MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Innovative Hämophiliebehandlung

Paul-Ehrlich-Institut entwickelt verbesserten Standard für die Wirksamkeitsbewertung

Langen (1. Juli 2020) — Neue Therapeutika für Personen mit Hämophilie (Bluterkrankheit) befinden sich in der Entwicklung. Das Paul-Ehrlich-Institut hat eine wissenschaftliche Analyse der Wirksamkeitsbestimmung vorgenommen. Es zeigte sich, dass die zugrunde gelegten Definitionen von Blutungen und Blutungsraten in den klinischen Prüfungen unterschiedlicher Hämophilie-Therapeutika stark differierte. Dies kann zur systematischen Verzerrung der Ergebnisse führen. Das Expertenteam des Paul-Ehrlich-Instituts leitete Empfehlungen ab, die eine verlässliche Bewertung ermöglichen, auch bei anderen Blutgerinnungsstörungen (siehe Clinical and Translational Science, Online-Ausgabe vom 30.05.2020).

Das therapeutische Spektrum für Hämophiliepatienten wächst: Neue biomedizinische Arzneimittel wie modifizierte Gerinnungsfaktoren, antikörperbasierte Therapien und Gentherapeutika befinden sich in der Entwicklung und auf dem Weg zur Marktzulassung. Eine wesentliche Voraussetzung für die Bewertung der Sicherheit und Wirksamkeit neuer Therapeutika und damit auch für eine zuverlässige Nutzen-Risiko-Bewertung sind geeignete Messparameter zur Erzielung valider Behandlungsergebnisse in den klinischen Prüfungen.

Die Wirksamkeit etablierter Gerinnungsfaktorpräparate wird über die Bestimmung der Faktorspiegel im Blut in Verbindung mit dem Krankheitsverlauf definiert. Darüber lassen sich die neuen innovativen Therapeutika jedoch oftmals nicht bewerten, da sie an anderen Stellen in die Gerinnungskaskade eingreifen Zunehmend wird für die Bewertung der Wirksamkeit als sogenannter klinischer Endpunkt die auf ein ganzes Jahr berechnete Blutungsrate (Annualised Bleeding Rate, ABR) der Patienten verwendet.

Werbung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Abteilung Hämatologie/Transfusionsmedizin des Paul-Ehrlich-Instituts haben jetzt untersucht, ob und in welchem Maße sich die Methoden zur Bestimmung der jährlichen Blutungsrate für verschiedene Produkte und Produktklassen unterscheiden und welche Konsequenzen dies hat. Das Paul-Ehrlich-Institut, Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, ist in Deutschland für die Sicherheit von Blut und Blutprodukten sowie für innovative Therapeutika wie Zell- und Gentherapeutika zuständig und hat durch seine regulatorische Tätigkeit in der Entwicklung und Zulassung von Hämophilieprodukten Zugang zu umfangreichen klinischen Daten. Für die Analyse von Blutungsraten erfassten und strukturierten die Forschenden diese Studiendaten in einer internen Datenbank. Zusätzlich untersuchten sie die klinischen Studienprotokolle auf methodische Unterschiede in der ABR-Bestimmung und bei der Definition von Blutungen.

Das Expertenteam um Dr. Christine Keipert und Dr. Mirco Müller-Olling unter Leitung von Dr. Anneliese Hilger konnte zeigen, dass sich die Definitionen von Blutungen und die ABR-Beobachtungszeiträume in klinischen Studien erheblich unterscheiden. In frühen Beobachtungsphasen variierten individuelle Blutungsraten von prophylaktisch behandelten Patienten um etwa 40 Prozent (p<0.01). Dies allein führt, in Abhängigkeit von der Beobachtungsdauer, zu einer deutlichen Reduktion des ABR-Gruppenmittelwerts um 20 Prozent (p<0.05). Diese und weitere Analysen zeigen, dass heterogene Definitionen von Blutungen und Blutungsraten zu einer systematischen Verzerrung führen, was den Vergleich verschiedener Behandlungsoptionen erschwert.

Um diese Verzerrungen zu vermeiden und eine zuverlässige Nutzenbewertung auf Basis von Wirksamkeitsdaten zu ermöglichen, hat das Expertenteam des Paul-Ehrlich-Instituts Empfehlungen formuliert. Dazu gehören beispielsweise die Verwendung standardisierter Blutungsdefinitionen sowie die ärztliche Überwachung von Blutungsepisoden. Zudem sollte ein Beobachtungszeitraum mindestens zwölf Monate umfassen und die eingesetzten statistischen Modelle sollten sorgfältig geprüft werden. “Diese und weitere Empfehlungen ermöglichen eine zuverlässigere Bewertung der Wirksamkeit verschiedener Therapeutika und dies nicht nur in der Hämophilie, sondern auch bei anderen Blutgerinnungsstörungen”, sagt die Leiterin der Abteilung “Hämatologie und Transfusionsmedizin”, Dr. Anneliese Hilger, und fordert die Entwickler zur Umsetzung dieser Empfehlungen auf.


Originalpublikation

  • Keipert C, Müller-Olling M, Gauly F, Arras-Reiter C, Hilger A (2020): Annual Bleeding Rates: Pitfalls of Clinical Trial Outcomes in Hemophilia Patients.
    Clin Transl Sci May 30 [Epub ahead of print].
    DOI: https://doi.org/10.1111/cts.12794

 

Weitere Informationen

 

 

Abb.: Data Mining Visualisation, Sompong Rattanakunchon, Getty Images

 


Quelle: Paul-Ehrlich-Institut – Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, 01.07.2020 (tB).

Schlagwörter:

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit