Hohe Wirksamkeit bei mehr Lebensqualität

Xeloda in der Therapie gastrointestinaler Tumoren

 

Frankfurt am Main (6. Juli 2011) – In der Behandlung gastrointestinaler Tumoren ist Capecitabin (Xeloda®) eine effektive Therapieoption mit einem günstigen Nebenwirkungsprofil. Anlässlich eines Pressegesprächs der Roche Pharma AG präsentierte Prof. Dr. Ralf-Dieter Hofheinz, Interdisziplinäres Tumorzentrum Mannheim, aktuelle Daten zur (neo-)adjuvanten Therapie des lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinoms (LARC) und erläuterte das vorteilhafte Therapiemanagement des oralen Fluoropyrimidins.

 

Debug-Ausgabe

Die Anzeige wird auf dieser Seite angezeigt.

Aktueller Beitrag: Hohe Wirksamkeit bei mehr Lebensqualität – Xeloda in der Therapie gastrointestinaler Tumoren, ID: 7456

Anzeige: Chiesi Fortbildung (21134)
Platzierung: Inhalt (inhalt)





Lösungen in der Anleitung finden

In der (neo-)adjuvanten Therapie des lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinoms ist die Capecitabin-basierte Radiochemotherapie (CRT) dem bisherigen Therapiestandard, der 5-FU-basierten CRT, tendenziell überlegen. Das belegen die Langzeitdaten einer Phase III-Studie, die im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der American Society of Clinical Oncologie (ASCO) präsentiert wurden [1]. In der randomisierten, stratifizierten und auf Nicht-Unterlegenheit ausgelegten Studie wurden 401 Patienten mit lokal fortgeschrittenem Rektumkarzinom (UICC-Stadium II oder III) adjuvant oder neo-adjuvant mit einer Capecitabin- oder 5-FU-basierten CRT behandelt. Primärer Endpunkt war das Gesamtüberleben (OS), sekundäre Endpunkte betrafen das krankheitsfreie Überleben (DFS) und das Sicherheitsprofil.

 

 

Starker Trend zur Überlegenheit von Capecitabin

 

Erste zuvor präsentierte Ergebnisse der Studie bestätigten Capecitabin im Vergleich zu 5-FU ein vorteilhaftes Sicherheitsprofil und ein verbessertes T-Downstaging in der neo-adjuvanten Situation [2]. Die nun aktuell vorgestellten Langzeitdaten der Studie bekräftigen diesen positiven Trend: Hinsichtlich des 5-Jahres-OS erwiesen sich Capecitabin und 5-FU als gleichwertig (75,7 vs. 66,6 Prozent; p = 0,0004 für die Nicht-Unterlegenheit). Dabei zeigte sich jedoch ein starker Trend zur Überlegenheit der Capecitabin-basierten Therapie (p = 0,053). Gleichzeitig war Capecitabin der 5-FU-basierten Therapie hinsichtlich weiterer klinischer Parameter signifikant überlegen: Neben einer signifikant höheren 3-Jahres-DFS-Rate (75,2 vs. 66,6 Prozent, p = 0,034) traten unter Capecitabin auch signifikant weniger Fernmetastasen auf (18,8 vs. 27,7 Prozent, p = 0,037). „Angesichts des vorteilhaften Sicherheitsprofils und der überzeugenden Studiendaten kann Capecitabin als ein weiterer neuer Standard in der perioperativen Therapie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms gelten“, so Hofheinz in seinem Fazit zu den Studienergebnissen.

 

 

Capecitabin: ­Vorteile für Arzt und Patient

 

Neben der hohen Wirksamkeit in der Therapie gastrointestinaler Tumoren überzeugt die orale Behandlung mit Capecitabin durch ihr vorteilhaftes Therapie- und Nebenwirkungsmanagement. Infolge des tumorselektiven Wirkmechanismus von Capecitabin wird die systemische Exposition niedrig gehalten und die Verträglichkeit gegenüber der infusionalen Therapie verbessert.

 

Darüber hinaus ermöglicht die orale Verabreichungsform den behandelnden Ärzten ein flexibles und individuell angepasstes Nebenwirkungsmanagement. Die Daten von drei großen Phase III-Studien belegen, dass die Modifikation der Capecitabin-Dosierung keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der Therapie nimmt und tendenziell sogar mit einem verlängerten DFS assoziiert ist [3].

 

 

Quellen

 

  • 1 Hofheinz R et al., J Clin Oncol 2011; 29 (Suppl.): Abstract 3504
  • 2 Hofheinz R et al., J Clin Oncol 2009; 27 (Suppl.): Abstract 4014
  • 3 Cassidy J et al., ASCO GI 2011, Poster 497

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma Roche Pharma zum Thema „Hohe Wirksamkeit bei mehr Lebensqualität – Xeloda in der Therapie des metastasierten Mammakarzinoms und gastrointestinaler Tumoren“ am 06.07.2011 in Frankfurt am Main (medical relations) (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…