Hypertoniekongress bietet attraktives Fortbildungsangebot* für medizinisches Fachpersonal

19.-21. November 2009 in Lübeck

 

Heidelberg (22. September 2009) – Der 33. Wissenschaftliche Kongress der Deutschen Hochdruckliga vom 19. bis zum 21. November bietet die Möglichkeit, sich zur/zum Hypertonieassistentin/-assistenten DHL® ausbilden zu lassen – neben der wertvollen beruflichen Qualifikation erhalten die Teilnehmer eine kostenfreie, zweijährige Mitgliedschaft bei der Deutschen Hochdruckliga und können kostenlos am Kongressgeschehen in der historischen Hansestadt teilnehmen.

Der 33. wissenschaftliche Kongress der Deutschen Hochdruckliga, der vom 19.-21. November 2009 in Lübeck stattfindet, bietet Schwestern, Pflegern, Arzthelferinnen und -helfer die Möglichkeit, sich zur Hypertonieassistentin DHL®/ zum Hypertonieassistenten DHL® zu qualifizieren.

Die Erkennung der Hypertonie und die fachgerechte Versorgung dieser Patienten ist eine wichtige und anspruchsvolle Aufgabe, die im Praxis- und Klinikalltag vor allem den Pflegekräften zufällt. Die Schwestern, Pfleger, Arzthelfer/-innen, Ernährungsberater, Hebammen und Altenpfleger/-innen haben hier eine besondere Schlüsselposition inne: Sie stehen in engem Kontakt mit den Patienten, bilden die Schnittstelle zwischen Arzt und Patienten und können die Betreuung von Bluthochdruckpatienten qualifiziert unterstützen – Wissen und Kompetenz natürlich vorausgesetzt.


Im Fortbildungslehrgang zum/zur Hypertonieassistenten/-assistentin DHL ® erhalten die Teilnehmer dafür das nötige "Rüstzeug", die Lehrinhalte erstrecken sich von der Epidemiologie der Hypertonie, über die Diagnostik, Blutdruckmessung, Gerätekunde bis hin zur Therapie.

Die Kongress-assoziierte Fortbildungsveranstaltung ist zweitägig. Sie findet am Freitag, den 20.11. 2009 von 8.30 – 12.00 Uhr und von 14.30 – 16.00 Uhr statt sowie am Samstag, den 21.11.2009 von 10.00 – 13.15 Uhr statt. Voraussetzung ist ein Fachberuf im Gesundheitswesen mit abgeschlossener Ausbildung und Berufserfahrung.
In der Teilnahmegebühr von 125€ ist nicht nur die Kursteilnahme und Prüfungsgebühr enthalten, der Fortbildungskurs, der auf dem Kongress stattfindet, bietet außerdem besondere "Aktions-Vorteile": Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich zu dieser Fortbildung anmelden, müssen keine gesonderte Kongressgebühr entrichten und erhalten darüber hinaus eine kostenfreie zweijährige Mitgliedschaft bei der Deutschen Hochdruckliga. Mit letzterer bleiben sie "up to date", erhalten die vierteljährlich erscheinende Zeitschrift "Druckpunkt" und können jederzeit Informationsmaterial für sich und ihre Patienten anfordern.


Für weitere Informationen/Veranstaltungsprogramm/Anmeldung


Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL®
Deutsche Hypertonie Gesellschaft
Berliner Str. 46
69120 Heidelberg

Tel. 06221/ 58855-0
Fax 06221/ 58855-25
hochdruckliga@t-online.de

* Die Fortbildung ist kein staatlicher Ausbildungsgang, sondern eine verbandsinterne Ausbildung der Hypertonie Akademie

 

Weitere Informationen

 

http://www.hypertonie-2009.de

http://hochdruckliga.de

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL vom 22.09.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung