Innovation des Herz- und Diabeteszentrums NRW rettet Menschenleben

 

Bochum / Bad Oeynhausen (21. Februar 2011) – Blutprodukte sind die bestgeprüften verschreibungspflichtigen Medikamente. Dennoch kann es bei einer Operation über eine Bluttransfusion zur Übertragung eines Krankheitserregers kommen. Zwar ist diese Gefahr in den vergangenen Jahren in Deutschland kontinuierlich gesunken, aber zuletzt starben bundesweit immer noch zwei Menschen pro Jahr an einer bakteriellen Infektion durch kontaminierte Blutprodukte. Die Dunkelziffer dürfte höher liegen. Dem Institut für Transfusions- und Laboratoriumsmedizin am Herz- und Diabeteszentrum NRW ist es jetzt gelungen, einen Meilenstein für mehr Patientensicherheit zu setzen.

 

Laboratoriumsmediziner beschäftigen sich seit Jahren mit dem Nachweis von Bakterien in Blutprodukten. Viele Verfahren waren allerdings zu langsam und zu aufwendig. Die Idee, eine neue Nachweismethode zu entwickeln, mit der man Bakterien in Thrombozytenkonzentraten (Blutplättchen) möglichst schnell und einfach nachweisen kann, kam Privatdozent Dr. rer. nat. Jens Dreier bei der Besichtigung eines Lebensmittelherstellers. Hier wurde Fruchtsaft auf die Verunreinigung mit Bakterien getestet. Warum, so die Frage, die er sich stellte, sollte sich ein Verfahren für Saft nicht auch auf Blut übertragen lassen? Eine spannende Forschungsarbeit begann. Die Grundidee war einfach. Im Labor wird einer Blutprobe ein Substrat beigemengt. Sind Bakterien in dem Blut, so fangen sie an, das Substrat zu verdauen. Bei diesem Stoffwechselprozess beginnen die Bakterien zu leuchten und werden sichtbar. Bakteriell verseuchte Blutprodukte können so erkannt, aussortiert und vernichtet werden.

 

Zusammen mit der Biotechnologin Dr. Tanja Vollmer starte der Molekularbiologe eine mehrjährige Forschungsarbeit. Schließlich gelang es dem Wissenschaftlerteam die Nachweisidee zur Serienreife zu bringen. Mittlerweile ist der Bakterientest in Thrombozytenkonzentraten im Institut für Laboratoriums- und Transfusionsmedizin im Herz- und Diabeteszentrum in Bad Oeynhausen ein Standardverfahren. Mehrere Blutspendedienste in Deutschland sind dabei, den Test zu übernehmen.

 

Um keine unnötigen Risiken bei der Thrombozytenspende einzugehen, hatten die Konzentrate bisher eine gesetzlich vorgeschriebene Haltbarkeit von nur vier Tagen. Dies führte gerade an langen Wochenenden oder über Weihnachten zu Engpässen bei den Blutspendediensten. Jetzt können die Blutprodukte am vierten Tag innerhalb weniger Stunden getestet werden. Sind keine Bakterien nachweisbar kann das Thrombozytenkonzentrat noch am fünften Tag verwendet werden. Die Haltbarkeitsverlängerung ist vom Paul-Ehrlich- Institut, der Bundesoberbehörde für die Zulassung von Arzneimitteln genehmigt.

 

Das Verfahren von Privatdozent Dr. rer. nat. Jens Dreier hat so mehrere Vorteile. Die Patientensicherheit ist deutlich verbessert worden, die Blutspendedienste können die Versorgung mit Blutprodukten einfacher gewährleisten und die Spender können sicher sein, dass ihre Spende auch sinnvoll eingesetzt wird.

 

 


Quelle: Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum – Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen, 21.02.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung