Integrative Versorgung von Patienten mit schlafbezogenen Atmungsstörungen

 

Leipzig (12. November 2009) – In den letzten Jahren haben einschneidende Veränderungen die Versorgung von Patienten mit schlafbezogenen Atmungsstörungen deutlich erschwert. Der BUB-Beschluss und die Einführung des EBM 2000 plus im Jahre 2005 führten in Sachsen-Anhalt zur Entscheidung der großen Krankenkassen, Polysomnographien nahezu ausnahmslos nur noch ambulant zu bezahlen. Da aber ambulante Strukturen nur rudimentär oder gar nicht bestanden, mussten Wege gefunden werden, die Versorgung der Patienten aufrecht zu halten. „In enger Kooperation mit der Schlafapnoekommission der KV Sachsen-Anhalt war die flächendeckende Ermächtigung der bisherigen stationären Schlaflaborleiter der erste Schritt dazu. Bald zeigte sich aber, dass die Plausibilitätszeiten nicht ausreichten. Unser Schlaflabor in Halle verfügte über 7 Polysomnographieplätze und 8 Polygraphiesysteme. Dennoch sind wir für ca. 750.000 Menschen das einzige Schlaflabor mit pneumologischer Ausrichtung“, erklärt Dr. Steffen Schädlich, Oberarzt und Leiter des Schlaflabors am Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau.

 

In Halle gingen Dr. Schädlich und sein Team deshalb den Weg der intensiven Kooperation mit den niedergelassenen Kollegen. Am schnellsten ließen sich die Erstkontrollen und Problemvorstellungen der bereits mit CPAP versorgten Patienten koordinieren. Alle ermächtigten Pneumologen und HNO-Ärzte wurden mit der Auslese- und Einstellsoftware ausgestattet. Die Arzthelferinnen der Praxen erlernten in Hospitationen am Schlaflabor das Handling mit den verschiedenen Geräten, Befeuchtern und den Maskensystemen. Die Patienten wurden entsprechend informiert. Entsprechend positiv wirkte sich aus, dass die gleichen Ärzte und Arzthelferinnen, die die Vordiagnostik durchführten, nun auch die Therapiekontrolle und die positiven Effekte der eingeleiteten Therapie sahen. In der Hand des Schlaflabors verblieb die Diagnostik und Therapieeinstellung. Dennoch war mit den 7 PSG-Plätzen, genutzt an den fünf Wochentagen die Flut an Patienten nicht zu bewältigen. Die Wartezeit stieg bis auf 11 Monate!

 

„Im nächsten Schritt gelang es, die jüngeren niedergelassenen Kollegen zu Schlafmedizinern auszubilden. Jetzt war es möglich, durch diese Kollegen die Diagnostik-Nächte am Wochenende zu bewältigen. Dabei werden die technischen und personellen Voraussetzungen des Schlaflabors genutzt. So konnte die Wartezeit auf 5-6 Monate gesenkt werden“, berichtet Schädlich. Die Zahl der versorgten Patienten stieg um 30%. Möglich war diese beispielhafte Entwicklung nur, durch eine enge und extrem transparente Zusammenarbeit aller Beteiligten. Sämtliche Befunde werden in beide Richtungen weitergegeben. Zurzeit sind fünf Pneumologen und ein HNO-Arzt mit Abrechnungsberechtigung für die Polysomnographie in dieses System integriert. Weiterhin sind alle anderen ambulant tätigen HNO-Ärzte und Pneumologen, die über die Berechtigung zur Polygraphie verfügen, in die Primärdiagnostik und die Kontrolluntersuchungen einbezogen. Einfache Polygraphien finden am Krankenhaus praktisch nicht mehr statt.

 

In diesem Jahr konnte ein 8. Polysomnographieplatz integriert werden. Die Zusammenarbeit soll weiter optimiert, die Anzahl der PSG-Ableiteplätze erhöht und eine gemeinsame Datenbank als Grundlage der Patientenbetreuung etabliert werden.

 

„Diese kurze Krankengeschichte zeigt eindrucksvoll, wie durch sektorübergreifende Zusammenarbeit auch widrige politische Umstände zum Wohle der Patienten gestaltet werden können. Voraussetzung ist ein fairer Umgang aller Beteiligten“, bekräftigt Dr. Schädlich abschließend.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin anlässlich der 17. Jahrestagung (12.-14.11.2009 in Leipzig) vom 12.11.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…