Innovation des Herz- und Diabeteszentrums NRW rettet Menschenleben

 

Bochum / Bad Oeynhausen (21. Februar 2011) – Blutprodukte sind die bestgeprüften verschreibungspflichtigen Medikamente. Dennoch kann es bei einer Operation über eine Bluttransfusion zur Übertragung eines Krankheitserregers kommen. Zwar ist diese Gefahr in den vergangenen Jahren in Deutschland kontinuierlich gesunken, aber zuletzt starben bundesweit immer noch zwei Menschen pro Jahr an einer bakteriellen Infektion durch kontaminierte Blutprodukte. Die Dunkelziffer dürfte höher liegen. Dem Institut für Transfusions- und Laboratoriumsmedizin am Herz- und Diabeteszentrum NRW ist es jetzt gelungen, einen Meilenstein für mehr Patientensicherheit zu setzen.

 

Laboratoriumsmediziner beschäftigen sich seit Jahren mit dem Nachweis von Bakterien in Blutprodukten. Viele Verfahren waren allerdings zu langsam und zu aufwendig. Die Idee, eine neue Nachweismethode zu entwickeln, mit der man Bakterien in Thrombozytenkonzentraten (Blutplättchen) möglichst schnell und einfach nachweisen kann, kam Privatdozent Dr. rer. nat. Jens Dreier bei der Besichtigung eines Lebensmittelherstellers. Hier wurde Fruchtsaft auf die Verunreinigung mit Bakterien getestet. Warum, so die Frage, die er sich stellte, sollte sich ein Verfahren für Saft nicht auch auf Blut übertragen lassen? Eine spannende Forschungsarbeit begann. Die Grundidee war einfach. Im Labor wird einer Blutprobe ein Substrat beigemengt. Sind Bakterien in dem Blut, so fangen sie an, das Substrat zu verdauen. Bei diesem Stoffwechselprozess beginnen die Bakterien zu leuchten und werden sichtbar. Bakteriell verseuchte Blutprodukte können so erkannt, aussortiert und vernichtet werden.

 

Zusammen mit der Biotechnologin Dr. Tanja Vollmer starte der Molekularbiologe eine mehrjährige Forschungsarbeit. Schließlich gelang es dem Wissenschaftlerteam die Nachweisidee zur Serienreife zu bringen. Mittlerweile ist der Bakterientest in Thrombozytenkonzentraten im Institut für Laboratoriums- und Transfusionsmedizin im Herz- und Diabeteszentrum in Bad Oeynhausen ein Standardverfahren. Mehrere Blutspendedienste in Deutschland sind dabei, den Test zu übernehmen.

 

Um keine unnötigen Risiken bei der Thrombozytenspende einzugehen, hatten die Konzentrate bisher eine gesetzlich vorgeschriebene Haltbarkeit von nur vier Tagen. Dies führte gerade an langen Wochenenden oder über Weihnachten zu Engpässen bei den Blutspendediensten. Jetzt können die Blutprodukte am vierten Tag innerhalb weniger Stunden getestet werden. Sind keine Bakterien nachweisbar kann das Thrombozytenkonzentrat noch am fünften Tag verwendet werden. Die Haltbarkeitsverlängerung ist vom Paul-Ehrlich- Institut, der Bundesoberbehörde für die Zulassung von Arzneimitteln genehmigt.

 

Das Verfahren von Privatdozent Dr. rer. nat. Jens Dreier hat so mehrere Vorteile. Die Patientensicherheit ist deutlich verbessert worden, die Blutspendedienste können die Versorgung mit Blutprodukten einfacher gewährleisten und die Spender können sicher sein, dass ihre Spende auch sinnvoll eingesetzt wird.

 

 


Quelle: Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum – Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen, 21.02.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung