Innovationspreis 2008

Daylong actinica®: Schutz vor hellem Hautkrebs

 

Hamburg (29. Mai 2008) – Sonnenlicht hat eine Reihe von positiven Effekten, wie z. B. die Bildung von Vitamin D oder die Ausschüttung von Glückshormonen. Es führt aber auch bei übertriebener Exposition zu einer verfrühten Hautalterung und induziert Hautkrebs. Mit einem neuartigen innovativen liposomalen Sonnenschutzmittel kann die Entwicklung von Hautkrebs effektiv verhindert werden, konnte eine Studie der Charité Berlin an immungeschwächten Risikopatienten eindrucksvoll zeigen. Aus diesem Grunde wurde das Klasse-I-Medizinprodukt Daylong actinica® von der Arbeitsgemeinschaft Dermatologica des renommierten H. G. Creutzfeldt-Instituts zu Kiel auf einer Festveranstaltung in Hamburg mit dem Innovationspreis 2008 ausgezeichnet.

 

Hautkrebs ist mit einer weltweiten Steigerungsrate von 7 bis 10 % pro Jahr der häufigste aller Krebsarten. Bei etwa 9 von 10 nicht-melanozytären Hautkrebserkrankungen (NMHK) wird angenommen, dass sie durch Sonnenschäden verursacht wurden. Insbesondere organ­transplantierte Patienten haben durch die dauerhafte, systemische Immunsuppression ein außerordentlich hohes Risiko, durch UV-Exposition einen nicht-melanozytären Hautkrebs zu entwickeln1, erklärte Prof. Dr. med. Hans-F. Merk, Direktor der Universitäts-Hautklinik Aachen, in seiner Laudatio. So ist die NMHK-Erkrankungsrate bei Transplantationspatienten etwa 100 Mal höher als die der Allgemeinbevölkerung2 und bei bereits Erkrankten entwickelt sich zu 50 % ein weiterer nichtmelanozytärer Hautkrebs3. Daher ist gerade bei diesen Risikogruppen neben dem textilen Sonnenschutz, wie beispielsweise das Tragen von Kleidung und Hüten, vor allem die zusätzliche Anwendung eines effektiven topischen Sonnenschutzes dringend erforderlich, so Merk.

 

Lichtschutz reduziert Hautkrebsrisiko

 

Erstmalig konnte in einer klinischen Studie4 der Universitäts-Hautklinik der Charité mit einem neuartigen innovativen liposomalen Sonnenschutzmittel an organtransplantierten Patienten gezeigt werden, dass die Entwicklung verschiedener Arten des hellen Hautkrebses (aktinische Keratosen, invasives Plattenepithelkarzinom und Basalzellkarzinom) durch eine einmalige tägliche Anwendung mit dem innovativem Sonnenschutzmittel Daylong actinica® verhindert werden kann. Aber auch anderen teilweise gefährlichen Sonnenschäden wie Sonnenbrand, Sonnenallergie und frühzeitiger Hautalterung kann effektiv vorgebeugt werden. Dieses liposomale Medizinprodukt der Klasse I wurde daher aufgrund des erheblichen Potentials zur Prophylaxe von Hautkrebs von der Arbeitsgemeinschaft Dermatologica des renommierten H. G. Creutzfeldt-Institutes zu Kiel mit dem Innovationspreis 2008 ausgezeichnet. Weitere entscheidende Kriterien für den Jurybeschluss, betonte Prof. Dr. med. Burkard Weisser, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft, waren neben der innovativen Galenik insbesondere auch die hohe klinische Sicherheit und die patientenfreundliche Einmalgabe, die Compliance und Therapieerfolg ganz erheblich verbessern.

 

Innovative Formulierung entscheidend für effektive Prophylaxe

 

Außergewöhnlich ist nach Auffassung der Arbeitsgemeinschaft Dermatologica die liposomale Trägersubstanz. Daylong actinica® hat als erstes Lichtschutzpräparat die Liposomen-Technologie, bei der die Lichtschutzfilter für den UVA- und UVB- Bereich durch Liposomen in die Epidermis transportiert werden. Durch diese innovative Formulierung verbleiben die photostabilen UV-Filter bei einer einmaligen morgendlichen Anwendung den ganzen Tag in der Haut, sagte Weisser in seiner Jurybegründung. Neben einem effektiven Lichtschutz wird dadurch außerdem eine extrem hohe Wasser-, Schweiß- und Abriebfestigkeit erzielt. Um die Hautbeschaffenheit zu verbessern, besitzt Daylong actinica® zusätzlich hydratisierende Eigenschaften. Der Verzicht auf Duftstoffe und herkömmliche PEG-Emulatoren trägt ferner zur hervorragenden Verträglichkeit der Lotion bei. Dies konnte auch die Studie der Berliner Universitäts-Hautklinik nachweisen: Während der mittlerweile 3 Jahre andauernden Beobachtungszeit wurden weder lokale noch systemische Nebenwirkungen registriert.

 

Hohes Zukunftspotential: Reduktion klinischer Aufenthalte

 

Daylong actinica® gilt daher nach Meinung der Arbeitsgemeinschaft Dermatologica als unverzichtbarer Bestandteil einer modernen Hautkrebsprophylaxe und besitzt gleichzeitig ein ungewöhnlich hohes Zukunftspotential, da es bei einer regelmäßigen Anwendung von möglichst vielen Patienten insgesamt zu einer deutlichen Reduktion der Inzidenz von Hautkrebs (vor allem der helle Hautkrebs) über die nächsten Jahre kommen wird und aus diesem Grunde auch weniger Behandlungen (ambulant oder stationär) zu erwarten sind. Daher war es nur konsequent, betonte Weisser, diesem beispielhaften Präparat den Innovationspreis 2008 der Arbeitsgemeinschaft Dermatologica zu verleihen.

 

Literatur

1 Euvrard S, et al. N Engl J Med 2003;348:1681-91.

2 Jensen P, et al. J Am Acad Dermatol 1999;40:177-86.

3 Lindelof B, et al. Arch Dermatol 2005;141:447-51.

4 Ulrich C, et al. zur Publikation eingereicht.

 


Quelle: Pressekonfernz anlässlich der Verleihung des Innovationspreises 2008 der „Arbeitsgemeinschaft Dermatologica des H. G. Creutzfeldt-Instituts zu Kiel“ am 29.05.08 in Hamburg (B+S Pharma Consulting).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…