HTA-Bericht

Kein klares Ja oder Nein für palliative Musiktherapie

 

Wiesbaden (27. Juni 2013) – Trost spenden, Schmerzen lindern, Angst nehmen – das sind die Erwartungen an die Betreuung unheilbar erkrankter Menschen. Die palliative Versorgung versucht daher, Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu unterstützen und ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Inwieweit dabei Musik als Therapie die Lebensqualität steigern kann, haben jetzt Wissenschaftler im Auftrag des DIMDI untersucht. Sie fanden dafür jedoch nur schwache Hinweise, da bisher zu wenig verwertbare Studien vorliegen.

 

In der wissenschaftlichen Literatur werden vereinzelt Hinweise auf eine Wirksamkeit von Musiktherapie diskutiert. Um dies in der Versorgung unheilbar Kranker evidenzbasiert zu bewerten, erstellte ein Team Münchener Forscher den nun veröffentlichten HTA-Bericht (Health Technology Assessment, systematische Bewertung gesundheitsrelevanter Verfahren und Technologien). Er ist kostenfrei auf den Webseiten des DIMDI abrufbar.


Bisher nur geringe Effekte nachgewiesen

In der in ihre Untersuchung eingeschlossenen Literatur fanden die Autoren nur Hinweise auf schwache Wirkungen von Musiktherapie. So verbesserte sich in einzelnen Studien die Lebensqualität in geringem Umfang. In einer Arbeit konnten spezielle entspannungsfördernde Ansätze (Fantasiereisen mit sogenannter Theta-Musik) die Atemnot der Patienten leicht reduzieren. Generell trägt Musiktherapie zu einer größeren Entspannung und positiveren Grundstimmung bei. Bei Schmerzen sind die Ergebnisse jedoch widersprüchlich. Auch Angstgefühle verringerten sich nicht maßgeblich.


Mangelnde Studienqualität

Die für den Bericht durchgeführte systematische Literaturrecherche erbrachte lediglich sechs relevante Publikationen. Schon deshalb bewerten die Autoren daraus abgeleitete Effekte für die Musiktherapie kritisch. Auch sei die Qualität dieser Arbeiten gering: die Anzahl der Patienten ist niedrig, eine Therapie wird meist nur einmal angewendet und dauert nicht länger als eine Stunde. Zudem seien die Beobachtungszeiträume zu kurz, da die Wirksamkeit einer Behandlung nur direkt im Anschluss erfasst wird.


Großer Forschungsbedarf

Aufgrund dieser schwachen Studienlage verzichtet der Bericht auf Empfehlungen für oder gegen den Einsatz von Musiktherapie in der Palliativmedizin. Die in der wissenschaftlichen Literatur diskutierte Wirkung bildeten die Studien nur unzureichend ab. Die Autoren fordern neue, qualitativ hochwertige Studien, um klare Aussagen treffen zu können. Sie empfehlen, vor allem die Nachhaltigkeit von Effekten und spezifische Therapieansätze wie Theta-Musik zu untersuchen.


Hintergrund: Palliative Versorgung und Musiktherapie

Patienten mit schweren Erkrankungen, bei denen eine Heilung nicht mehr möglich ist, bedürfen professioneller palliativer Versorgung. Sie soll ihnen die bestmögliche Lebensqualität ermöglichen. Die Versorgung kann ambulant oder stationär durch Palliativ- und Hospizdienste oder Palliativstationen erfolgen. Die Kosten tragen i.d.R. die Kassen als Teil der Regelfinanzierung. Musik kommt meistens als Baustein eines umfassenden Therapiekonzeptes zum Einsatz. Sie soll Emotionen, Erinnerungen und Lebensfreude aktivieren und soziales Verhalten fördern. Patienten können dabei bewusst zuhören oder sich aktiv beteiligen, indem sie singen oder ein Instrument spielen.
(Musiktherapie im palliativen Setting; Dieter Korczak, Michael Schneider, Monika Wastian)


HTA-Berichte bei DAHTA

Die HTA-Berichte sind in der DAHTA-Datenbank beim DIMDI bzw. im HTA-Journal bei German Medical Science (GMS) kostenfrei als Volltext abrufbar. Für die Inhalte der HTA-Berichte sind die genannten Autoren verantwortlich. Alle durch die DAHTA beauftragten Berichte werden in einem standardisierten, anonymisierten Verfahren erstellt, um die Unabhängigkeit der Autoren zu gewährleisten.

 

 

Weitere Informationen

 

 


 

Quelle: Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), 27.06.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung