Meningokokken im Mikroskop. Photo: Novartis BehringMeningokokken

Impfstoff mit potenziell breitem Wirkspektrum gegen Meningokokken der Serogruppe B ist in Entwicklung

München (6. November 2009) – Meningokokken sind gramnegative Bakterien, die ubiquitär vorkommen. In den gemäßigten Breiten sind etwa 15 bis 25 Prozent der Jugendlichen und 2 bis 15 Prozent der Stadtbewohner Träger von Neisseria meningitidis, ohne dass jedoch eine klinische Symptomatik auftritt. Besonders besiedelt ist der Nasen- und Rachenraum. Durch Tröpfcheninfektion erfolgt eine Übertragung auf andere Personen, wobei der Mensch auch der einzige Wirt ist.

Gelangen die Erreger jedoch ins Blut, können sich respiratorische Symptome, Fieber und Gelenkschmerzen einstellen. Heilen diese nicht spontan wieder aus, kommt es oft zur Meningokokken-Meningitis (Gehirnhautentzündung), -Sepsis oder zu Mischformen aus beiden. Die Betroffenen leiden neben der charakteristischen Nackensteifigkeit unter unspezifischen, allgemeinen Krankheitszeichen wie zum Beispiel Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen oder Fieber. Als Komplikation kann sich eine Meningoenzephalitis (Gehirnentzündung) oder Meningoenzephalomyelitis (Entzündung des Rückenmarks) einstellen. Als bleibende Schäden sind hier Lähmungen, Gehörverlust, geistige Behinderung oder Verhaltensauffälligkeiten zu nennen.

Bei den Meningokokken lassen sich bislang 13 verschiedene Serogruppen unterscheiden, von denen jedoch nur fünf (A, B, C, W-135 und Y) von klinischer Bedeutung sind. In Europa führen besonders die Meningokokken B und C zu Infektionen, wobei etwa 20 bis 30 Prozent der Erkrankungen durch die Serogruppe C verursacht werden. Da allerdings überwiegend Kleinkinder und Jugendliche an Meningokokken C erkranken und diese Verläufe meist sehr schwer sind (zehn Prozent der Fälle enden tödlich, 20 Prozent erleiden bleibende Schäden), empfiehlt die Ständige Impfkommission die Meningokokken C-Impfung für Kleinkinder im zweiten Lebensjahr. Wird dieser Zeitpunkt verpasst, sollte die Impfung bis zum vollendeten 17. Lebensjahr erfolgen.

Während auch gegen die von den Serogruppen A, W-135 und Y hervorgerufenen Erkrankungen Impfungen möglich sind, ist die Prävention von Infektionen mit Meningokokken der Serogruppe B nach wie vor ein bislang ungelöstes dringliches Problem – und das, obwohl zwischen 70 und 80 Prozent der Erkrankungsfälle in Europa auf diesen Erreger zurückzuführen sind. Weltweit wird die Inzidenz der Serogruppe B auf zwischen 20 000 und 80 000 Fälle pro Jahr mit jährlichen 2.000 bis 8.000 Todesfällen geschätzt. Die derzeit erhältlichen Impfstoffe gegen Meningokokken B sind stammspezifisch und in ihrer Anwendbarkeit nur regional einsetzbar, da sich die B-Stämme je nach geographischer Region erheblich unterscheiden.

Diese Impfstoffe bewirken daher nicht den breiten Schutz, um auf der ganzen Welt insbesondere Säuglinge zu schützen. Mittels einer innovativen, genomikbasierten Strategie namens „reverse Vakzinologie“ wurde nun der erste Impfstoff mit potenzieller Breitbandwirkung gegen Meningokokken der Serogruppe B entwickelt, der die klinische Prüfphase III erreichte. In den bislang durchgeführten klinischen Studien wurde der Impfstoff von jüngeren und älteren Säuglingen, Kleinkindern und Erwachsenen gut vertragen.


Quelle: Symposium „New Vaccines“ am 06.11.2009 im Rahmen der 101. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und internationale Gesundheit, München. Veranstalter: Novartis Behring (Weber Shandwick) (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…