Hunderte Pflegekräfte in Rheinland-Pfalz forderten bessere Arbeitsbedingungen

Startschuss für Kampagne „Der Pflege geht die Luft aus“

 

Mainz (18. Juni 2009) – Hunderte von Pflegekräften in Rheinland-Pfalz haben es satt, dass ihre aufopferungsvolle und oft unter schwersten körperlichen Belastungen geleistete tägliche Arbeit nicht immer die gesellschaftliche und finanzielle Anerkennung findet, die sie verdient. Unter dem Motto „Der Pflege geht die Luft aus“ gingen sie deshalb am gestrigen Mittwoch gemeinsam in die Offensive. Auf Initiative der Wohlfahrtsverbände und der Verbände der privaten Pflegeanbieter in Rheinland-Pfalz versammelten sich die Pflegenden zu einer gemeinsamen Kundgebung vor dem Landtagsgebäude in Mainz, um mit einiger und lauter Stimme bessere Arbeits- wie auch politische Rahmenbedingungen für die Pflege zu fordern.

 

„Das Motto der Kampagne hätte besser gelautet ‚Pflege macht sich Luft’, lobte Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), das offensive Verhalten der mit Trillerpfeifen ausgerüsteten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Pflegeeinrichtungen. „Ich freue mich, dass heute so viele Menschen zusammengekommen sind, um gemeinsam zu fordern, dass eine gute Pflege bessere Rahmenbedingungen braucht.“

 

„Gute Pflege bedeutet weit mehr als nur ‚Waschen’, ‚Zähneputzen’ und ‚Abrechnung im Minutentakt’“, so Meurer weiter. „Vielmehr umfasst eine gute Pflege den respektvollen Umgang mit pflegebedürftigen Menschen und das Maß an liebevoller Zuwendung, das sie benötigen. Und genau dafür brauchen die in den Pflegeeinrichtungen beschäftigten Menschen mehr Zeit. Zeit für gemeinsame Spaziergänge zum Beispiel oder für ein Gespräch.“ Stattdessen hätten die Pflegekräfte aber immer weniger Zeit für menschliche Zuwendung, was die Folge eines Dilemmas sei: „Während auf der einen Seite die Ansprüche an Pflegeleistungen stetig steigen, wird das finanzielle Korsett immer enger geschnürt. Bei dieser Schieflage ist es kein Wunder, wenn die Pflege vielerorts unter einem Mangel an Fachkräften leidet.“

 

Die Pflegeoffensive stieß nicht auf taube Ohren: Allen voran Sozialministerin Malu Dreyer, aber auch der frühere rheinland-pfälzische Sozial- und Bundesfamilienminister Dr. Heiner Geißler wohnten der Kundgebung bei, die gleichzeitig die Auftaktveranstaltung der dreijährigen Kampagne „PFLEGESIGNAL“ darstellte. Ziel der gemeinsamen Kampagne der Wohlfahrtsverbände und der Verbände privater Anbieter ist es, auf drängende Probleme in der Pflege hinzuweisen und gleichzeitig ihre Forderungen für bessere Rahmenbedingungen anzubringen.

 

Malu Dreyer hat gestern in Mainz bereits ihre Zusage gegeben, sich weiterhin für bessere Rahmenbedingungen in der Pflege einzusetzen: „Wir ziehen an einem Strang“, bekräftigte die Ministerin. 

 

Die Kampagne im Internet: www.pflegesignal.de  

 


 

Quelle: Pressemitteilung des bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. vom 18.06.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung