Veterinärmediziner Truyen über den aktuellen Forschungsstand

In Corona-Quarantäne nicht mit der Katze schmusen

 

Leipzig (3. Februar 2021) — In Corona-Quarantäne mit dem Stubentiger schmusen? Vielleicht besser nicht, denn auch Hauskatzen können sich beim Menschen mit Covid-19 anstecken. Prof. Dr. Uwe Truyen, Direktor des Instituts für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen an der Universität Leipzig, ist Mitglied des Europäischen Beirats für Katzenkrankheiten (ABCD). In einem vor Kurzem veröffentlichten Bericht fasst das mit internationalen Fachleuten besetzte Gremium den aktuellen Forschungsstand zu Covid-Infektionen bei Katzen zusammen.

 

Herr Prof. Truyen, können sich Katzen mit Covid-19 anstecken?

Ja, auch Katzen können sich mit Covid-19 infizieren, wenn sie engen Kontakt zu einer infizierten Person haben. Bis zum Jahresende 2020 gab es zahlreiche Meldungen über Haustiere, die positiv auf Covid-19 getestet wurden und sich vermutlich bei ihren Besitzern angesteckt hatten. Sogar einige Großkatzen in Zoos haben sich über den Kontakt zu Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Experimentelle Studien haben gezeigt, dass Hauskatzen das Virus auch auf andere Katzen übertragen können. Der umgekehrte Weg, also eine Übertragung von Katzen auf den Menschen, ist bislang noch nicht nachgewiesen worden.

 

Wie äußert sich eine Corona-Infektion bei Katzen?

Ähnlich wie beim Menschen: Einige infizierte Katzen zeigten gar keine Symptome, während andere Infizierte unter Symptomen wie Appetitlosigkeit, Durchfall, Erbrechen, Husten oder flacher Atmung litten. Die gute Nachricht: Die Katzen entwickeln eine robuste neutralisierende Antikörperreaktion, die das Virus aus den Katzen eliminiert und verhindert, dass sie ein zweites Mal infiziert werden.

 

Wie sollten sich Menschen verhalten, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben und eine Katze besitzen?

Wenn man mit Covid-19 infiziert ist oder der Verdacht einer Infektion besteht, sollte man engen Kontakt zur Katze vermeiden. Außerdem sollten grundlegende Hygienemaßnahmen eingehalten werden. Dazu gehört das Tragen einer medizinischen Maske beim Kontakt mit dem Tier. Man sollte sich gründlich, mindestens 20 Sekunden lang, die Hände waschen, bevor und nachdem man die Katze, ihr Futter oder ihr Spielzeug berührt. Natürlich sollten infizierte Tierhalter ihre Katze nicht küssen, keine Handtücher mit ihr teilen und sie auch nicht mit ins Bett nehmen. Die betroffenen Katzen sollten im Haus bleiben und keinen Freigang bekommen, um die Infektion anderer Katzen und gegebenenfalls deren Besitzer zu vermeiden. Eine routinemäßige Testung von Katzen wird gegenwärtig aufgrund der wenigen Fälle nicht als notwendig erachtet.

 

  • Originaltitel der Veröffentlichung in „Viruses“:
    „Anthropogenic Infection of Cats during the 2020 COVID-19 Pandemic“
    doi.org/10.3390/v13020185

Die Fragen stellte Nina Vogt.

 

Weitere Informationen

 

 

Abb. oben: Auch Katzen sollten im Haus bleiben, wenn ihre Besitzer mit Covid-19 infiziert sind. Foto: Colourbox

 


Quelle: Universität Leipzig, 03.02.2021 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…