In Deutschland werden zu viele Diabetiker unter- und fehlversorgt

diabetesDE fordert nationalen Diabetes-Plan

 

Berlin (23. Februar 2010) – Rund 30.000 Amputationen und bis zu 1.700 Erblindungen sind jedes Jahr in Deutschland die Folgen eines unzureichend eingestellten Diabetes. Zum einen fehlen wirksame Maßnahmen zur Prävention und Früherkennung. Zum anderen gibt es Fehl- und Unterversorgung: Niedergelassene Ärzte und Krankenhaus-Ärzte arbeiten zu wenig zusammen, die Daten über die Versorgungsqualität von Menschen mit Diabetes sind dünn und neue Therapien setzen sich nur langsam durch.

 

In Deutschland gibt es nach Aussage der International Diabetes Federation (IDF) mittlerweile 7,5 Millionen Menschen mit Diabetes.  Jährlich kommen rund 300.000 Menschen mit Diabetes Typ 2 hinzu. Damit hat Deutschland eine der höchsten Raten an diagnostizierten Diabetikern in Europa. Schlecht behandelte Diabetiker haben ein großes Risiko, Folgeerkrankungen zu entwickeln. Insbesondere die Gefäße werden durch die Zuckerkrankheit geschädigt. Herzkrankheiten, Nierenleiden sowie Schäden an den Augen und Beinen sind häufig.


 

diabetesDE fordert daher einen nationalen Diabetes-Plan. Er soll Vorbeugemaßnahmen sowie Lösungen für eine bessere Versorgung vereinen. „Es ist ein Missstand, dass Deutschland bis heute keinen nationalen Diabetes-Plan hat. Länder wie Dänemark, Irland oder Spanien haben die EU-Vorgabe aus dem Jahr 2006 längst umgesetzt“, sagt Dr. med. Hans-Martin Reuter, Vorstandsmitglied von diabetesDE und verantwortlich für das Ressort „Prävention und Versorgung“. In Deutschland mangelt es an einem zielgerichteten System zur Früherkennung. Im Durchschnitt wird die Krankheit erst zehn Jahre nach ihrem Ausbruch diagnostiziert. 

 

Dabei waren die medizinischen Möglichkeiten noch nie so gut wie heute. Die Behandlungs-Leitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) beschreiben, wie eine optimale Versorgung von Menschen mit Diabetes aussehen sollte. Trotzdem werden sie häufig im Alltag nicht umgesetzt. Das liegt unter anderem an der mangelhaften Vernetzung der einzelnen Behandler: Diabetiker brauchen einen Hausarzt, der sie dauerhaft betreut. Von Zeit zu Zeit müssen sie jedoch in einer Spezialpraxis neu eingestellt und geschult werden. Gelegentlich werden auch Krankenhausaufenthalte nötig. Doch der eine weiß zu wenig von den Behandlungszielen des anderen. Jeder behandelt nur ein Symptom und die Therapien bauen  nicht aufeinander auf. „Doch die meisten Diabetiker leiden an verschiedenen Krankheiten, weswegen immer eine Behandlung des gesamten Menschen notwendig ist“, so Reuter.

 

Ein weiteres Problem liegt in den fehlenden Daten: „Wir wissen heute zu selten, wie erfolgreich eine Therapie auf längere Sicht gesehen ist, weil wir keine Langfristerhebungen haben“, kritisiert Dr. Reuter. Selbst die Daten aus den vom Staat initiierten Versorgungsprogrammen für Diabetiker – dem Disease Management Programm (DMP) – werden nicht ausgewertet. Bis heute weiß keiner verlässlich, was diese Programme bringen beziehungsweise gebracht haben – auch wenn es keinen Zweifel daran gibt, dass sie sinnvoll sind. Die Versorgungsforschung ist völlig unzureichend, niemand kennt zum Beispiel die exakte Anzahl der Patienten, die bei einer Folgeerkrankung wie der „Diabetische Fuß“ oder „Bluthochdruck“ weiterbehandelt werden. Fakt ist, dass schulungsfähige Patienten nur zur Hälfte geschult werden.

 

Ein drittes Struktur-Problem kommt hinzu: In Deutschland sind die Preise für Medikamente deutlich höher als in anderen europäischen Ländern. Davon sind vor allem neue, innovative Präparate betroffen. Während in benachbarten EU-Ländern Industrie, Krankenkassen und Politik häufig gemeinsam entscheiden, wie viel neue Therapien und Medikamente kosten dürfen, bestimmt in Deutschland die Industrie den Preis. Die Ärzte bekommen von den Kassen jedoch Obergrenzen für Medikamentenausgaben genannt.  Überschreiten sie diese, drohen Regresse. Deswegen werden innovative, meist teurere Medikamente oft seltener verschrieben und setzen sich langsamer durch.

 

In Deutschland erblinden jährlich rund 1.700 Menschen an einer diabetischen Retinopathie – eine Folge des schlecht eingestellten Diabetes. Jedes Jahr werden bis zu 30.000 durch Diabetes bedingte Amputationen an den Beinen oder Füßen durchgeführt. Das hat dramatische Folgen für die Betroffenen, aber auch für die Sozialsysteme. Schließt man Versorgungslücken, sind viele dieser Schicksale zu vermeiden. Doch dafür ist politische Unterstützung unverzichtbar: Nur so lassen sich verlässliche Daten zur Versorgung erheben und innovative Therapien konsequent in Klinik und Praxis umsetzen.

 


 

Quelle: Pressemitteilung von diabetesDe vom 23.02.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…