Infektionsverhütung im Krankenhaus

Früher MRSA-Schnelltest schützt nicht vor nosokomialen Infektionen

 

Das Risiko für nosokomiale Infektionen kann durch den Einsatz sicherer Einmalprodukte bei Operationen vermindert werden. Photo: Paul Hartmann AGHeidenheim (24. Juni 2008) – Experten raten zu einem MRSA-Screening, das bereits vor der Aufnahme stationärer Patienten MRSA-Träger identifiziert. Dadurch könnten frühzeitig Hygiene- und Kontrollmaßnahmen ergriffen werden, um eine Übertragung auf andere Patienten zu verhindern. Einer vor Kurzem veröffentlichten Studie der Universität Genf zufolge (JAMA 2008, 299 (10): 1149-1157) führte ein solches Screening wider Erwarten nicht zu einer Reduktion an nosokomialen Infektionen.

Die Wissenschaftler wählten innerhalb der Genfer Universitätskliniken zwölf Stationen verschiedener chirurgischer Fachrichtungen aus, wobei jede Station über neun Monate entweder der Studien- oder der Kontrollgruppe zugeordnet wurde. Anschließend wechselten die Stationen für weitere neun Monate ihre Gruppenzugehörigkeit. Insgesamt wurden mehr als 20.000 chirurgisch zu versorgende Patienten in die Studie eingeschlossen.

Bei der einen Hälfte der Patienten (Kontrollgruppe) wurden herkömmliche Maßnahmen zur Infektionskontrolle angewendet, während die andere Hälfte bei der stationären Aufnahme zusätzlich mit einem schnellen DNA-Test auf das Vorhandensein von MRSA getestet wurde. Nach Abschluss der Studie ließ sich jedoch kein Unterschied zwischen Kontroll- und Studiengruppe im Hinblick auf das Auftreten nosokomialer Infektionen feststellen.

 

So entwickelten beispielsweise 53 der 93 infizierten Patienten aus der Studiengruppe, die bei der stationären Aufnahme noch MRSA-negativ waren, erst während des Krankenhausaufenthaltes eine Infektion.

 

Eine Ursache sehen die Forscher darin, dass vom Zeitpunkt des Testergebnisses bis zur Operation zu wenig Zeit bleibt, um geeignete Präventivmaßnahmen zu ergreifen. Sie empfehlen deshalb, diesen Test auf Patienten zu beschränken, die sich einem elektiven chirurgischen Eingriff mit hohem Risiko einer nosokomialen Infektion unterziehen Bei solchen geplanten Eingriffen bleibt genügend Zeit, um geeignete Präventivmaßnahmen durchzuführen.

 

Werbung

Andere Wissenschaftler warnen jedoch davor, Kontrollmaßnahmen auf die 8 % der durch MRSA erworbenen nosokomialen Infektionen zu beschränken und dabei das Infektionsrisiko durch andere Krankheitserreger zu vernachlässigen (JAMA 2008, 299 (10): 1190-1192).

 

Maßnahmen, die alle Patienten vor Infektionen jeglicher Art schützen, beinhalten umfangreiche Handhygiene-Programme, Maßnahmen zur Reduktion von katheterassoziierten Blutstrominfektionen sowie von Infektionen bei chirurgischen Eingriffen. Diese Praktiken sind einfach und kosteneffektiv und haben den Vorteil, das Auftreten aller nosokomialen Infektionen zu reduzieren.

 

 

Infektionsprophylaxe mit den richtigen Produkten

 

Um das Risiko für nosokomiale Infektionen bei stationären und ambulanten Operationen zu minimieren, bietet die PAUL HARTMANN AG ein umfassendes Sortiment mit sicheren Einmalprodukten für eine lückenlose Antisepsis im Krankenhaus und der Arztpraxis: Einmal-Handschuhe, Einmal-OP-Wäsche und -bekleidung sowie Einmalabdeckungen für den Patienten und das OP-Umfeld – sowohl für große als auch kleinere chirurgische Eingriffe.

 


Quelle: Pressemitteilung der Firma Paul Hartmann vom 24.06.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga