HTA: Verbesserte Patientenversorgung mit Register über Gelenkersatz

 

Köln (26. Oktober 2009) – Ein deutsches Register über Gelenkendoprothesen könnte helfen, die Versorgungsqualität betroffener Patienten zu verbessern. Die Autoren eines jetzt vom DIMDI veröffentlichten HTA (Health Technology Assessment)-Berichts bescheinigen einem solchen Verzeichnis medizinisches und gesundheitsökonomisches Potenzial: Gelenkersatz könnte länger halten, die Lebensqualität von Patienten steigen, Kosten eingespart werden. Allerdings seien vor seiner Einführung der Datenschutz und die dauerhafte Finanzierung zu klären.

Mit ihrem Bericht wollen die Autoren den Entscheidungsprozess für ein Register über Gelenkersatz unterstützen. Sie zeigen Möglichkeiten und Grenzen von Registern auf und liefern Hinweise für eine deutsche Lösung.



Register: international bereits im Einsatz

Viele Länder nutzen bereits spezielle Register über Gelenkendoprothesen zur Qualitätssicherung. Oft tragen diese zu Forschung und einer verbesserten Versorgung der Patienten bei. Der vorliegende HTA-Bericht untersucht auf Basis einer systematischen Literaturrecherche 30 derartige Verzeichnisse aus 19 Ländern und ein internationales Register. Sie befinden sich in sehr unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Einige existieren bereits seit mehreren Jahren, andere befinden sich erst im Aufbau. In den meisten Fällen erfassen die behandelnden Fachärzte die Daten (freiwillig), während die Patienten ihr Einverständnis erklären müssen.

Die Datensätze in solchen Registern bestehen aus Patienten- und Klinikangaben, Informationen zu Diagnose, durchgeführtem Eingriff, Operationsdatum und eingesetztem Implantat. Klinische Scores, patientenberichtete Fragebögen und radiologische Dokumentation kommen selten zum Einsatz.


Nutzen durch Register

Der Bericht erwähnt, dass einige Länder bereits kurz nach Einführung eines Endoprothesenregisters positive Effekte dokumentieren: etwa verlängerte Verweilzeiten der Implantate, verminderte Raten von Wiederholungseingriffen oder veränderte Strategien (z.B. bei der Auswahl von Gelenkersatz). Diese ermöglichten auch Kostenersparnisse. Zudem würden Produkte verändert oder vom Markt genommen, wenn ihnen die Datenauswertung Mängel bescheinigte.

Als wesentlich für ein gutes Register identifizieren die Autoren folgende Merkmale:

  • lückenlose Datenerfassung durch Patienten und Fachärzte
  • eindeutige Patientenidentifikation
  • einfache Datenhandhabung
  • Erfassung "minimaler Datensätze"
  • Kontrolle der Datenvollständigkeit und -qualität
  • korrekte Ergebnisauswertung und -interpretation
  • langfristige Finanzierung


Deutsche Register-Pläne

Die Idee eines deutschen Endoprothesenregisters fände Zuspruch im Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). Industrie und die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V. sprächen sich ebenfalls dafür aus, so die Autoren. Die Entscheidung für ein Register sei überfällig. Zuvor müssten jedoch Fragen des Datenschutzes der Patienten und die Finanzierung geklärt werden. Als organisatorische Herausforderung verstehen die Autoren zudem die Einbeziehung der Ärzte in die Datenerfassung.

Gelenkendoprothesenregister für Deutschland
(Vitali Gorenoi, Matthias P. Schönermark, Anja Hagen)

 

Weitere Informationen

 

http://portal.dimdi.de/de/hta/hta_berichte/hta259_bericht_de.pdf  – HTA-Bericht (PDF, 495 kB)

http://portal.dimdi.de/de/hta/hta_berichte/hta259_kurzfassung_de.pdf  – HTA-Bericht Kurzfassung (PDF, 47 kB)

http://www.dimdi.de/de/hta/db/index.htm  – HTA-Berichte beim DIMDI suchen

http://www.dimdi.de/de/hta/index.htm  – HTA beim DIMDI

http://www.egms.de/de/reports/dahta/index.shtml  – HTA-Berichte der DAHTA bei German Medical Science (GMS)

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) vom 26.10.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung