Insulinanaloga in der Diabetestherapie:

wissenschaftliche Evidenz zum Wohle der Patienten

 

Frankfurt am Main (2. November 2006) ‑ Für den behandelnden Arzt spielt bei der Betreuung der Diabetiker neben der klinischen Expertise die Beachtung wissenschaftlicher Evidenz eine zunehmend wichtige Rolle. Die kurz- und langwirksamen Insulinanaloga Insulinglulisin (Apidra®) und Insulin glargin (Lantus®) tragen diesem Anspruch Rechnung, so die Experten auf der Pressekonferenz „Perspektiven und Chancen in der Diabetestherapie: Insulinanaloga und der neue OptiClik®". Zahlreiche Studien belegen den Nutzen und die Vorteile dieser Insulinanaloga: gute Stoffwechselkontrolle, geringes Hypoglykämierisiko und hohe Therapieflexibilität. So gehört zum Beispiel Lantus® zu den weltweit best untersuchten Arzneimitteln in der Diabetestherapie. Dieses bestätigen erneut Daten, die auf der 42. Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD) in Kopenhagen präsentiert wurden.

 

Insulinglulisin ‑ flexibel und patientenfreundlich

Um Folgeerkrankungen zu vermeiden, wird bei den meisten Typ-2-Diabetikern eine nahezu normoglykämische Einstellung angestrebt. Entscheidende Faktoren hierfür sind Lebensstilmodifikationen und medikamentöse Behandlungen mit oralen Antidiabetika sowie ‑ bei ungenügender Blutzuckereinstellung ‑ Insulin. Dazu gehört auch, dass Patienten ihre Medikation im Alltag flexibel anwenden können. Randomisierte, kontrollierte Studien sowie die klinische Praxis zeigen hier für Insulinglulisin wesentliche Vorteile gegenüber Humaninsulin, erklärte Professor Dr. Martin Pfohl, Duisburg. Die Anwendung von Insulinglulisin ist flexibel und patientenfreundlich, da der Spritz-Ess-Abstand entfällt und es auch postprandial appliziert werden kann.

 

Insulin glargin: HbA1c‑Werte unter 7 Prozent und weniger Hypoglykämien

Für Typ-2-Diabetiker, die mit oralen Antidiabetika unzureichend eingestellt sind, ist die BOT (Basal unterstützte Orale Therapie) mit Lantus® ein einfaches Therapiekonzept für den Einstieg in die Insulintherapie. Die oralen Antidiabetika werden beibehalten, das langwirksame Basalinsulin wird einmal täglich zum gleichen, selbst gewählten Zeitpunkt injiziert. Insulin glargin erfüllt die Forderung nach einer evidenzbasierten Medizin, die einen hohen Qualitätsanspruch sicherstellt, durch zahlreiche wissenschaftliche Ergebnisse, so Dr. Stefan Pscherer, Traunstein. Mehrere Treat-to-Target-Studien haben gezeigt, dass mit Lantus® HbA1c-Werte von 7 Prozent und sogar darunter erreicht werden können (1). Die aktuelle Studienlage bestätigt Lantus eine verbesserte Stoffwechsellage sowie eine signifikant niedrigere Rate nächtlicher Hypoglykämien im Vergleich zu einem kürzer wirksamen Basalinsulin (2). Metaanalysen randomisierter klinischer Studien zeigen die Überlegenheit von Insulin glargin gegenüber NPH-Insulin in der Behandlung des Typ-2-Diabetes hinsichtlich der Rate nächtlicher Hypoglykämien (3).

 

Basalinsulin entlastet Betazellen

Beim Typ-2-Diabetes sind die verbliebenen insulinproduzierenden Betazellen in der Bauchspeicheldrüse durch Insulinresistenz und Betazellverlust, aber auch Hy­perglykämie chronischem Stress ausgesetzt, schilderte Dr. Robert Ritzel, Heidel­berg. Die Folgen sind eine Funktionseinschränkung der einzelnen Betazelle und Insulinmangel sowie erhöhte Betazellapoptose und damit eine weitere Verstärkung des Betazellstresses. Dieser Kreislauf kann in frühen Diabetesstadien durch Ein­stellung des Nüchternblutzuckers mit einem Basalinsulin auf Werte < 100 mg/dl bzw. 5,6 mmol/I, z.B. in Kombination mit oralen Antidiabetika, durchbrochen wer­den. In Experimenten mit humanen Betazellen wurde gezeigt, dass durch die Hemmung der chronisch gesteigerten sekretorischen Aktivität eine Entleerung der Insulinspeicher in den Betazellen verhindert werden kann und unter anderem die frühe Phase der endogenen Insulinsekretion wiederhergestellt wird, so Ritzel.

 

Der neue OptiClik®

Seit 1. Oktober 2006 gibt es in Deutschland den Insulinpen OptiClik® von sanofi­aventis, berichtete die Diabetesberaterin Ulrike Holzmüller, Leipzig. OptiClik® ist ein wieder verwendbarer Insulinpen zur Anwendung mit speziellen 3-ml-Insulinpatro­nen für Lantus® und Apidra®. Der Pen hat eine neuartige Technik, die dem Patien­ten neben einer einfachen und präzisen Insulininjektion einen innovativen Patro­nenwechsel bietet. Die Patrone wird praktisch auf Knopfdruck entnommen und die neue kann mit einem Klick eingesetzt werden. Jeder Injektionsschritt wird durch fühl- und hörbare „Klicks" begleitet. Dieser neue „Klick-Mechanismus" gibt den Pati­enten mehr Selbstsicherheit im Umgang mit ihrer Insulintherapie ‑ ein großer Vor­teil auch für ältere und in ihrer Motorik beeinträchtigte Menschen. Die unkompli­zierte Insulinapplikation erleichtert dem Arzt und dem Praxispersonal die Schulung und Betreuung der Patienten.

 

Quellen

 

  1. Riddle MC et al., Diabetes Care 2003; 26(11): 3080‑3086
  2. Rosenstock J et al., Diabetes Care 28 (2005) 950‑955, Yki‑Järvinen et al., Diabetes Care 23 (2000) 1130‑1136
  3. Tschritter, O. et al., Diabetes und Stoffwechsel 14 / 6 (2005) 375‑382


Quelle: Pressekonferenz der Firma Sanofi-Aventis zum Thema “Perspektiven und Chancen in der Diabetestherapie: Insulinanaloga und der neue OptiClick®“ am 02.11.2006 in Berlin (Ogilvy Healthworld).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung