Institut für Patientensicherheit (IfPS)

Besserer Schutz vor Behandlungsfehlern

 

Bonn (19. September 2012) – Hygiene, Sturzprävention, Vorbeugung gegen Wundliegen und die Vermeidung von Mangelernährung sind wichtige Aspekte in der Patientensicherheit. Das Institut für Patientensicherheit (IfPS) der Universität Bonn ist nun am EU-Projekt „Joint Action on Patient Safety and Quality of Care“ (PaSQ JA) beteiligt. In einer Datenbank werden international Best-practice-Beispiele für Sicherheitsmaßnahmen zusammengestellt, um Patienten während einer Heilbehandlung vor Fehlern oder Beinahe-Fehlern zu schützen. Das Gesamtbudget für das Projekt beträgt rund 5,9 Millionen Euro, davon erhält das IfPS fast 260.000 Euro.

 

Häufig wissen die einzelnen Akteure gar nicht, welche Patientensicherheitsmaßnahmen anderswo bereits umgesetzt werden. Oft ist auch unbekannt, welche Verbesserungen diese Maßnahmen genau bewirken. Um diese Lücke zu schließen, startete die Europäische Union (EU) zusammen mit den teilnehmenden Nationen das Projekt „Joint Action on Patient Safety and Quality of Care“ (PaSQ JA). Hauptziel ist neben dem Austausch der Beteiligten in den unterschiedlichen Ländern die Gestaltung und Pflege einer gemeinsamen Projektdatenbank. In ihr sollen Informationen zu Patientensicherheitsprojekten bereit gestellt werden.

Insgesamt beteiligen sich an PaSQ JA 44 Partnerorganisationen aus 25 EU-Mitgliedsstaaten. Dies sind beispielsweise der National Health Service (NHS) (Nationaler Gesundheitsdienst in Großbritannien), die Dänische Gesellschaft für Patientensicherheit und die Europäische Gesellschaft für Pflege (EFN). In der gemeinsamen Datenbank sollen europäische Patientensicherheitsprojekte so verfügbar gemacht werden, dass andere EU-Mitgliedsländer und weitere Interessierte sich über die Projekte zügig einen Überblick verschaffen können. Auch der Projektverantwortliche, der die Maßnahme in seinem Heimatland verantwortet hat, und die Kontaktdaten sollen ersichtlich sein.

Über eine interaktive Webpage hinaus besteht der zukünftige Austausch der Projektpartner in gegenseitigen Besuchen erfolgreich implementierter Sicherheitsprojekte in anderen Mitgliedsländern. Auch die Teilnahme an Workshops ist als eine weitere Form des Austausches geplant. Derzeit arbeitet das Institut für Patientensicherheit der Universität Bonn (IfPS) an einem Fragebogen, um die EU-Mitgliedsstaaten nach relevanten, bereits erfolgreich implementierten Sicherheitsmaßnahmen zu befragen. Darüber hinaus wirkt das IfPS mit, die Austauschmechanismen, mit denen die Projektbeteiligten voneinander lernen sollen, zu beschreiben und zu klassifizieren.

 

 

Weitere Informationen

 

 

 

Quelle: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 19.09.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung