Initiative „Gesund im Mund bei Diabetes“

Wissenschaftsausschuss erarbeitet Konsensuspapier zur Leitlinienergänzung und unterstreicht die Bedeutung der Mundgesundheit bei Diabetikern

 

Hamburg (18. Juni 2010) – Das Risiko für Diabetes-Patienten an Parodontitis zu erkranken, ist gegenüber Nicht-Diabetikern dreifach erhöht.1 Das Wissen um diesen Fakt ist jedoch unzureichend und wird daher in der Behandlung von Diabetikern vernachlässigt. Dies möchte die Initiative „Gesund im Mund bei Diabetes“ ändern. Dr. med. dent. Sebastian Ziller, Leiter der Abteilung Prävention und Gesundheitsförderung der Bundeszahnärztekammer (BZÄK), die Mitbegründerin der Initiative ist, erklärt: „Auf der Grundlage evidenzbasierter Daten sollen durch die Initiative über eine Vielzahl von Maßnahmen Fachkreise und Patienten gleichermaßen über Risiken und Wechselbeziehungen von Parodontitis und Diabetes, sowie über Prophylaxe- und therapeutische Möglichkeiten aufgeklärt werden.“ Die inhaltliche Basis für diese Maßnahmen erarbeitet ein interdisziplinärer Wissenschaftsausschuss, besetzt mit jeweils vier Experten aus den Fachbereichen Diabetologie und Paradontologie.

 

Die erste Sitzung des Wissenschaftsausschusses fand am 25. März 2010 in München unter der Leitung von Prof. Dr. med. Hellmut Mehnert vom Institut für Diabetesforschung in München, statt. Prof. Mehnert ist einer der führenden Diabetologen in Deutschland. „Das interdisziplinäre Bewusstsein für parodontale Erkrankungen als Folge der Stoffwechselerkrankung muss geschaffen bzw. geschärft werden“, betonte Prof. Mehnert.

 

 

Wissenschaftsausschuss erarbeitet Konsensuspapier zur Leitlinienergänzung

 

Der Wissenschaftsausschuss zur Initiative „Gesund im Mund bei Diabetes“ setzt genau hier an. Erklärtes Ziel ist es, die Thematik in die Leitlinien der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DGP) aufnehmen zu lassen. Durch die Erarbeitung eines Konsensuspapiers im Rahmen des Wissenschaftsausschusses soll ein offizieller Antrag zur Leitlinienergänzung erfolgen, um auf das Thema „Prophylaxe und Therapie von Parodontitis bei Diabetikern“ aufmerksam zu machen.

 

 

Zusammenhang von Diabetes und Parodontitis

 

Das Risiko, während der Lebenszeit an Diabetes mellitus zu erkranken, beträgt etwa 35 %.2 Dabei ist die häufigste Form mit etwa 90 % der Typ-2-Diabetes.3

Die Prävalenz von Parodontitis liegt in Deutschland bei Erwachsenen bei etwa 70 %.4 Nach einer Metaanalyse war nicht-insulinabhängiger Diabetes mit Zahnverlust, Zahnlockerungen oder zunehmender Zahnfleischtaschentiefe verbunden.5,6,7 Etwa 64 % der Diabetiker im Vergleich zu 50 % der Nicht-Diabetiker leiden an gingivalen Entzündungen.8 Dabei scheint die Länge einer Diabeteserkrankung ausschlaggebend für das Risiko einer parodontalen Erkrankung zu sein.

 

 

Zur Initiative „Gesund im Mund bei Diabetes“

 

Träger der Initiative, die zu Beginn 2010 gegründet wurde, sind die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und das Unternehmen Colgate-Palmolive.

Colgate-Palmolive gehört zu den weltweit führenden Konsumgüterherstellern mit dem Unternehmensschwerpunkt Mundhygiene. In der über 200-jährigen Unternehmensgeschichte nimmt die Forschung dabei eine zentrale Rolle im Unternehmen ein, das weltweit mehrere Forschungszentren unterhält. Die so gewonnenen Erkenntnisse spiegeln sich in den Mundpflegeprodukten für den täglichen Bedarf und den pharmazeutischen Produkten des Unternehmens wider. So setzt Colgate seit 1968 Fluoride zur Bekämpfung von Karies ein. Die Formel der Colgate Total Zahncreme ist ebenfalls ein Ergebnis der unternehmenseigenen Forschung. Die Aufklärung über die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mund- und Allgemeingesundheit stehen im Zentrum der bundesweiten Aktion „Monat der Mundgesundheit“, die Colgate Palmolive in Kooperation mit der Bundeszahnärztekammer seit 2001 mit jährlich wechselnden Themenschwerpunkten

durchführt.

 

 

Anmerkungen

 

  1. Emrich LJ et al.: Periodontal disease in non-insulin-dependent diabetes mellitus. J Periodontol 1991; 62:123-131.
  2. Nuber G. et al.: Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2008. Vorgelegt von der Deutschen Diabetes-Union und dem Nationalen Aktionsforum Diabetes mellitus (NAFDM) zum Weltdiabetestag; 2007 November.
  3. Icks A. et al.: Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 24. Diabetes mellitus. Robert-Koch-Institut; 2005.
  4. KZBV Jahrbuch, 2007.
  5. Hugoson A et al.: Periodontal conditions in insulin-dependent diabetics. J Clin Periodontol 1989; 16:215-223.
  6. Schlossmann M, Knowler WC, Pettitt DJ, Genco RJ. Type 2 diabetes mellitus and periodontal disease. J Am Dent Assoc 1990; 121:532-536.
  7. Morton AA, Williams RW et al.: Initial study of periodontal status in non-insulin-dependent diabetics in Mauritius. J Dent 1995; 23:343-345.
  8. Albandar JM et al.: Global epidemiology of periodontal diseases in children and young persons. Periodontology 2000 2002; 29:153-176.


Download


 

Quelle: Pressekonferenz der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und des Unternehmens Colgate-Palmolive Colgate-Palmolive zum Thema „Initiative ‚Gesund im Mund’“ am 18.06.2010 in Hamburg (pluspool Healthcare Communication) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung