Hepatitisinfektion: Übertragung durch medizinisches Personal. Photo: Janssen-CilagIncivo® (Telaprevir) –neue Therapieoption bei Hepatitis C zugelassen

 

Proteasehemmer Telaprevir ermöglicht signifikant höhere Heilungsraten bei chronischer Hepatitis C Genotyp 1 als die bisherige Standardtherapie

 

Düsseldorf (28. September 2011) – Am 20. September 2011 hat die europäische Zulassungsbehörde EMA für den oralen HCV-Proteasehemmer Telaprevir (Incivo®) die Zulassung erteilt. Patienten mit chronischer Hepatitis C (Genotyp 1) erhalten eine neue Therapieoption mit signifikant besseren Heilungschancen als unter der bisherigen Standardtherapie Peginterferon und Ribavirin.1 Telaprevir ist das jüngste Medikament der zugelassenen direkt wirkenden antiviralen Substanzen (DAA – Direct Acting Antivirals), die mit ihrer spezifischen Wirkweise einen neuen Meilenstein in der Hepatitis C-Therapie darstellen. Viele Patienten erhalten zukünftig die Chance, die gesamte medikamentöse Therapiedauer auf die Hälfte zu reduzieren.1

 

Telaprevir ist in Kombination mit Peginterferon alfa und Ribavirin (PR) zur Behandlung der chronischen Hepatitis C vom Genotyp 1 bei erwachsenen Patienten mit kompensierter Lebererkrankung (einschließlich Zirrhose) indiziert. HCV Genotyp 1 tritt in Europa am häufigsten auf und ist am schwierigsten zu behandeln2. Sowohl nicht vorbehandelte als auch bereits erfolglos vorbehandelte Patienten erhalten mit dieser Dreifach- bzw. Triple-Therapie eine neue und signifikant größere Chance auf Heilung als mit der bisherigen Standardtherapie PR.1 Der Wirkstoff blockiert gezielt die HCV-Protease und hemmt damit die Replikation des Hepatitis C-Virus (HCV).

 

Basis für die Zulassung von Incivo® waren die drei groß angelegten Phase III-Studien ADVANCE3, REALIZE4 und ILLUMINATE5, die knapp 1.300 naive und vorbehandelte Patienten einschlossen. ADVANCE und REALIZE waren randomisierte, doppel-verblindete, Placebo (Pbo) kontrollierte Studien, die Wirksamkeit und Verträglichkeit der Telaprevir-basierten Triple-Therapie mit der bisherigen Standardtherapie (Pbo/PR) evaluiert haben. ILLUMINATE war eine unverblindete randomisierte Studie zum Nachweis, dass eine 24-wöchige Telaprevir-basierte Therapie bei therapienaiven Patienten mit eRVR (HCV-RNA in Woche 4 und 12 nicht nachweisbar) einer 48-wöchigen Therapie nicht unterlegen war.

 

In den Studien zeigte sich die Telaprevir-basierte Triple- Therapie der Vergleichstherapie mit PR signifikant überlegen. 79% der therapienaiven Patienten erzielten ein anhaltendes virologisches Therapieansprechen (SVR), das einer Heilung gleichgesetzt werden kann6 (46% bei Pbo/PR) (p<0,0001). 58% der naiven Patienten konnten die medikamentöse Therapie auf 24 statt 48 Wochen verkürzen.1 Vorbehandelte Patienten, unterteilt nach Relapsern, partiellen Respondern und Null-Respondern, erreichten in der Zulassungsstudie SVR-Raten von 84, 61 bzw. 31% – unter Pbo/PR waren es 22, 15 bzw. 5% (p<0,0001). Fast zwei Drittel (65%) der Patienten, die in der Vortherapie einen Relapse erlitten, erzielten ein eRVR. Die Therapie mit Telaprevir ist als einzige Proteasehemmer-basierte Behandlung dafür zugelassen, die Gesamtbehandlungszeit auch bei Relapsern mit eRVR auf 24 Wochen zu verkürzen.1

 

 

Klares Therapieregime – Dauer nach Response

 

Alle Patienten nehmen in den ersten zwölf Wochen der Therapie 750 mg Telaprevir oral (zwei Tabletten à 375 mg) alle acht Stunden mit Wasser und einer Mahlzeit ein. Zusätzlich wird Peginterferon alfa einmal wöchentlich subkutan injiziert. Dazu erhalten Patienten zweimal täglich Ribavirin oral in einer gewichtsabhängigen Dosierung. Ab Woche 13 wird die Therapie ohne die Gabe von Telaprevir fortgesetzt – je nach virologischem Therapieansprechen und/oder Vorbehandlungsstatus des jeweiligen Patienten weitere zwölf oder 36 Wochen mit PR.

 

Ist bei nicht vorbehandelten Patienten und früheren Relapsern in Woche 4 und 12 der Triple-Therapie keine HCV-RNA nachweisbar (eRVR – extended Rapid Virological Response), erfolgt die Fortbehandlung mit PR für 12 Wochen. Die Therapie kann somit bei diesen Patienten auf insgesamt 24 Wochen verkürzt werden. Ohne eRVR erhalten die Patienten die Weiterbehandlung für 36 Wochen; die gesamte Therapiezeit beträgt dann 48 Wochen. Bei partiellen Respondern, Null-Respondern und Patienten mit Zirrhose beträgt die Gesamtbehandlungsdauer immer 48 Wochen.

 

Die häufigsten unerwünschten Ereignisse im Rahmen der klinischen Studien waren bei Telaprevir-basierter Triple- Therapie Hautausschlag, Anämie, Juckreiz, Übelkeit, Erbrechen, grippeähnliche Symptome, Fieber, anorektale Beschwerden und Durchfall. Die Mehrzahl dieser unerwünschten Ereignisse war leicht bis mittelschwer ausgeprägt. Die Abbruchrate wegen unerwünschter Ereignisse betrug 8% (Pbo/PR 4%).

 

 

Über die ADVANCE-Studie3

 

ADVANCE war eine dreiarmige, doppel-blinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie mit 1.088 behandlungsnaiven, chronisch mit Hepatitis C Genotyp 1 infizierten Patienten. Hauptendpunkt der Studie war das Erreichen einer SVR, bei der auch sechs Monate nach Therapieende keine HCV-RNA mehr nachweisbar ist.

 

Die Patienten erhielten randomisiert für acht (T8) oder zwölf (T12) Wochen 750 mg Telaprevir oral alle acht Stunden (q8h), eine Injektion von 180 μg Peginterferon-alfa-2a (PEG) einmal wöchentlich und eine tägliche gewichtsbasierte orale Dosis von 1.000 oder 1.200 mg Ribavirin (RBV). Nach dem Telaprevir-basierten Behandlungsregime erhielten Patienten bis zum Ende der Woche 24 oder 36 PR als Folgetherapie. Die Therapiedauer beruhte auf ihrem Ansprechen auf die Behandlung nach vier beziehungsweise zwölf Wochen. Die Kontrollgruppe wurde mit Placebo (Pbo) und PR therapiert.

 

Ergebnisse aus der ADVANCE-Studie zeigten, dass ein signifikant größerer Anteil der vorher unbehandelten Patienten mit HCV Genotyp 1 eine SVR erzielte (79 % bei T12) als Patienten, die mit PR allein behandelt wurden (46 %, p<0,001). Bei Patienten, deren HCV- RNA nach vier und zwölf Wochen nicht nachweisbar war (58 % der gesamten Studienpopulation), wurde die Behandlung auf insgesamt 24 Wochen verkürzt.

 

 

Über die REALIZE-Studie4

 

REALIZE war eine randomisierte, doppelt-verblindete, placebokontrollierte klinische Phase III-Studie, bei der die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von Telaprevir bei 662 Patienten mit chronischer Genotyp 1 HCV-Infektion, deren vorausgegangene Behandlung mit pegyliertem Interferon und Ribavirin fehlgeschlagen ist, verglichen wurde. Es wurde differenziert nach Patienten, die in der früheren Therapie einen Rückfall erlitten (Relapser), Patienten, die ein partielles Ansprechen erzielten (partielle Responder) und Null- Responder. Das primäre Ziel war, die überlegene Wirksamkeit der Telaprevir-basierten Behandlung im Vergleich zur PR-Therapie nachzuweisen. Zu den sekundären Zielen gehörte die Evaluierung der Wirksamkeit einer Lead-in-Phase sowie die Differenzierung nach den verschiedenen Patiententypen.

 

In beiden Telaprevir-Regimen (T12/PR48 und Lead-in-T12/PR48) erhielten die Patienten für zwölf Wochen alle acht Stunden 750 mg Telaprevir sowie über 48 Wochen PR. Ein Studienarm bekam vor der Telaprevir-Therapie eine vierwöchige Lead-in-Therapie mit PR. PEG wurde als Injektion unter die Haut in einer Dosierung von 180 μg einmal wöchentlich appliziert. RBV wurde oral in einer Dosierung von entweder 1.000 oder 1.200 mg (abhängig vom Körpergewicht) zweimal pro Tag für 48 Wochen verabreicht. Die Kontrollgruppe wurde mit Pbo/PR therapiert.

 

Die SVR-Rate in der T12/PR48-Gruppe (N=266) lag für frühere Relapser bei 83% (p<0,001) und für vorherige Null-Responder bei 31% (p<0,001). In der Lead-in-Gruppe (N=264) lagen die SVR-Raten bei 88% (Relapser) bzw. 33% (Null-Responder). In der Kontrollgruppe (N=132) erreichten 24% der früheren Relapser und 5% der vorherigen Null-Responder eine SVR. Von den Patienten, die in der Vortherapie ein partielles Therapieansprechen gezeigt haben, erzielten 61% (T12 ohne Lead in) bzw. 54% (T12 mit Lead in) eine SVR. In der Kontrollgruppe waren es 15%.

 

 

Über die ILLUMINATE-Studie5

 

ILLUMINATE war eine unverblindete, randomisierte (1:1) Nichtunterlegenheitsstudie der Phase III mit 540 behandlungsnaiven, chronisch mit HCV Genotyp 1 infizierten Patienten. Primärer Endpunkt der Studie war, die Nichtunterlegenheit einer 24-wöchigen im Vergleich zu einer 48-wöchigen Telaprevir-basierten Therapie bei Patienten mit eRVR (HCV-RNA in Woche 4 und 12 nicht nachweisbar) nachzuweisen.

 

Die Patienten erhielten 12 Wochen lang Telaprevir in Kombination mit Peginterferon alfa und Ribavirin. Das virologische Ansprechen wurde in Woche 4 und Woche 12 ermittelt. Patienten, die ein eRVR erreichten (60%, n=322), wurden für den weiteren Erhalt von PR für 12 oder 36 Wochen (Gesamtbehandlungsdauer 24 bzw. 48 Wochen) randomisiert. Patienten, die kein eRVR erreichten (n=118), erhielten weitere 36 Wochen PR (Gesamtbehandlungsdauer 48 Wochen). Bei 100 Patienten war die Behandlung vor der Randomisierung beendet worden.

 

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass ein 24-wöchiges Telaprevir-basiertes Behandlungsschema einem 48-wöchigem Telaprevir-basierten Schema bei Patienten, die ein eRVR erreichten, nicht unterlegen war. Die Mehrzahl der Patienten in der Studie (65 %) erreichte ein eRVR unter einem Telaprevir-basierten Therapieregime.

 

 

Quellen 

  1. Fachinformation INCIVO®, Stand 09/2011
  2. Esteban J. I. et al. The changing epidemiology of hepatitis C virus infection in Europe. Journal of Hepatology 2008;48:148– 162Centres for Disease Control and Prevention. Hepatitis C FAQs. [cited 2009 Dec 17] Available from: http://www.cdc.gov/hepatitis/C/cFAQ.htm#transmission.
  3. Jacobson, Ira M. Telaprevir for Previously Untreated Hepatitis C Virus Infection. N Engl J Med. 2011; 364; 25.
  4. Zeuzem, Stefan MD. Telaprevir for Retreatment of HCV Infection. N Engl J Med. 2011; 364; 25.
  5. Sherman et al. Duration of Initial Telaprevir Treatment for HCV Infection :A phase 3 study of treatment duration, N Engl J Med. 2011;365:1014-24.
  6. McGreal N, Jensen DM. Sustained viral response after interferon-based therapy in chronic hepatitis C: more evidence to support a life-long cure. Liver Int. 2009; 29(4): 481-482.

Über Janssen

 

Wir bei Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson haben uns dem Ziel verschrieben, die wichtigsten medizinischen Herausforderungen unserer Zeit anzugehen und zu lösen. Unsere Kompetenzfelder sind Onkologie (z.B. multiples Myelom und Prostatakrebs), Immunologie (z.B. Psoriasis), Neurologie/Psychiatrie (z.B. Schizophrenie, Demenz, Schmerz), Infektiologie (z.B. HIV/AIDS, Hepatitis C, Tuberkulose), sowie Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes). Partnerschaftlich und transparent entwickeln wir gemeinsam mit anderen Akteuren im Gesundheitswesen nachhaltige, integrierte Versorgungslösungen für Patienten.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.janssen-cilag.de
www.janssen-deutschland.de

 


Quelle: Launch-Pressekonferenz der Firma Janssen-Cilag zum Thema „Incivo® – Mehr Patienten mit Hepatitis C heilen“ am 28.09.2011 in Düsseldorf (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung