Behandlung mit dem entzündungshemmenden Wirkstoff CNI-1493 finden sich im Gehirn der untersuchten Mäuse weniger Plaques als bei Kontrolltieren, die ein Placebo erhielten. Photo: Richard Dodel 

Abb.: Nach achtwöchiger Behandlung mit dem entzündungshemmenden Wirkstoff CNI-1493
finden sich im Gehirn der untersuchten Mäuse weniger Plaques als bei Kontrolltieren, die ein
Placebo erhielten.                                                                           
Photo: Richard Dodel

 

 

Um die Wirksamkeit von CNI-1493 gegen die Alzheimersche Krankheit zu testen, führten die beteiligten Wissenschaftler Versuche an gentechnisch veränderten Mäusen durch, die im Überschuss das Protein APP erzeugen; dabei handelt es sich um eine Vorform des menschlichen Amyloids, die im Krankheitsverlauf zu den schädlichen Plaques weiterverarbeitet wird. Die Amyloid-Ablagerungen bei den Mäusen verringerten sich signifikant, wenn die Tiere acht Wochen lang den entzündungshemmenden Wirkstoff verabreicht bekamen. Die Behandlung bewirkte eine Verminderung in denjenigen Gehirnarealen, die bei Alzheimerpatienten stark betroffen sind – nämlich um 70 Prozent in der Hirnrinde und um 87 Prozent im Hippocampus.

 

Auch die Gedächtnisleistung der Versuchstiere verbesserte sich gegenüber einer Kontrollgruppe erheblich. Außerdem setzte CNI-1493 die Anreicherung von Amyloid in Zellen herab, die das Vorläufer-Protein APP herstellen. "Die Studie legt nahe, dass CNI-1493 die kognitiven Ausfälle auch beim Menschen lindern könnte", so das Fazit der Autoren.

 

Originalveröffentlichung: Michael Bacher & al.: CNI-1493 inhibits Abeta production, plaque formation, and cognitive deterioration in an animal model of Alzheimer’s disease. The Journal of Experimental Medicine, http://www.jem.org/cgi/doi/10.1084/jem.20060467

 

 

Weitere Informationen


Professor Dr. Richard Dodel
Klinik für Neurologie
Tel.: 06421 58-66251
E-Mail:
richard.dodel@med.uni-marburg.de  

 


Quelle: Pressemitteilung der Philipps-Universität Marburg vom 01.07.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…