Intranasales Fentanyl bei Durchbruchschmerzen

Schmerzlinderung schon nach zehn Minuten

 

Trondheim (30. Mai 2008) – Tumorpatienten mit Durchbruchschmerzen erfahren schon zehn Minuten nach der Behandlung mit intranasalem Fentanylspray (Instanyl®) eine deutliche Schmerzlinderung. Das ist das Ergebnis einer europäischen Studie unter Leitung von Dr. Thomas Nolte, Schmerz- und Palliativzentrum Wiesbaden, die auf dem fünften Forschungskongress der Europäischen Gesellschaft für Palliativmedizin in Trondheim, Norwegen, vorgestellt wurde. (1) Alle Studienteilnehmer erhielten bereits eine erfolgreiche Basisschmerzbehandlung, litten aber nach wie vor unter täglichen Durchbruch­schmerzattacken.

 

An der Studie nahmen 159 Patienten aus mehreren europäischen Ländern teil. In randomisierten Gruppen wurden drei verschiedene Dosierungen des intranasalen Fentanyls oder Placebo getestet. Die Patienten bekamen hierfür unmarkierte Sprays, und wurden angewiesen, sie zu benutzen, sobald sie den Beginn von Durchbruchschmerzen verspürten. „In allen Verum-Gruppen wurde eine signifikante Reduzierung der Schmerzintensität durch das intranasale Fentanyl im Vergleich zu Placebo festgestellt“, sagte Professor Dr. Stein Kaasa, St. Olav’s Hospital and Institute of Cancer Research and Molecular Medicine der NTNU, Norwegen. 29, 42 bzw. 50 Prozent der Patienten, die Dosierungen von 50, 100 bzw. 200 µg des intranasalen Fentanyls eingenommen hatten, schilderten eine erhebliche Schmerzlinderung nach zehn Minuten, verglichen mit 22 Prozent bei Placebo.

 

Effektive Behandlung von Schmerzspitzen

„Die Studienergebnisse geben Grund zu der Annahme, dass intranasales Fentanylspray ein viel versprechendes Medikament für Krebspatienten ist“, bestätigt Nolte. „Zudem ist es einfach anzuwenden und ermöglicht somit dem Patienten mehr Unabhängigkeit, da er sein Analgetikum selbst einsetzen und schnell Schmerzlinderung herbeiführen kann.“ Instanyl® wurde gegen Durchbruchschmerzen bei erwachsenen Krebspatienten entwickelt, die sich bereits einer Opioid-Schmerztherapie gegen ihre Grundschmerzen unterziehen. Das intranasale Fentanyl zeichnet sich durch einen schnellen Wirkeintritt und eine kurze Wirkdauer aus.

 

Werbung

Durchbruchschmerzen bei Tumorpatienten

In Europa sind rund 2,9 Millionen Menschen an Krebs erkrankt. (2) Mehr als 80 Prozent der Krebspatienten im Endstadium leiden an Schmerzen, rund zwei Drittel auch an meist mehrmals täglich auftretenden Durchbruchschmerzen, die einen erheblichen Einfluss auf die Lebensumstände der Patienten haben können. (3-5,7) Durchbruchschmerzen sind vorübergehende Schmerzattacken bei Patienten, die relativ stabile und angemessen kontrollierte Grundschmerzen haben. (6) Charakteristisch sind ein schneller Ausbruch, meist sehr starke Schmerzen, ein Erreichen des Schmerzhöhepunkts binnen drei Minuten bei einer durchschnittlichen Dauer von rund 30 Minuten. 90 Prozent der Schmerzperioden dauern weniger als eine Stunde. (2-4)

 

 

Literatur

  1. Kaasa S. A randomised, double-blind, placebo-controlled, cross-over, multi-centre trial to evaluate the efficacy of intranasal fentanyl for breakthrough pain in cancer patients. Vorgelegt beim 5. Kongress der Europäischen Gesellschaft für Palliativmedizin (EAPC) in Trondheim (Norwegen), 29.-31. Mai 2008. Auszug Nr. 41
  2. Portenoy RK, Hagen NA. Breakthrough pain: definition, prevalence, and characteristics. Pain 1990;41:273-281
  3. Zeppetella G, O’Doherty CA, Collins S. Prevalence and characteristics of breakthrough pain in cancer patients admitted to a hospice. Journal of Pain and Symptom Management 2000;20:87-92
  4. Gómez-Batiste X et al. Breakthrough cancer pain: prevalence and characteristics in patients in Catalonia, Spain. Journal of Pain and Symptom Management 2002;24:45-52
  5. Portenoy, RK et al. Difficult pain problems: an integrated approach. In Oxford Textbook of Palliative Medicine, 3rd edition (2004). Oxford University Press, 438-45
  6. Zeppetella G, Ribeiro MD. Pharmacotherapy of cancer-related episodic pain. Expert Opinion on Pharmacotherapy 2003;4:493-502


Quelle: Pressemitteilung der Firma Nycomed vom 30.05.2008 (3K-Agentur für Kommunikation).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit