IHT_Logo.pngInternationaler Hautschutztag 2017

Status quo und Zukunft des betrieblichen Hautschutzes

Krefeld, 10.-11. Mai 2017

 

Krefeld (5.12.2016) – Am 10. und 11. Mai 2017 findet der Internationale Hautschutztag im Zeughaus Neuss statt. Der bisher als Krefelder Hautschutztag etablierte Kongress blickt mittlerweile auf eine 25-jährige Tradition zurück. In zahlreichen Fachvorträgen können sich die Besucher über neue Entwicklungen und Erkenntnisse auf dem Gebiet des beruflichen Hautschutzes informieren und in Diskussionsrunden aktiv beteiligen. Eingeladen sind neben Sicherheitsingenieuren auch Betriebsärzte, Dermatologen und Arbeitsmediziner sowie Vertreter von Berufsgenossenschaften, Unfallkassen und Verbänden.

 

Inhaltlich halten die Veranstalter an der erfolgreichen Linie fest: Die Besucher erwartet eine interdisziplinäre Ausrichtung sowie spannende, praxisorientierte Fachvorträge. Auch die lebendige Diskussion mit den Teilnehmern bleibt ein wichtiger Bestandteil der Veranstaltung. Ziel des Internationalen Hautschutztages ist es, den Austausch zwischen Experten aus Wissenschaft, Dermatologie und Arbeitssicherheit anzuregen, um die Prävention von berufsbedingten Hauterkrankungen weiter zu verbessern. Noch immer wird die Problematik unterschätzt: Ein Großteil der Arbeiter ist im Beruf Belastungen wie Feuchtarbeit, Kontakt mit Irritanzien, Chemikalien und Allergenen sowie physikalischen Einwirkungen und UV-Strahlung ausgesetzt.

 

Um ein breites thematisches Spektrum abzudecken, gliedert sich das Programm in vier verschiedene Module, die jeweils mehrere Vorträge und Diskussionsrunden umfassen. Die Frage, wie man Arbeitnehmer effektiv dazu anhalten kann, Hautschutzmaßnahmen zu ergreifen, wird dabei genauso behandelt wie die Notwendigkeit des UV-Schutzes am Arbeitsplatz. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Diskussion und Information über Wirk- und Inhaltsstoffe, bevor zum Abschluss ein Überblick über neueste wissenschaftliche Erkenntnisse geboten wird. Ziel ist es nicht nur, aktuelle Erkenntnisse zu präsentieren, sondern auch gemeinsam Möglichkeiten zu erörtern, wie man den betrieblichen Hautschutz in Zukunft weiter stärken und entwickeln kann.  

 

Der Internationale Hautschutztag findet alle zwei Jahre statt. Vom einstigen Veranstaltungsort Krefeld hat man sich gelöst: In Zukunft wird er in wechselnden Städten gastieren. Den Auftakt macht das Zeughaus in Neuss: Die Location bietet ein stilvolles Ambiente und optimale Rahmenbedingungen für den Kongress. Das vollständige Programm inklusive aller Redner wird in den kommenden Wochen auf www.internationaler-hautschutztag.de veröffentlicht. Interessierte können sich dort ab sofort anmelden.

 

 

Über Deb

 

Deb gehört zu den weltweit führenden Unternehmen für beruflichen Hautschutz und Handhygiene. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, berufsbedingte Hautkrankheiten und die Verbreitung von Infektionen weltweit zu bekämpfen. Mit unserer Unternehmensmission „Jede Hand zählt bei der Arbeit“ unterstützen wir Unternehmen und Organisationen, die ihre Mitarbeiter bestärken möchten, der Gesundheit ihrer Haut die angemessene Bedeutung beizumessen.

Deb engagiert sich zudem in Zusammenarbeit mit Wissenschaft, Organisationen und Präventionsbeauftragten, um das Thema berufliche Hautkrankheiten in den Fokus der Aufmerksamkeit zu rücken. Hauterkrankungen stellen eine der häufigsten berufsbedingten Krankheiten in Deutschland dar. (tB)

 

 

Weitere Informationen

 

www.internationaler-hautschutztag.de

 

 

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung