Integrase-Hemmung mit ISENTRESS®:

Eine neue Klasse antiretroviraler Wirkstoffe zur Behandlung von HIV

 

Von Dr. med. Markus Rupp, MSD SHARP & DOHME GMBH, Haar

 

München (20. September 2008) – Der World-Aids-Report 2006 endete mit einer alarmierenden Tatsache: Alle 15 Minuten infizieren sich weltweit 120 Menschen mit HIV – mehr als 11.000 täglich! Das bedeutet, dass sich jedes Jahr über 4 Millionen Menschen infizieren. Heute leben bereits rund 33 Millionen Menschen mit HIV. Man kann wirklich sagen, dass HIV/AIDS seit seinem Auftauchen Anfang der 80er Jahre schnell zu einer der größten Gesundheitsbedrohungen geworden ist, mit der die Welt heute konfrontiert ist. Man hofft, dass durch die Vielzahl neuer Medikamente, die inzwischen zur Verfügung stehen, ein Ende der Epidemie in Sicht ist, doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Da das HI-Virus die Fähigkeit hat, sich kontinuierlich zu verändern und anzupassen, hat es inzwischen eine Vielzahl von Resistenzen gegen aktuell verfügbare Medikamente entwickelt. Im Jahr 2001 gingen Experten davon aus, dass bis zu 78 % aller vorbehandelten Patienten in den USA gegen mindestens eines der zu diesem Zeitpunkt verfügbaren HIV-Medikamente resistent waren. Außerdem hat sich der Anteil an therapienaiven (d. h. bisher unbehandelten) Patienten, die Infektionen mit resistenten Stämmen des Virus aufweisen, von 8 % im Jahr 1999 auf aktuell über 20 % erhöht. ISENTRESS® (Raltegravir, MSD) ist ein neues Medikament, das im Gegensatz zu vorhergehenden und aktuell verfügbaren Medikamenten einer neuen Wirkstoffklasse angehört, den Integrasehemmern, die das Virus an einer anderen Stelle angreifen.

 

Wirkungsweise von Raltegravir

 

Raltegravir hemmt die Integrase, eines der drei essenziellen Enzyme, die das HI-Virus für seine Vermehrung und Ausbreitung im Körper benötigt. Aktuell verfügbare Medikamente zielen jeweils auf eines der anderen beiden Enzyme ab (Reverse Transkriptase und Protease). Raltegravir hindert also das HIV-Integrase-Enzym daran, virale DNA in menschliche DNA zu integrieren und als solche die menschliche Zelle in einen Produktionsort von neuen HI-Viren umzuwandeln. Die Entwicklung eines wirksamen Integrasehemmers stellt einen Fortschritt im Kampf gegen dieses ständig mutierende Virus und eine neue Behandlungsmöglichkeit gegen Viren dar, die bereits gegen mehrere Medikamente resistent sind.

 

Mit der Zulassung durch die europäische Arzneimittelbehörde European Agency for the Evaluation of Medicinal Products (EMEA) stellt Raltegravir eine notwendige neue Behandlungsmöglichkeit für viele vorbehandelte Patienten dar. In klinischen Studien wurde nachgewiesen, dass Raltegravir in Kombination mit einer optimierten Hintergrundtherapie* zu einer Verringerung der Viruslast** führt, häufig bis unter die Nachweisgrenze***. Diese Studien haben außerdem gezeigt, dass Raltegravir zu einer Erhöhung der CD4-Zellzahl**** führt. In den durchgeführten Studien an mehrfach vorbehandelten Patienten war Raltegravir im Allgemeinen gut verträglich.

 

 

Klinische Studien zu Raltegravir

 

Nach Abschluss der Zulassungsstudien zu Raltegravir laufen derzeit noch weitere Studien. Deren vorläufige Ergebnisse wurden auf bedeutenden internationalen medizinischen Kongressen vorgestellt.

Am 24. Juli 2008 wurden im New England Journal of Medicine (NEJM) die 48-Wochendaten aus zwei zentralen Studien der Phase III, in denen 699 vorbehandelte Patienten mit fehlendem Ansprechen auf andere antiretrovirale Therapien (ART) untersucht wurden, veröffentlicht. Die Auswertung nach 48 Wochen hat ergeben, dass Raltegravir in Kombination mit anderen HIV-Medikamenten bei 62 % der Patienten gegenüber 33 % der Patienten, die Plazebo in Verbindung mit anderen HIV-Medikamenten erhielten, die Viruslast im Blut unter die Nachweisgrenze senkte. Außerdem führte die Kombinationstherapie mit Raltegravir zu einer Erholung des Immunsystems.

 

Der Einsatz von Raltegravir bei therapienaiven Patienten wird derzeit noch erforscht. Auf der diesjährigen internationalen Aidskonferenz in Mexiko Anfang August wurden erstmals 96-Wochendaten zu therapienaiven Patienten vorgestellt. Diese Ergebnisse bestätigen die robusten Wirksamkeits- und Verträglichkeitsdaten, die bei der Anwendung von Raltegravir bei vorbehandelten Patienten beobachtet wurden, und sind ein vielversprechendes Signal für den möglichen Einsatz von Raltegravir bei Patienten, die noch keine HIV-Medikamente erhalten haben. In allen Studien zeigte Raltegravir eine exzellente Wirkung und wurde im Allgemeinen gut vertragen. Es traten nur sehr wenige Nebenwirkungen auf. Raltegravir ist ein Meilenstein in der HIV-Forschung und bringt Patienten neue Hoffnung.

 

 

Anmerkungen

 

* engl.: optimized background therapy, OBT

** d.h. Konzentration von HI-Viren im Blut

*** weniger als 50 Kopien/ml

**** „T-Zellen“, Zellen des Immunsystems, mit denen Infektionen bekämpft werden

 

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Pharmazeutischen Zeitung (PZ) zur Verleihung des PZ-Innovationspreises 2008 in München am 20.09.2008 (Medizin und PR GmbH Gesundheitskommunikation) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung