Infektionsverhütung im Krankenhaus

Früher MRSA-Schnelltest schützt nicht vor nosokomialen Infektionen

 

Das Risiko für nosokomiale Infektionen kann durch den Einsatz sicherer Einmalprodukte bei Operationen vermindert werden. Photo: Paul Hartmann AGHeidenheim (24. Juni 2008) – Experten raten zu einem MRSA-Screening, das bereits vor der Aufnahme stationärer Patienten MRSA-Träger identifiziert. Dadurch könnten frühzeitig Hygiene- und Kontrollmaßnahmen ergriffen werden, um eine Übertragung auf andere Patienten zu verhindern. Einer vor Kurzem veröffentlichten Studie der Universität Genf zufolge (JAMA 2008, 299 (10): 1149-1157) führte ein solches Screening wider Erwarten nicht zu einer Reduktion an nosokomialen Infektionen.

Die Wissenschaftler wählten innerhalb der Genfer Universitätskliniken zwölf Stationen verschiedener chirurgischer Fachrichtungen aus, wobei jede Station über neun Monate entweder der Studien- oder der Kontrollgruppe zugeordnet wurde. Anschließend wechselten die Stationen für weitere neun Monate ihre Gruppenzugehörigkeit. Insgesamt wurden mehr als 20.000 chirurgisch zu versorgende Patienten in die Studie eingeschlossen.

Bei der einen Hälfte der Patienten (Kontrollgruppe) wurden herkömmliche Maßnahmen zur Infektionskontrolle angewendet, während die andere Hälfte bei der stationären Aufnahme zusätzlich mit einem schnellen DNA-Test auf das Vorhandensein von MRSA getestet wurde. Nach Abschluss der Studie ließ sich jedoch kein Unterschied zwischen Kontroll- und Studiengruppe im Hinblick auf das Auftreten nosokomialer Infektionen feststellen.

 

So entwickelten beispielsweise 53 der 93 infizierten Patienten aus der Studiengruppe, die bei der stationären Aufnahme noch MRSA-negativ waren, erst während des Krankenhausaufenthaltes eine Infektion.

 

Eine Ursache sehen die Forscher darin, dass vom Zeitpunkt des Testergebnisses bis zur Operation zu wenig Zeit bleibt, um geeignete Präventivmaßnahmen zu ergreifen. Sie empfehlen deshalb, diesen Test auf Patienten zu beschränken, die sich einem elektiven chirurgischen Eingriff mit hohem Risiko einer nosokomialen Infektion unterziehen Bei solchen geplanten Eingriffen bleibt genügend Zeit, um geeignete Präventivmaßnahmen durchzuführen.

 

Andere Wissenschaftler warnen jedoch davor, Kontrollmaßnahmen auf die 8 % der durch MRSA erworbenen nosokomialen Infektionen zu beschränken und dabei das Infektionsrisiko durch andere Krankheitserreger zu vernachlässigen (JAMA 2008, 299 (10): 1190-1192).

 

Maßnahmen, die alle Patienten vor Infektionen jeglicher Art schützen, beinhalten umfangreiche Handhygiene-Programme, Maßnahmen zur Reduktion von katheterassoziierten Blutstrominfektionen sowie von Infektionen bei chirurgischen Eingriffen. Diese Praktiken sind einfach und kosteneffektiv und haben den Vorteil, das Auftreten aller nosokomialen Infektionen zu reduzieren.

 

 

Infektionsprophylaxe mit den richtigen Produkten

 

Um das Risiko für nosokomiale Infektionen bei stationären und ambulanten Operationen zu minimieren, bietet die PAUL HARTMANN AG ein umfassendes Sortiment mit sicheren Einmalprodukten für eine lückenlose Antisepsis im Krankenhaus und der Arztpraxis: Einmal-Handschuhe, Einmal-OP-Wäsche und -bekleidung sowie Einmalabdeckungen für den Patienten und das OP-Umfeld – sowohl für große als auch kleinere chirurgische Eingriffe.

 


Quelle: Pressemitteilung der Firma Paul Hartmann vom 24.06.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…